Künstliche Insel vor Mallorca soll Platzprobleme auf den Balearen lösen

Vor der Küste Mallorcas bahnt sich eine große Veränderung an: In Zusammenarbeit mit erfahrenen Experten aus den Emiraten schüttet HolidayCheck 25 Kilometer vor Mallorca eine neue Urlaubsinsel auf. Diese löst nicht nur das Platzproblem der beliebten Balearen-Insel, sondern wird gleichzeitig auch allen Wünschen der Malle-Fans gerecht.

Mallorcas Strände sind voll, die Großzahl der feierwütigen Urlauber aber leider auch. Trotz neuer strengerer Auflagen für die Partylokale an der Playa de Palma und unzähliger Beschlüsse der Stadtverwaltung, scheint der Tourismus der Balearen-Insel weiter aus dem Ruder zu laufen. Vor allem den exzessiven Partytouristen wurde in den letzten Monaten der Kampf angesagt. Aus diesem Grund mussten sich Urlauber bereits auf drastische Änderungen einstellen: „Der Partytourist ist seit jeher auf Mallorca zu Hause. Um den Einwohnern der Insel wieder ein Stück Frieden und Ruhe zurückzugeben und den partyliebenden Urlauber dennoch nicht aus seinem angestammten Habitat zu vertreiben, haben wir uns entschlossen, andere Wege zu gehen“, so Hugo Sangrias, Planer der neuen Insel. Um beiden Parteien zukünftig gerecht zu werden, bedient man sich nun einem Prinzip, das bisher vor allem zur Gewinnung von neuem Siedlungsraum in Ballungsgebieten genutzt wurde. Ähnlich wie bei der durch Menschenhand geschaffenen Insel „The Palm Jumeirah“ in Dubai, will die Baleareninsel gemeinsam mit HolidayCheck durch die Aufschüttung von rund 100 Millionen Kubikmetern Fels und feinstem Sand, eine neue Ferieninsel entstehen lassen. Eine Win-Win-Situation für alle, laut Hugo Sangrias. Mallorca sei nun endlich in der Lage, sein Party-Image abzulegen, wohingegen die neue Insel all das verkörpere, was sich die feierwütigen Urlauber wüschen.

Dass man hierbei durchaus mit dem ein oder anderen Klischee spiele, stört das Hotel- und Bewertungsportal und den Tourismusbeauftragten dabei in keinster Weise: „Wir erschaffen ein Mekka des Spaßes. Aber natürlich gibt es auch auf unserer Insel Regeln zu beachten: Was auf Mallorca Bußgeld kostet, ist hier Pflicht.“ Urlauber der neuen Ferieninsel können sich somit auf Hinweistafeln der etwas anderen Art einstellen: Beinkleider, die bis über das Knie reichen, werden nicht gerne gesehen und auch am Buffet mit deutscher Hausmannskost gilt der Strand-Dresscode. Kaum verwunderlich auch, dass Getränke ausschließlich in Sangria-Eimern serviert werden und man zudem aktuell noch an der Einführung einer „Non-Alkohol-Steuer“ feilt. Das Ziel: Wasser und Alkoholfreies werden nur noch gegen Aufpreis zu erhalten sein. Um die Partygänger zu schonen und eine ungestörte Erholungsphase zu gewährleisten, sollen zudem klare Ruhezeiten eingehalten werden: Wer zwischen 8 Uhr und 13 Uhr lärmt, hat mit hohen Strafen zu rechnen.

Die neue Insel, für die mithilfe einer Online-Abstimmung noch ein Name gesucht wird, ist in Form der Bundesrepublik Deutschland geplant. Auch der Antrag auf „Anerkennung als 17. Bundesland“ wurde bereits gestellt – das Ergebnis bleibt jedoch abzuwarten.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

HolidayCheck AG
Bahnweg 8
CH8598 Bottighofen
Telefon: +41 (71) 6869000
Telefax: +41 (71) 6869009
http://www.holidaycheck.de

Ansprechpartner:
Isabelle von Kirch
Junior PR Manager
Telefon: +41 (71) 6865381
E-Mail: isabelle.kirch@holidaycheck.com
Nina Hammer
Leiterin Public Relations
Telefon: +41 (71) 686-9808
E-Mail: nina.hammer@holidaycheck.com
Ulrike Mittereder
PR Manager
Telefon: +41 (71) 686-9538
E-Mail: Ulrike.Mittereder@holidaycheck.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.