Autonomes Fahren: Daimler Trucks und Torc kooperieren mit Luminar – Daimler Trucks erwirbt Minderheitsbeteiligung an Luminar

Strategische Partnerschaft bei hochautomatisierten Lkw: Luminar Technologies, Inc., der weltweit führende Anbieter von Lidar-Hardware- und -Softwaretechnologie, und die Daimler Truck AG haben heute ihre Zusammenarbeit bekanntgegeben. Ziel der Partner ist, hochautomatisierte Lkw (SAE Level 4) in Serie weltweit auf die Straßen zu bringen. Der Fokus liegt zunächst im Fernverkehrseinsatz auf US-Highways. Die Experten von Daimler Trucks, der US-amerikanischen Tochter Daimler Trucks North America (DTNA) und Torc Robotics sowie die Experten von Luminar werden eng zusammenarbeiten, um Luminars Lidar-Technologie für entsprechend hohe Geschwindigkeiten weiterzuentwickeln. Dies betrifft insbesondere die Objekterkennung, die entsprechende Datenverarbeitung sowie die Leistung des gesamten Systems. Zur Stärkung der Partnerschaft hat Daimler Trucks eine Minderheitsbeteiligung an Luminar erworben.

Dr. Peter Vaughan Schmidt, Leiter der Autonomous Technology Group bei Daimler Trucks: „Luminar hat Pionierarbeit bei der Entwicklung einer entscheidenden Technologie geleistet, um automatisierte Fahrzeuge auf die Straße zu bringen. Wir freuen uns, eng mit Luminar zusammenzuarbeiten, um diese Technologie weiter voranzutreiben. Luminar hat sich als visionär in seinem Bereich gezeigt. Das Unternehmen verfügt über einzigartige Technologien für die Objekterkennung auf große Distanzen und bei hohen Geschwindigkeiten auf Highways. Es ist unser gemeinsames Ziel, den sicheren Einsatz von hochautomatisierten Lkw zu ermöglichen und damit einen Beitrag zur Weiterentwicklung der gesamten Branche zu leisten.“

Die Partner sehen bei autonomen Lkw das große Potenzial, Effizienz und Sicherheit in der Logistik signifikant zu verbessern. Der Schwerpunkt der gemeinsamen Aktivitäten liegt dabei zunächst auf US-Highways. Dieser klar definierte Anwendungsfall ermöglicht den kommerziellen Einsatz von Serienfahrzeugen innerhalb kürzerer Zeit – im Gegensatz zur Entwicklungen für den autonomen Stadtverkehr.

„Mit unserer Partnerschaft mit Daimler Trucks läuten wir eine neue Ära des Straßen­güterverkehrs ein. Wir zielen damit auf die weltweite Lkw- und Logistikbranche – ein Milliardenmarkt“, so Austin Russell, Gründer und CEO von Luminar. „Das Geschäftsmodell für autonome Lkw überzeugt auf ganzer Linie, und wir bringen es nun mit dem ersten Hersteller auf die Straße.“

Michael Fleming, CEO von Torc Robotics: „Wir freuen uns sehr über die Zusammenarbeit mit Luminar. Die Lidar-Technologie von Luminar bietet mit hoher Auflösung eine Objekterkennung auf große Distanzen und trägt damit deutlich zur Verbesserung der Sicherheit bei. Dank dieser zentralen Technologie kommen wir unserem Entwicklungsziel einen großen Schritt näher, selbstfahrende Lkw in Serie auf die Straße zu bringen.“

Die Partnerschaft zwischen Luminar und Daimler Trucks geht über technologische Lösungen hinaus. Beide Unternehmen schreiben dem Aspekt Sicherheit größte Bedeutung zu und werden daher auch bei Sicherheitsstandards und entsprechenden Vorgaben für die operative Umsetzung eng zusammenarbeiten. Verbesserungen in Sachen Sicherheit sowie ein gemeinsames Engagement bei der Weiterentwicklung von Sicherheitsrichtlinien sind damit zusätzliche Ziele der Kooperation.

Über Luminar

Luminar bietet Fahrzeugsensoren und -software für das autonome Fahren. Das Unternehmen verfolgt die Vision, selbstfahrende Fahrzeuge sicher und überall verfügbar zu machen und liefert die einzige Lidar- und Datenverarbeitungsplattform, welche die strengen Anforderungen der Branche an Leistung, Sicherheit und Wirtschaftlichkeit erfüllt. Luminar hat binnen kürzester Zeit 50 Industriepartner gewonnen, darunter sieben der zehn weltweit führenden Automobilhersteller. Luminar wurde im Jahr 2012 gegründet und hat heute ein 350 Mann starkes Team mit Standorten in Palo Alto, Orlando, Colorado Springs, Detroit – alle in den USA – sowie in München. Weitere Informationen sind hier zu finden: www.luminartech.com.

Im August 2020 gab Luminar bekannt, dass eine endgültige Vereinbarung zur Fusion mit Gores Metropoulos, Inc. („Gores Metropoulos“) (Nasdaq: GMHI, GMHIU und GMHIW) getroffen wurde, einem von einer Tochtergesellschaft von The Gores Group, LLC finanzierten Akquisitionszweckunternehmen. Nach Abschluss der Transaktion wird Luminar am Nasdaq unter dem neuen Tickersymbol „LAZR“ notiert.

Erfolgreiche Zusammenarbeit von Daimler Trucks und Torc Robotics

Daimler Trucks und Torc Robotics mit Sitz in Blacksburg, USA, ein auf das autonome Fahren spezialisiertes Unternehmen, arbeiten seit Frühjahr 2019 zusammen. Im September desselben Jahres wurde Torc Teil der Autonomous Technology Group von Daimler Trucks. Die Partner konzentrieren sich auf den Einsatz einer Level-4-Testflotte auf der Straße, die Entwicklung eines entsprechenden Lkw-Chassis, auf die Einführung strenger offizieller Testprotokolle und einen offiziellen Zertifizierungsprozess für Lkw-Sicherheitsfahrer sowie erweiterte Softwarefunktionen. Aktuell weitet die Autonomous Technology Group die Erprobung der hochautomatisierten Lkw auf New Mexico aus. Dafür richtet die Einheit ein zusätzliches Testzentrum in der größten Stadt des US-Bundesstaates, Albuquerque, ein. Die Daten, die in dieser neuen Umgebung gewonnen werden, sollen auch dieses Jahr bei der Erprobung von Fahrzeugen mit weiterentwickelten Systemen einfließen. Im September letzten Jahres haben die Partner erste Fahrten auf öffentlichen Straßen im Südwesten Virginias durchgeführt, wo sich Torcs Hauptsitz befindet. Zuvor testeten die Teams das System ausgiebig auf einer abgesperrten Teststrecke von Daimler Trucks im US-Bundesstaat Oregon.

Torc: Software-Experten und Teil von Daimler Trucks

Die Kombination der Stärken von Torc und Daimler Trucks ergibt eine einzigartige Partnerschaft: Daimler Trucks bringt bei der Erprobung und Validierung sicherer Nutzfahrzeuge viele Jahrzehnte Erfahrung mit. Gleichzeitig zählt Torc zu den weltweit erfahrensten und führenden Unternehmen im automatisierten Fahren – mit hoch entwickelter, straßentauglicher Technologie sowie jahrelanger Expertise bei schweren Nutzfahrzeugen. Torcs System für hochautomatisiertes Fahren wurde bereits im Stadt- sowie Fernverkehr, bei Regen, Schnee, Nebel und bei unterschiedlichsten Lichtverhältnissen erprobt.

Daimler Trucks North America entwickelt redundantes Fahrzeugchassis und Infrastruktur

Daimler Trucks North America (DTNA) arbeitet in Portland, USA, an einem Lkw-Chassis, das sich perfekt für hochautomatisiertes Fahren eignet – insbesondere aufgrund der Redundanz von Systemen, die nötig ist, um maximale Zuverlässigkeit und Sicherheit zu gewährleisten. DTNA koordiniert innerhalb der Autonomous Technology Group auch den Aufbau einer Infrastruktur für die operative Erprobung einer ersten Anwendung und leistet in Summe einen erheblichen Teil für die erfolgreiche Entwicklung dieser Technologie.

Daimler Trucks, Pionier bei automatisierten Lkw

Daimler Trucks ist der Pionier bei der Entwicklung automatisierter Lkw. Im Jahr 2014 präsentierte der Lkw-Weltmarktführer mit dem Mercedes-Benz Future Truck 2025 bereits den weltweit ersten automatisierten Lkw und zeigte erstmals die technologischen Möglichkeiten und das große Potenzial für Wirtschaft und Gesellschaft auf. Im Jahr 2015 erhielt der Freightliner Inspiration Truck die bis dato erste Straßenzulassung für ein automatisiertes Nutzfahrzeug. Mit dem Active Drive Assist (Mercedes-Benz Actros, FUSO Super Great) und Detroit Assurance 5.0 mit Active Lane Assist (Freightliner Cascadia) war Daimler Trucks der erste Hersteller, der teilautomatisierte Fahrfunktionen (SAE-Level 2) in die Serienproduktion eingeführt hat.

Weitere Informationen von Daimler Truck sind im Internet verfügbar:
www.media.daimler.com  und www.daimler-truck.com 

Dieses Dokument enthält vorausschauende Aussagen zu unserer aktuellen Einschätzung künftiger Vorgänge. Wörter wie »antizipieren«, »annehmen«, »glauben«, »einschätzen«, »erwarten«, »beabsichtigen«, »können/könnten«, »planen«, »projizieren«, »sollten« und ähnliche Begriffe kennzeichnen solche vorausschauenden Aussagen. Diese Aussagen sind einer Reihe von Risiken und Unsicherheiten unterworfen. Einige Beispiele hierfür sind eine ungünstige Entwicklung der weltwirtschaftlichen Situation, insbesondere ein Rückgang der Nachfrage in unseren wichtigsten Absatzmärkten, eine Verschlechterung unserer Refinanzierungsmöglichkeiten an den Kredit- und Finanzmärkten, unabwendbare Ereignisse höherer Gewalt wie beispielsweise Naturkatastrophen, Pandemien, Terrorakte, politische Unruhen, kriegerische Auseinandersetzungen, Industrieunfälle und deren Folgewirkungen auf unsere Verkaufs-, Einkaufs-, Produktions- oder Finanzierungsaktivitäten, Veränderungen von Wechselkursen und Zollbestimmungen, eine Veränderung des Konsumverhaltens in Richtung kleinerer und weniger gewinnbringender Fahrzeuge oder ein möglicher Akzeptanzverlust unserer Produkte und Dienstleistungen mit der Folge einer Beeinträchtigung bei der Durchsetzung von Preisen und bei der Auslastung von Produktionskapazitäten, Preiserhöhungen bei Kraftstoffen und Rohstoffen, Unterbrechungen der Produktion aufgrund von Materialengpässen, Belegschaftsstreiks oder Lieferanteninsolvenzen, ein Rückgang der Wiederverkaufspreise von Gebrauchtfahrzeugen, die erfolgreiche Umsetzung von Kostenreduzierungs- und Effizienzsteigerungsmaßnahmen, die Geschäftsaussichten der Gesellschaften, an denen wir bedeutende Beteiligungen halten, die erfolgreiche Umsetzung strategischer Kooperationen und Joint Ventures, die Änderungen von Gesetzen, Bestimmungen und behördlichen Richtlinien, insbesondere soweit sie Fahrzeugemissionen, Kraftstoffverbrauch und Sicherheit betreffen, sowie der Abschluss laufender behördlicher oder von Behörden veranlasster Untersuchungen und der Ausgang anhängiger oder drohender künftiger rechtlicher Verfahren und weitere Risiken und Unwägbarkeiten, von denen einige im aktuellen Geschäftsbericht oder im aktuellen Zwischenbericht unter der Überschrift »Risiko- und Chancenbericht« beschrieben sind. Sollte einer dieser Unsicherheitsfaktoren oder eine dieser Unwägbarkeiten eintreten oder sollten sich die den vorausschauenden Aussagen zugrunde liegenden Annahmen als unrichtig erweisen, könnten die tatsächlichen Ergebnisse wesentlich von den in diesen Aussagen genannten oder implizit zum Ausdruck gebrachten Ergebnissen abweichen. Wir haben weder die Absicht noch übernehmen wir eine Verpflichtung, vorausschauende Aussagen laufend zu aktualisieren, da diese ausschließlich auf den Umständen am Tag der Veröffentlichung basieren.

Über die Daimler AG

Daimler Trucks & Buses ist einer der größten weltweit aufgestellten Nutzfahrzeug-Hersteller, mit über 35 Haupt-Standorten rund um den Globus und rund 100.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Das Unternehmen vereint sieben Fahrzeug-Marken unter einem Dach: Mercedes-Benz (leichte, mittlere und schwere Lkw sowie Stadt-, Überland- und Reisebusse) und Setra (Überland-, Fernlinien- und Premium-Reisebusse) als europäische Traditionsmarken, die US-amerikanischen Marken Freightliner Trucks (Lkw der Gewichtsklassen 5 bis 8 für eine breite Palette von Nutzfahrzeuganwendungen), Western Star (schwere Lkw für Spezial- und Langstreckentransporte) und Thomas Built Buses (leichte bis mittelschwere Busse) sowie die asiatischen Marken BharatBenz mit Sitz in Chennai/Indien (Lkw in den Gewichtsklassen von 9 bis 55 t, sowie mittelschwere und schwere Busse) und FUSO mit Hauptsitz in Japan (Lkw und Busse für Asien, Nahost, Afrika, Europa und Lateinamerika). Damit bietet Daimler Trucks & Buses seinen Kunden rund um den Globus ein breites Portfolio an Nutzfahrzeugen, vom Minibus bis zum Schwer-Lastkraftwagen für Spezial-Transporte – kurz: Produkte und Lösungen für alle, die die Welt bewegen. Vor mehr als 120 Jahren haben Gottlieb Daimler und Carl Benz den Grundstein für die moderne Transport-Industrie gelegt. Über die vergangenen Jahrzehnte hinweg haben die Truck und Bus Sparten von Daimler kontinuierlich Standards für die gesamte Transport-Industrie gesetzt – bei der Sicherheit, bei der Kraftstoff-Effizienz und beim Komfort für Fahrer und Fahrgäste. Jetzt ist es Zeit für eine weitere Evolutionsstufe: das emissionsfreie, das automatisierte und das vernetzte Fahren. Daimler Trucks & Buses arbeitet daran, diese wichtigen Technologien in Serie zu bringen, und zwar Marken, Sparten und Regionen übergreifend. Damit will das Unternehmen seiner Vision vom CO2-neutralen Transport und vom unfallfreien Fahren einen großen Schritt näherkommen und zur Nachhaltigkeit im weltweiten Waren- und Personenverkehr beitragen. 2019 wurden in Summe rund eine halbe Million Trucks und Busse ausgeliefert. In 2019 betrug der Umsatz für die einzelnen Geschäftsfelder 40,2 Mrd. Euro bei Daimler Trucks, Daimler Buses erwirtschaftete 4,7 Mrd. Euro. Der EBIT betrug 2,5 Mrd. Euro für Daimler Trucks und 283 Mio. Euro für Daimler Buses.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Daimler AG
Mercedesstraße 137
70327 Stuttgart
Telefon: +49 (711) 17-51118
Telefax: +49 (711) 17790277-68
http://www.media.daimler.com

Ansprechpartner:
Peter Smodej
Telefon: +49 (176) 30936446
E-Mail: peter.smodej@daimler.com
Nicole Phelan
Luminar
E-Mail: press@luminartech.com
Uta Leitner
Telefon: +49 (711) 17530-58
E-Mail: uta.leitner@daimler.com
Anja Weinert
Telefon: +1 (669) 600-1478
E-Mail: anja.weinert@daimler.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel