Panne im Frost: Warme Kleidung und Decken im Auto griffbereit haben

Ob Stau oder Panne: Autofahrer sollten sich in der kalten Jahreszeit auf diese Eventualitäten vorbereiten. Warme Winterkleidung – beispielsweise Handschuhe, Mütze, Schal, Jacke oder warme Stiefel – sollte genauso im Auto vorhanden sein wie Decken, heiße Getränke und etwas zu essen. Denn besonders im Winter kann es aufgrund der Vielzahl an Vorfällen dauern, bis Hilfe kommt. „Die warme Kleidung sollte zwar vorhanden sein, aber nicht in jedem Fall hinter dem Steuer getragen werden. Besonders dicke Jacken und Stiefel können die Bewegungsfreiheit beziehungsweise das Gefühl für die Pedale erheblich einschränken“, rät Steffen Mißbach, Kraftfahrt-Fachmann bei TÜV Rheinland.

Heizung und andere technische Helfer erhöhen den Verbrauch
Ein möglichst voller Tank ist im Winter ebenfalls zu empfehlen. Denn Fahrzeugheizung und weitere technische Helfer erhöhen den Kraftstoffverbrauch und damit das Risiko, im Stau aufgrund von Treibstoffmangel liegen zu bleiben. Bei einer Panne wäre bei gut gefülltem Tank zudem die Heizung länger funktionstüchtig. „Das ist jedoch nur hilfreich, wenn das Fahrzeug in einem geschützten Bereich, etwa auf einem Parkplatz, liegen bleibt“, sagt Mißbach. „Falls das Auto am Straßenrand steht, müssen die Insassen es aus Sicherheitsgründen natürlich verlassen.“ Dabei unbedingt beachten: Warnwesten anziehen und das Fahrzeug mithilfe eines Warndreiecks absichern. Gelbe Warnleuchten sind in der Bordausrüstung ebenfalls empfehlenswert, um das liegen gebliebene Fahrzeug für andere Verkehrsteilnehmer so sichtbar wie möglich zu machen.

Extreme Kälte besonders für Dieselfahrzeuge problematisch
Damit es gar nicht erst zur Panne kommt, sollten Fahrer von Dieselfahrzeugen besondere Vorsicht walten lassen. Ab einer Temperatur von −10 Grad Celsius beginnt der Diesel auszuflocken, was zum Absterben des Motors führen kann. In der Zeitspanne von Oktober bis April wird von den Raffinerien Winterdiesel an die Tankstellen geliefert, der bis zu einer Temperatur von −22 bis −26 Grad winterfest ist. Wird es noch kälter, droht auch mit dem Winterdiesel ein Fahrzeugausfall, sofern es keine Kraftstoffheizung im Fahrzeug gibt. „Es gibt Adaptive, die das verhindern. Auf keinen Fall aber Benzin beimischen. Denn das zieht schnell einen kapitalen Schaden nach sich“, sagt Mißbach.

Über TÜV Rheinland

TÜV Rheinland ist ein weltweit führender unabhängiger Prüfdienstleister mit 145 Jahren Tradition. Im Konzern arbeiten 19.700 Menschen rund um den Globus. Sie erwirtschaften einen Jahresumsatz von über 1,9 Milliarden Euro. Die unabhängigen Fachleute stehen für Qualität und Sicherheit von Mensch, Technik und Umwelt in fast allen Wirtschafts- und Lebensbereichen. TÜV Rheinland prüft technische Anlagen, Produkte und Dienstleistungen, begleitet Projekte, Prozesse und Informationssicherheit für Unternehmen. Die Experten trainieren Menschen in zahlreichen Berufen und Branchen. Dazu verfügt TÜV Rheinland über ein globales Netz anerkannter Labore, Prüfstellen und Ausbildungszentren. Seit 2006 ist TÜV Rheinland Mitglied im Global Compact der Vereinten Nationen für mehr Nachhaltigkeit und gegen Korruption. www.tuv.com

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

TÜV Rheinland
Am Grauen Stein
51105 Köln
Telefon: +49 (221) 806-2148
Telefax: +49 (221) 806-1567
http://www.tuv.com

Ansprechpartner:
Wolfgang Partz
Pressesprecher Mobilität
Telefon: +49 (221) 806-2290
E-Mail: wolfgang.partz@de.tuv.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.