Herzkranke Kinder in der Schule

Jedes 100. Kind wird mit einem Herzfehler geboren. In jedem Jahr müssen ca. 4.500 Kinder am offenen Herzen operiert werden. Während Kinder mit einem leichten Herzfehler meist günstige Aussichten haben und normalerweise den Regelkindergarten und die Regelschule besuchen, ist dies bei Kindern mit schweren Herzfehlern häufig problematisch. Aber auch dort ist die Bandbreite und damit auch die möglichen Einschränkungen im Alltag groß. Die körperliche Belastbarkeit ist meist geringer als bei herzgesunden Kindern. Mit dem Eintritt in die Schule stellen sich viele Fragen.

Wir, der Bundesverband Herzkranke Kinder e.V., haben für Eltern, für Lehrer, für Jugendliche eine Broschüre zusammengestellt, die die wichtigsten Punkte adressiert, angefangen von der Schulauswahl, dem Thema Inklusion, Sport, sonderpädagogischer Förderbedarf, Nachteilsausgleich bis hin zur Berufswahl.

Man sieht den herzkranken Kindern häufig ihre Erkrankung nicht an – umso wichtiger ist es für die Eltern, sich rechtzeitig mit der Schule / den Lehrern in Verbindung zu setzen und den Schulalltag zu besprechen.

Die Broschüre wurde im Dezember 2017 aktualisiert und kann kostenfrei bestellt werden. Darüber hinaus, steht auch eine Version zum Download zur Verfügung. https://www.bvhk.de/…

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Bundesverband Herzkranke Kinder e.V.
Kasinostr. 66
52066 Aachen
Telefon: +49 (241) 912332
Telefax: +49 (241) 9123-33
http://www.bvhk.de

Ansprechpartner:
Hermine Nock
Geschäftsführerin
Telefon: +49 (241) 9123-32
Fax: +49 (241) 9123-33
E-Mail: info@bvhk.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.