TÜV SÜD gibt Tipps zum Kauf von Schneeschuhen

An der frischen Luft durch unberührte Schneelandschaften stapfen und dabei den traumhaften Ausblick genießen – immer mehr Menschen begeistern sich für das Schneeschuhwandern. Damit das aber auch richtig Spaß macht, sollten Wintersportler den passenden Schneeschuh nutzen. TÜV SÜD-Experte Roland Zwickl erklärt, worauf es bei der Auswahl ankommt.

Die Funktionsweise eines Schneeschuhs ist schnell erklärt: Wenn die Fläche des Fußes vergrößert wird, verteilt sich die Last des Körpergewichts auf eine größere Auflagefläche, was das tiefe Einsinken in den Schnee verhindert. Genau um dieses Prinzip geht es bei Schneeschuhen. Wer sich ein eigenes Paar zulegen möchte, hat die Wahl unter einer Vielzahl an Modellen, die alle je nach Einsatzbedingungen Vor- und Nachteile mit sich bringen. „Daher sollten Outdoor-Fans sich am besten schon vor dem Kauf überlegen, wo es mit den Schneeschuhen hingehen soll“, empfiehlt Roland Zwickl. Denn je nach Terrain bieten die Hersteller zugeschnittene Produkte mit speziellen Eigenschaften an.

Material

Auf die Auswahl des passenden Materials kommt es an: Grundsätzlich wird zwischen den Typen Classics und Moderns unterschieden. Classics sind aus einem Aluminiumrahmen gefertigt, der mit Kunststoffgewebe bespannt ist. „Durch ihr leichtes Gewicht und idealen Auftrieb im Schnee eignet sich dieser Typ optimal für Anfänger und Wanderungen im Flachland“, erklärt der TÜV SÜD-Experte. Moderns hingegen bestehen aus einem Kunststoffrahmen ohne Bespannung. Im Vergleich zu den Classics sind sie kleiner und mit Spikes oder Harscheisen besetzt, die auf steilem oder vereistem Untergrund guten Halt geben. „Ihre Stärke liegt damit eher in schwierigem Gelände, etwa im hochalpinen Bereich oder für den Zustieg zur Abfahrt“, so Roland Zwickl. Grundsätzlich sind aber auch Mischformen beider Typen möglich, wie Classics mit Spikes oder mit Textil bespannte Moderns.

Größe

Wie groß der Schuh sein sollte, hängt ebenfalls von verschiedenen Faktoren ab. Trägergewicht, Schnee und die Geländebeschaffenheit sind hier entscheidend. Prinzipiell gilt: Je mehr Gewicht, desto länger und breiter sollte der Schuh sein. „Wichtig ist: Nicht nur das eigene Körpergewicht, sondern auch das Gepäck und die Ausrüstung müssen mitberechnet werden“, erklärt Roland Zwickl. Ist der Schnee sehr pulvrig, sollte der Schuh ebenfalls größer ausfallen, da es in diesem mehr Auftrieb braucht als in hartem gefrorenem Schnee. Im steilen, alpinen Gelände können große Schneeschuhe dagegen hinderlich sein, da der Schneeschuhträger dort flexibler und wendiger unterwegs sein muss. Es ist daher wichtig, einen Kompromiss zwischen Auftrieb und Wendigkeit zu finden.

Bindung

Die Bindung ist das zentrale Element des Schneeschuhs, denn sie sorgt dafür, dass er sicher am Fuß sitzt. Beim Schneeschuhkauf sollte also darauf geachtet werden, dass die Bindung den Fuß fest umschließt. „Verstellbare Bindungen sind hier von Vorteil, denn sie lassen sich optimal auf unterschiedliche Schuharten einstellen“, so Roland Zwickl. Wichtig ist außerdem, dass sich die Bindung einfach öffnen und schließen lässt, sodass die Schneeschuhe auch mit Handschuhen einfach an- und ausgezogen werden können. Neben der Funktionalität ist auch der Komfort wichtig: Die Bindung sollte leicht und bequem zu tragen sein, schließlich ist der Träger meist mehrere Stunden mit den Schneeschuhen unterwegs.

Verarbeitung und Siegel

Unabhängig davon, welche Variante es sein soll, lohnt es sich immer, einen Blick auf die Verarbeitung zu werfen: „Mögliche Schwachstellen sind zum Beispiel die Adaption der Bindung an den Schuh oder wie die Spikes in den Kunststoff eingeschweißt wurden“, erklärt der TÜV SÜD-Experte. Um sich zu vergewissern, dass die Schneeschuhe sicher sind, bieten sich das GS-Zeichen für geprüfte Sicherheit oder das TÜV SÜD-Siegel als Anhaltspunkte an.

Über die TÜV SÜD AG

Im Jahr 1866 als Dampfkesselrevisionsverein gegründet, ist TÜV SÜD heute ein weltweit tätiges Unternehmen. Rund 24.000 Mitarbeiter sorgen an mehr als 800 Standorten in über 50 Ländern für die Optimierung von Technik, Systemen und Know-how. Sie leisten einen wesentlichen Beitrag dazu, technische Innovationen wie Industrie 4.0, autonomes Fahren oder Erneuerbare Energien sicher und zuverlässig zu machen. www.tuev-sued.de

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

TÜV SÜD AG
Westendstraße 199
80686 München
Telefon: +49 (89) 5791-0
Telefax: +49 (89) 5791-1551
http://www.tuev-sued.de

Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.