Eine Frage der Wertschöpfung

Was haben bayerische Äcker und eine international tätige Technologieberatung gemeinsam? Eine abwegige Frage könnte man meinen. Doch bei der Technologieberatung Zielpuls GmbH gehört die Beschäftigung mit unkonventionellen Fragen zum Tagesgeschäft. „Bewährtes neu denken und ungenutztes Potenzial dort finden, wo es keiner vermutet“ lautet das Motto. Dabei können sich Kunden auf ein erfahrenes Beraterteam ebenso verlassen wie auf einen breit aufgestellten Expertenpool und ein engmaschiges Partnernetzwerk. Diese Kombination ermöglicht die Entwicklung von individuellen Lösungen für selbst die außergewöhnlichsten Fragestellungen.

Auf der Suche nach Alternativen

So erscheint es letztlich auch nicht abwegig, dass Zielpuls gemeinsam mit Partnern der Universität Regensburg, der Hochschule Weihenstephan-Triesdorf und der Landesanstalt für Landwirtschaft an einem Projekt gearbeitet hat, dass bayerischen Landwirten und ihren Äckern neue Perspektiven eröffnet. Bislang wird in Bayern – wie häufig auch im Rest der Republik – stark auf eine sehr einseitige Nutzung von Ackerland gesetzt. Vielfach reihen sich Felder um Felder von ein und denselben Pflanzen, die hierzulande meist zur Energiegewinnung genutzt werden und durch den konventionellen Anbau nur mit hohem Düng- und Pestizideinsatz die erforderlichen Erträge liefern. Das ist weder nachhaltig noch gut für die Umwelt, jedoch sichern sie den Landwirten dank Subventionen ein geregeltes Einkommen. Ein Team um die Zielpuls-Experten Dr. Wolfram Müller und Dr. Katrin Schober hat sich deshalb im Rahmen einer Machbarkeitsstudie gemeinsam mit den oben genannten Partnern mit der Frage nach einer alternativen Bepflanzung beschäftigt, die zur Diversifizierung der Landnutzung beiträgt. „Unser Fokus lag dabei auf der Betrachtung der gesamten Wertschöpfungskette vom Anbau bis zur Vermarktung, die es bislang in der Landwirtschaft leider so noch nicht gibt“, schildert Dr. Wolfram Müller. Das Ergebnis: Der Anbau von Spezialkulturen wie Heil- und Gewürzpflanzen zur Weiterverwendung in der Arznei- und Kosmetikindustrie stellt für bayerische Landwirte eine ernsthafte Alternative zum bisherigen Anbau von Energienutzpflanzen dar.

Einfache Lösungen für komplexe Aufgaben

Die Umsetzung des Projekts stellte die Beteiligten vor besondere Herausforderungen: „Wir mussten viele Fäden zusammenhalten und an den richtigen Stellen miteinander verbinden“, beschreibt Zielpuls-Expertin Dr. Katrin Schober die Zusammenarbeit. Zunächst haben die Partner die wesentlichen Parameter definiert, anhand derer die gesamte Wertschöpfungskette der untersuchten Pflanzen auf ihre technische, ökonomische und ökologische Machbarkeit sowie ihre Rentabilität überprüft werden kann. Dazu haben sich nicht nur die Projektpartner eingebracht, auch das Wissen einer ganzen Reihe weiterer Spezialisten haben Dr. Wolfram Müller und seine Kollegen eingeholt und strukturiert. Auf dieser Basis haben Zielpuls-Mitarbeiter um Programmierer Markus Herbst das Software-basierte Planungsinstrument „Plantaro“ entwickelt, das es Nutzern in Zukunft leichter machen soll, zu entscheiden, ob und unter welchen Gesichtspunkten sich der Anbau bestimmter Pflanzen lohnt. „Es ist uns gelungen, ganz unterschiedliche Welten zu vereinen im Hinblick auf ein gemeinsames Ziel“, so Dr. Katrin Schober. „Von den Landwirten und ihren Pflanzen, über die Chemiker und ihre Verfahren bis hin zu den Veredlern und ihren Produkten sind sehr unterschiedliche Positionen berücksichtigt worden. Ohne ein sinnvolles Management der Schnittstellen wäre das nicht möglich gewesen.“

Mit Hilfe von „Plantaro“ die Wertschöpfung steigern

Neben der Entwicklung des Softwaretools waren dieses bedarfsorientierte Anforderungs- und Schnittstellenmanagement sowie die Strukturierung und Beherrschbarmachung der komplexen Sachverhalte mit ihren vielen Abhängigkeiten die Hauptaufgaben der Zielpuls GmbH. „Das hat uns dabei geholfen, den Überblick nicht zu verlieren und pragmatisch voranzukommen“, erklärt Dr. Heidi Heuberger von der Landesanstalt für Landwirtschaft. Auch Prof. Werner Kunz von der Universität Regensburg und Prof. Heike Mempel von der Hochschule Weihenstephan-Triesdorf loben den zielgerichteten und pragmatischen Ansatz von Zielpuls. Sie möchten das Projekt im Laufe des kommenden Jahres gerne auf die nächste Ebene heben. Gemeinsam hoffen die Projektpartner mit Hilfe der Zielpuls-Experten das Softwaretool „Plantaro“ weiterzuentwickeln. Bislang funktioniert es auf der Basis von Excel, soll aber eine webbasierte Grundlage bekommen, um die Handhabung deutlich zu erleichtern. Die ersten Schritte sind bereits gemacht. Johannes Rieger, Zielpuls-Fachmann für webbasierte Lösungen, hat dafür bereits erste Wireframes entwickelt. Außerdem soll die Bestimmung von Funktionalitäten ausgebaut werden, um auf diese Weise noch besser auf die Anforderungen des Marktes an die Pflanzen eingehen zu können. Denn letztlich ist er es, der die Nachfrage bestimmt. Das sehen auch die Projektpartner um Dr. Wolfram Müller so: „Der Umsatz bzw. die Wertschöpfung von 1,2 Milliarden Euro bei Heil- und Gewürzpflanzen sind im Vergleich zu einer Gesamtwertschöpfung bzw. einem Gesamtumsatz der Landwirtschaft von ca. 25 Milliarden Euro nicht zu vernachlässigen. Mitunter ließen sich auf einem Prozent Ackerfläche gut und gerne zehn Prozent der Wertschöpfung erzeugen.“

Die Erkenntnisse aus dem Projekt und die Methodik, auf deren Basis „Plantaro“ entworfen wurde, dienen nun als Grundlage für die Entwicklung weiterer Konzepte und Vorhaben. Dr. Wolfram Müller und seine Kollegen sind stets offen für neue Fragestellungen, die es im Rahmen komplexer Entscheidungswege natürlicherweise immer gibt: „Dank unserer Fähigkeiten unterschiedlichste Daten zu strukturieren und zu quantifizieren, können wir stets individuell angepasste Lösungsstrategien für unsere Kunden entwickeln.“

Zielpuls-Experte Dr. Wolfram Müller

Dr. Wolfram Müller ist promovierter Chemiker. Nach seiner Promotion zum Thema „Trennung von Metallionen mittels kationischer Tenside in komplexen Lösungen“ am Institut de Chimie Séparative de Marcoule in Frankreich wechselte er zur Zielpuls GmbH. Als Technologieberater und Projektmanager zählen sowohl Unternehmen aus der Automobilbranche im Bereich der E/E-Entwicklung als auch Firmen aus der Chemiebranche zu seinen Kunden. Als Mitglied des „Techemistry“-Teams bei Zielpuls beschäftigt er sich mit der Verzahnung von Technologie und Chemie. Seit 2012 treibt er das Thema „Anbau und Verwertung heimischer Nutzpflanzen“ mit dem Ziel einer hohen Wertschöpfung voran.
Schreiben Sie ihn an: wolfram.mueller@zielpuls.com

Über die Zielpuls GmbH

Das Beratungsunternehmen Zielpuls wurde im Jahr 2008 im München gegründet. Das interdisziplinäre Team um Geschäftsführer Markus Frey und Dr. Marc Poppner konzentriert sich auf die technologieorientierte Unternehmensberatung. Technologische Gesamtlösungen werden geplant, entwickelt und koordiniert. Ein substanzielles Verständnis für strategische Fragestellungen, fundierte technische Kompetenz sowie Spaß an neuen, hochkomplexen Aufgaben sind zielgebend für die tägliche Arbeit. Zielpuls berät Unternehmen aus den Bereichen Chemie, Anlagen- und Maschinenbau, Automobil, Luft- und Raumfahrt sowie Schienenverkehr.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Zielpuls GmbH
Domagkstraße 14
80807 München
Telefon: +49 (89) 5404248-00
Telefax: +49 (89) 5404248-10
https://www.zielpuls.com

Ansprechpartner:
Anita Völk
Marketing & Unternehmenskommunikation
Telefon: +49 (89) 5404248-36
E-Mail: anita.voelk@zielpuls.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.