Sommerreifen im Test: Michelin, Conti und Falken vorn

Hat Michelin auch 2018 den besten Sommerreifen im Sortiment? Die Antwort ist nach dem aktuellen Sommerreifen der Zeitschrift auto motor und sport klar: Ja, Michelins Pilot Sport 4 liegt in der gängigen 225-er Breite auch 2018 klar und deutlich vorne. Der Franzose bietet in allen Kategorien wie Fahr- und Bremsverhalten auf nasser und trockener Fahrbahn, Rollwiderstand, Rollgeräusch und Aquaplaning immer ein Top-Ergebnis und in der Summe die beste Performance aller elf Reifen im Test. Und so ist der Michelin als Testsieger der einzige mit dem Ergebnis „sehr empfehlenswert“.

Mithalten können in diesem Jahr der Conti PremiumContact 6 und das Falken-Spitzenmodell Azenis FK510, die sich mit 8,5 Punkten den zweiten Platz teilen und das Testurteil „empfehlenswert“ erreichen. Ebenfalls empfehlenswert sind der Pirelli P Zero und der Goodyear Eagle F1. Alle vier Reifen haben eine gute Performance und nur in einzelnen Bereichen leichte Schwächen. Etwa einen höheren Rollwiderstand beim Pirelli oder einen etwas längeren Bremsweg bei Nässe wie beim Goodyear.

Das Testurteil „noch empfehlenswert“ teilen sich fünf Reifen: Sie haben oft längere Bremswege und schlechtere Traktion bei Nässe sowie höheren Rollwiderstand, was den Kraftstoffverbrauch in die Höhe treibt. Noch am besten schlägt sich in dieser Kategorie der Nokian Line aus Finnland vor dem günstigen Sport S1 des ursprünglich indonesischen Reifenriesen Giti, der inzwischen in China produzieren lässt. Es folgt der Toyo Proxes Sport, der Cooper Zeon CS8 aus Großbritannien und der chinesische Sportnex AS-2 von Nankang, mit 74 Euro der günstigste Reifen im Test. Zum Vergleich: Der Testsieger von Michelin kostet 131 Euro. Schwächster Reifen im Test mit dem Urteil „bedingt empfehlenswert“ ist der niederländische Vredestein Ultrac. Der Reifen hat einen viel zu hohen Rollwiderstand, hat Schwächen beim Nassbremsen und beim Aquaplaning.

Und was unterscheidet nun den Testsieger von Michelin und die letzten in der Tabelle? Besonders eindrucksvoll ist der Unterschied beim Nassbremsen. Da steht der mit dem Michelin bereifte Testwagen aus Tempo 80 nach 30,2 Metern. Das ist Bestwert. Der Nankang braucht fünf Meter mehr.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Motor Presse Stuttgart
Leuschnerstr. 1
70174 Stuttgart
Telefon: +49 (228) 696545
Telefax: +49 (711) 182-1779
http://www.motorpresse.de

Ansprechpartner:
Axel Mörer-Funk
Motor Presse Stuttgart GmbH & Co. KG
Telefon: +49 (711) 182-1289
E-Mail: vorab_ams@motorpresse.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.