Fachkräftemangel und die Folgen: schlechtere Qualität, mehr Reklamationen

Die deutsche Baubranche ist im Aufwind – doch der hat auch seine Schattenseiten: Das Dauerproblem Fachkräftemangel ist durch die erhöhte Auftragslage der Baubetriebe noch dringlicher geworden. Das spüren auch die Zulieferer des Baugewerbes aus der Industrie: Wie eine Umfrage unter Marktexperten aus der Baustoffbranche von BauInfoConsult zeigt, spüren die Hersteller die Folgen des Personalmangels am Bau vor allem durch eine höhere Schlagzahl bei den Reklamationen – bedingt durch die schwindende Bauqualität.

Das Düsseldorfer BauInfoConsult-Institut hat im Rahmen seiner Branchenstudie Jahresanalyse 2018/2019 Anfang des Jahres 51 Hersteller von Produkten für den Rohbau und Ausbau, Installationsprodukten, Werkzeugen und Zubehör, Bauchemie online zu Trends und Einschätzungen zur Situation am Bau befragt. Dabei wurde deutlich: Der Mangel an gutem Personal ist in der gesamten Baubranche spürbar. Die Mehrheit der befragten Hersteller beobachtet bei ihrer eigenen Profi-Kundschaft, dass der Arbeitskräftemangel aktuell besonders stark auftritt.

Die Auswirkungen von fehlenden Arbeitskräften sind natürlich vielfältig, doch die Tendenz ist überdeutlich: Drei Viertel der befragten Hersteller gehen davon aus, dass der Personalmangel am Bau zu einer schlechteren Ausführungsqualität der Projekte führt. Das Echo, das zu den Herstellern dringt, sind vor allem mehr Reklamationen: Rund jeder zweite Hersteller (47 Prozent) berichtet, dass sie durch Personalmangel der Verarbeiter häufiger mit Reklamationsfällen zu tun bekommen, da die Endkunden vermehrt Nachbesserungswünsche bei den Verarbeitern geltend machen.

Aber auch die Hersteller werden zunehmend mit Nachbesserungsforderungen von Seiten der Verarbeiter oder Endkunden überzogen, so die Einschätzung von 39 Prozent der Befragten. Nicht zuletzt durch schwindende Produktqualität – wenn nämlich auch auf Herstellerseite der Fachkräftenotstand herrscht.

Über die Studie

Die Einschätzungen der Baustoffindustrie zu den Folgen des Fachkräftemangels sind Vorabergebnisse der Jahresanalyse 2018/2019, der jährlichen Baustudie von BauInfoConsult, die im Sommer erscheint. Auf Basis von über 600 Interviews unter Architekten, Bauunternehmern, Maler/Trockenbauern, SHK-Installateuren und Herstellern behandelt die Studie unter anderem Themen wie:

  • Baukonjunktur und zentrale Kennzahlen
  • regionale Bauprognosen 2019 und 2020
  • Spontane Markenbekanntheit nach Produktsegmenten
  • Internet der Dinge, Bauen 4.0/BIM
  • Bautrends und Entwicklungen
  • Barrierefreies Bauen in Deutschland
  • DMU und Einkaufsverhalten in der Baubranche
  • Marketing- und Budgettrends
  • u.a.

Die Jahresanalyse 2018/2019 erscheint Ende Juli/Anfang August 2018 und kann ab sofort zum Preis von 595 € zzgl. MwSt. bei BauInfoConsult vorbestellt werden. Mehr Informationen erhalten Sie von Alexander Faust und Christian Packwitz unter 0211 301 559-10 oder per E-Mail an info@bauinfoconsult.de.

Über die BauInfoConsult GmbH

BauInfoConsult ist ein auf die Bau-, Installations- und Immobilienbranche spezialisiertes Unternehmen. Wir führen Marktforschungsprojekte durch und stellen Informationen auf Basis von ausgewählten und sorgfältig geprüften Sekundärquellen bereit. Die Produkte von BauInfoConsult liefern Informationen, die als Grundlage für marktrelevante Entscheidungen herangezogen werden können. Um immer einen Überblick über aktuelle Marktentwicklungen zu haben, können Sie sich auf für unseren kostenlosen Newsletter, das BauInfoConsult Update, einschreiben.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

BauInfoConsult GmbH
Luegallee 7
40545 Düsseldorf
Telefon: +49 (211) 301559-0
Telefax: +49 (211) 301559-20
http://www.bauinfoconsult.de

Ansprechpartner:
Alexander Faust
Online Redaktion
Telefon: +49 (211) 301559-14
Fax: +49 (211) 301559-20
E-Mail: faust@bauinfoconsult.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.