Nach der CEBIT ist vor der CEBIT?

Auf Basis der stark rückläufigen Besucher- und Ausstellerzahlen der letzten Jahre war die Entscheidung zur Neupositionierung der CEBIT überfällig und richtig. Auch muss der Messegesellschaft Respekt gezollt werden, dass sie einen so radikalen Schritt gewagt hat. Dass sich der avisierte Erfolg dennoch nicht eingestellt hat, hat unterschiedliche Ursachen.

Zum einen haben alle IT-Messen grundsätzlich mit abnehmender Akzeptanz und Besucherzahlen zu kämpfen. Dieser Trend startete bereits mit der Systems im Jahr 2008 in München, setzte sich über die IT & Business in Stuttgart 2016 fort und macht auch vor einer CEBIT nicht halt. Die Gründe sind hierfür sicherlich im starken Wettbewerb mit den Onlinemedien zu suchen. Zur Marktanalyse oder Produktrecherche ist ein Messebesuch heute nicht mehr erforderlich. Auch die „persönliche“ Kommunikation ist im Zeitalter der Webinare kein Katalysator mehr, der einen Messebesuch initiiert.

Vor diesem Hintergrund ist es richtig mit neuen Wegen neue Zielgruppen zu erschließen, zumal die Generation Y langsam in die Entscheider-Positionen drängt. Auch deshalb ist es nur konsequent ihre Inhalte, wie Work-Life-Balance, Nachhaltigkeit oder persönliche Entfaltung zu adressieren.

Soweit die gute Nachricht. Problematisch erscheint jedoch die eindimensionale Sichtweise auf eine „alte“ CEBIT und eine „neue“ CEBIT. Hier wird zwar zurecht die mangelnde Verzahnung des neuen und des alten Konzeptes moniert, doch erscheint eine einseitige Lösungssuche auf der Seite des Veranstalters nicht zielführend. Denn die teilweise extrem leeren Hallen aufgrund fehlender Besucher sind hier ein strukturelles Problem der IT-Messen im Allgemeinen nicht ein Problem der Konzeption der CEBIT.

Was also tun? Aus Sicht eines langjährigen Ausstellers ist ein Wandel von einer Leadgenerierung zu einer Imageveranstaltung eingetreten. Für Unternehmen, deren Geschäftsmodel auf B2C fußt und die ihren Fokus auf Brand Awareness legen, ist das neue Konzept gangbar. Für alle anderen Unternehmen mit Fokus auf B2B stellt sich jedoch die Frage nach einer Teilnahme nächstes Jahr.

Über die DM Dokumenten Management GmbH

Das Unternehmen gehört zu den führenden Anbietern für Dokumenten Management Systemen am europäischen Markt. Seine klare Fokussierung auf das Thema Dokumenten Management für den Mittelstand macht das Unternehmen so erfolgreich. Der Hauptsitz des Unternehmens liegt in Puchheim bei München. Durch Tochtergesellschaften und Partner ist die DM Dokumenten Management GmbH in ganz Europa vertreten.

Die DM Dokumenten Management GmbH ist der Hersteller des Dokumenten Management Systems lobodms. Zusammen mit seinen Partnern entwickelt das Unternehmen seit über 20 Jahren erfolgreich effiziente Lösungen für Dokumenten Management und revisionssichere Archivierung. Durch lobodms wird diese langjährige Erfahrung zusammen mit modernster Technologie zu einem unschlagbaren Produkt vereint.

lobodms

lobodms ist das Dokumenten Management System für den Mittelstand. Sein gutes Preis-Leistungsverhältnis, seine hohe Flexibilität und sein ganzheitlicher Ansatz machen es möglich alle Kundenanforderungen zu erfüllen. lobodms bietet die Möglichkeit bereits mit kleinem Budget in ein vollwertiges Dokumenten Management System einzusteigen. Die volle Skalierbarkeit bietet jederzeit die Möglichkeit das Produkt zu erweitern und somit Zusatzfunktionalitäten, wie z. B. Workflows, zu nutzen.

Weitere Informationen unter www.lobodms.com.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

DM Dokumenten Management GmbH
Dornierstraße 4
82178 Puchheim
Telefon: +49 (89) 800613-0
Telefax: +49 (89) 800613-99
http://www.lobodms.com

Ansprechpartner:
Nicole Stopper
Marketing
Telefon: +49 (89) 800613-31
Fax: +49 (89) 800613-99
E-Mail: n.stopper@lobodms.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.