Ein Jahrzehnt Indexpolicen – Wird die Produktart den Erwartungen gerecht?

Das Institut für Vorsorge und Finanzplanung (IVFP) führte wieder eine umfassende Studie zu Indexpolicen durch. Indexpolicen polarisieren den Markt der Rentenversicherungen. Seit der letzten Studie zu Indexpolicen im Jahr 2015 mit dem Titel „Sind Indexpolicen rentabel?“ hat sich die Zahl der Indexmodelle und Produkte nochmals deutlich erhöht. Die Produkte unterscheiden sich mittlerweile immer mehr.

Die aktuelle Studie mit dem Titel "Ein Jahrzehnt Indexpolicen – Ein Überblick" gibt einen detaillierten Marktüberblick der aktuellen Indexpolicen am deutschen Markt und untersucht im speziellen folgende Punkte:

  1. Welche Indexpolicen existieren gegenwärtig auf dem deutschen Versicherungsmarkt?
  2. Wie unterscheidet sich die Produktausgestaltung zwischen den Anbietern?
  3. Was sind die Stärken und Schwächen der Indexmodelle?
  4. Welche Indizes gibt es gegenwärtig? Und wie ist deren Zusammensetzung?
  5. Historische Renditen von Indexpolicen – Welche Produkte haben die sichere Verzinsung geschlagen, welche nicht?
  6. Lohnt eine Erhöhung der Indexpartizipation? Und wenn ja, wann?
  7. Was denken Makler über Indexpolicen, welche Produkteigenschaften sind ihnen wichtig (Umfrage vom Mai 2018 vom IVFP bei Vermittlern)?

Die historische Analyse indexgebundener Rentenversicherungen (reale Indexrenditen der Vergangenheit) bestätigte auch die Ergebnisse der Vorgängerstudien: Eine Beteiligung des Vertragsguthabens an den Kapitalmärkten durch Derivate (Indexbeteiligung) erreicht in vielen Fällen angemessene Ertragschancen.

„Das Ergebnis unserer Analyse zeigt ganz klar, dass Indexpolicen eine attraktive Alternative zur klassischen Rentenversicherung bilden“, so das Fazit von Prof. Michael Hauer, IVFP-Geschäftsführer. „Indexgebundene Rentenversicherungen sind für alle interessant, die sicherheitsorientiert sind, aber trotzdem an den Kapitalmärkten partizipieren möchten.

Die Studie erscheint am 01. Juli 2018 – Frühbucher erhalten bis zum 30. Juni einen Nachlass von 10 Prozent auf den Verkaufspreis, sowie die Vorgängerstudie aus dem Jahr 2015 kostenlos.

Unter https://www.ivfp.de/ueber-uns/veroeffentlichungen/studienreihen/ein-jahrzehnt-indexpolicen-ein-ueberblick/ ist die Studie bestellbar.

Weitere Informationen gibt es unter www.ivfp.de.

Über die Institut für Vorsorge und Finanzplanung GmbH

Das Institut für Vorsorge und Finanzplanung (IVFP) ist eine unabhängige und inhabergeführte Gesellschaft. Im Jahr 2001 gegründet und mit Hauptsitz in Altenstadt/WN steht es unter der fachlichen Leitung von Prof. Michael Hauer, Frank Nobis und Prof. Dr.Thomas Dommermuth. Es vergleicht und bewertet Produkte sowie Beratungsprozesse, bietet Finanzdienstleistern fachliche und strategische Beratung sowie eine Vielzahl an Softwarelösungen und Weiterbildungsmaßnahmen. Damit will das IVFP dazu beitragen, Vorsorge transparenter und verständlicher zu machen. Das IVFP-Team liefert bedarfsgerechte Lösungen für Marketing, Produktentwicklung, Vertrieb und Beratung. Zu seinen Kunden zählen zahlreiche namhafte Unternehmen wie AachenMünchener, Allianz, Alte Leipziger, AXA, Canada Life, Commerzbank, Concordia, Fidelity, HDI, LBS, neue leben, Postbank, Sparkassen Finanzgruppe, Standard Life, Die Stuttgarter, SwissLife, Union Investment, Versicherungskammer Bayern, Zurich u.v.a.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Institut für Vorsorge und Finanzplanung GmbH
Auf der Haide 1
92665 Altenstadt/WN
Telefon: +49 (9602) 9449280
Telefax: +49 (9602) 94492810
http://www.ivfp.de

Ansprechpartner:
Manuela Heubeck
PR
Telefon: +49 (9602) 9449280
E-Mail: presse@ivfp.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.