„Wer heute den Nachwuchs vernachlässigt, ist morgen von gestern“

„Ohne Dachdecker gäbe es auch keine Hörsäle“, gibt Landesinnungsmeister A. Ewald Kreuzer beim 112. Landesverbandstag seines Gewerkes zu bedenken.

Von Freitag, den 29. Juni bis Sonntag, den 1. Juli ist in Chieming ausnahmsweise nicht der Chiemsee, sondern das Dachdeckerhandwerk im Mittelpunkt des Interesses. Auf Gut Ising treffen sich rund 220 Dachdecker, Baustoffhandel und Hersteller – nicht nur aus Bayern – zum Landesverbandstag.

Fachkräftemangel und fehlender Nachwuchs

Eigentlich stehen die fast 890 bayerischen Dachdeckerbetriebe (davon 446 Innungsbetriebe) mit ihren vollen Auftragsbüchern auf der Sonnenseite. Würde nicht der Fachkräftemangel deutliche Schatten werfen. So gehört für deren Kunden das Warten auf die Dach-Experten inzwischen schon zum Alltag. Neben Neubau und Sanierung sind die Betriebe derzeit auch mit Soforthilfe nach mehreren schweren Unwetterlagen restlos ausgebucht.

Für Landesinnungsmeister Kreuzer ist die angespannte Personalsituation auch eine Folge des „Abitur-Wahns“ vieler Eltern. „Wer immer noch glaubt, seinen Kindern mit acht- oder neunjähriger Nachhilfe bis zum Abitur bessere Berufsperspektiven bieten zu können als mit einer soliden Handwerksausbildung muss sich nicht wundern, wenn er auf den Handwerker wartet“. Ohne Dachdecker gäbe es schließlich auch keine Schulen und Hörsäle, wie er betont.

Neues Wohnheim für Auszubildende fast fertiggestellt

Um dem künftigen Dachdecker-Nachwuchs die Zeit der Blockbeschulung und der überbetrieblichen Ausbildung noch attraktiver zu machen, entsteht derzeit ein neues Wohnheim am zentralen Ausbildungsort Waldkirchen im Landkreis Freyung-Grafenau. Jeweils 48 Auszubildende werden ab Ausbildungsjahr 2018/2019 in dem von Bund und Freistaat Bayern geförderten Projekt in Zweibettzimmern mit den neuesten Standards wohnen und lernen können. „Für die Realisierung des Projekts haben unsere Innungen enorme Eigenmittel bereitgestellt“, erklärt Ausbildungs- und Hauptgeschäftsleiter des Landesinnungsverbandes des Bayerischen Dachdeckerhandwerks, Dipl.-Ing. (FH) Wolfgang Werner.

Der Meister macht‘s

Waldkirchen im Bayerischen Wald ist auch die „Meisterschmiede“ des bayerischen Dachdeckerhandwerks. Jährlich werden dort bis zu 24 Gesellen zu Meistern ihres Dach-Fachs ausgebildet. Nach wie vor ist im Dachdeckerhandwerk der Meistertitel Grundvoraussetzung für die eigene Betriebsgründung oder eine Betriebsführung.

Handwerk hat Zukunft

Auch ohne Meistertitel im Gepäck gehört die Beschäftigung im Dachdeckerhandwerk zu den zukunftssichersten Berufsperspektiven. Neue Wohnraumprogramme von Bund, Ländern und Kommunen sowie ein stark steigender Wohnraumbedarf werden für das „Handwerk ganz oben“ fast schon zur Arbeitsplatzgarantie, wie Landesinnungsmeister Kreuzer betont. Hinzu kommen die laufenden und künftigen Aufträge zur energetischen Optimierung von Gebäuden.

Die aktuellen Mitarbeiterzahlen (4.998 gewerbliche Arbeitnehmer = + 1,0 %) und eine Bruttolohnsumme von über 153 Mio. € (+ 0,5 %) unterstützen diese Aussage. Dennoch hofft Kreuzer auf noch mehr Auszubildende (aktuell 267) als bisher. „Denn die Zukunft hat längst begonnen und die dürfen wir uns nicht durch Fachkräftemangel zunichte machen lassen“.

Über Bayerisches Dachdeckerhandwerk Landesinnungsverband

Das Bayerische Dachdeckerhandwerk – Landesinnungsverband – vertritt als berufsständische Organisation rund 450 Dachdecker-Fachbetriebe in den elf angeschlossenen Dachdecker-Innungen in Bayern. Sitz des Verbandes ist in München.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Bayerisches Dachdeckerhandwerk Landesinnungsverband
Ehrenbreitsteiner Straße 5
80993 München
Telefon: +49 (89) 143409-0
Telefax: +49 (89) 143409-19
http://www.dachdecker.net

Ansprechpartner:
Harald Friedrich
HF.Redaktion Harald Friedrich
E-Mail: hf.redaktion@t-online.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.