Chemie-Tarifverhandlungen in Ostdeutschland

Die regionale Tarifverhandlung für die Beschäftigten in der ostdeutschen Chemieindustrie ist heute ohne Ergebnis beendet worden. Mit einer Forderung nach sechs Prozent mehr Entgelt und einem zusätzlichen Prozent mehr Urlaubsgeld war die IG BCE in die Verhandlungen gegangen. Die ostdeutschen Chemie-Arbeitgeber lehnen die Forderung als überzogen ab. „Eine siebenprozentige Lohnerhöhung ist schlichtweg nicht umsetzbar“, erwidert der Verhandlungsführer, Thomas Naujoks. Zwischen dem Anspruch der Gewerkschaft und der Unternehmensrealität klafft eine deutliche Lücke. „Die Sonderkonjunktur ist vorüber. Das Jahr 2018 ist schon mit angezogener Handbremse gestartet“, begründet Naujoks.

Tatsächlich nehmen die Konjunkturrisiken spürbar zu. Insbesondere die Handelskonflikte mit den USA, der Brexit und die Gefahr einer mit Italien zurückkehrenden Eurokrise belasten die Stimmung erheblich. Die Arbeitgeber mahnen daher eindringlich, dass jede Tariferhöhung langfristig tragbar sein muss. „Jetzt nach der Sonderkonjunktur wäre eine Sonderzahlung daher der richtige Weg, die Arbeitnehmer am Erfolg zu beteiligen“, weiß Naujoks. Er ergänzt: „So sichern wir die Wettbewerbsfähigkeit unserer Unternehmen für die Zukunft und somit gut bezahlte Arbeitsplätze in der Region.“

Die Debatte um die Gestaltung einer modernen Arbeitswelt sehen die Arbeitgeber gelassen, denn mit dem Tarifvertrag über lebensphasengerechte Arbeitszeitgestaltung (LephA-TVplus) und dem Potsdamer Modell ist die Ostchemie bundesweit Vorreiter bei der Flexibilisierung von Arbeitszeit. Wichtig ist es aus Sicht der Arbeitgeber, in Zukunft verstärkt die Chancen der Digitalisierung zu nutzen. So werden Beschäftigte und Unternehmen fit für die Zukunft.

Die Verhandlungen für rund 43.500 Beschäftigte der Ostchemie wurden heute ergebnislos auf die Bundesebene übertragen. Am 5. September 2018 wird dann in Hannover erstmals zentral bundesweit für die 580.000 Beschäftigten in den 1.900 Betrieben der chemischen Industrie verhandelt. Einen Faktencheck zu den Forderungen der Gewerkschaft bietet der Infodienst der Chemie-Arbeitgeber im Internet: https://www.chemie-arbeitgeber.de/chemie-tarifrunde/faktencheck/.

Über den Arbeitgeberverband Nordostchemie e.V.

Die Chemie- und Pharmabranche in Ostdeutschland hat über 58.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Die NORDOSTCHEMIE ist die wirtschafts- und sozialpolitische Interessenvertretung der über 300 Mitgliedsunternehmen. Zur NORDOSTCHEMIE gehören der Arbeitgeberverband Nordostchemie e.V. (AGV Nordostchemie), der Verband der Chemischen Industrie e.V. – Landesverband Nordost – (VCI LV Nordost) und seine Fachverbände. Hauptsitz ist Berlin, weitere Geschäftsstellen sind in Dresden und Halle.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Arbeitgeberverband Nordostchemie e.V.
Hallerstrasse 6
10587 Berlin
Telefon: +49 (30) 343816-0
Telefax: +49 (30) 343819-28
http://www.nordostchemie.de

Ansprechpartner:
Torsten Kiesner
Pressesprecher & Leiter Verbandskommunikation
Telefon: +49 (30) 343816-30
Fax: +49 (30) 343816-28
E-Mail: kiesner@nordostchemie.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.