AUTO MOTOR UND SPORT deckt auf: Falsche Kfz-Steuerbescheide und Werbeverbot mit WLTP-Werten

Die Umstellung auf den neuen Abgastests WLTP (Worldwide harmonized Light vehicles Test Procedure) bringt für Deutschlands Autofahrer gewaltige Nachteile. Infolge einer Umstellung erhöht sich Fehlerrate beim Ausfüllen der Kfz-Papiere. Die Folge: falsche Steuerbescheide mit überhöhten Abgaben. Außerdem ist die Rechtsgrundlage für das Kommunizieren der neuen WLTP-Werte durch die Hersteller alles andere als klar. Dieses Chaos hat die Redaktion von AUTO MOTOR UND SPORT jetzt aufdeckt und berichtet darüber in der neuen, morgen erscheinenden Ausgabe.

„Mit Verbraucherschutz hat das wenig zu tun – vielmehr mit Chaos“, betont Henning Busse, Leiter des Ressorts Mobilität&Service von AUTO MOTOR UND SPORT. Absurd: Die Hersteller dürfen den für die Steuer relevanten WLTP-Wert offiziell gar nicht kommunizieren, weil die Überarbeitung der Energieverbrauchskennzeichnungsverordnung (Pkw-EnVKV) aussteht. Das dauere bis Mai 2019, heißt es aus Berlin.

Außerdem hat sich mit dem WLTP-Wechsel der Ablauf bei der Ausstellung der Kfz-Papiere geändert. Die Angabe des für die Steuer relevanten CO2-Werts müssen sich die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Zulassungsstellen seit dem 1. September selbst aus der detaillierten, unübersichtlichen EG-Übereinstimmungsbescheinigung ziehen. Dadurch können leicht falsche Angaben in die Kfz-Dokumente übertragen werden, beispielsweise der Höchstwert statt des geforderten „kombinierten“ Werts. Dieser falsche Wert ist dann die Grundlage zur Berechnung der Kfz-Steuer. Die Folge: wesentlich höhere Kfz-Steuern als beim richtigen Wert.

Obendrein wurde die CO2-Freigrenze (95 g CO2/km) nicht dem neuen Test angepasst. In einer Stichprobe hat AUTO MOTOR UND SPORT ermittelt, dass für das gleiche Fahrzeugmodell seit der WLTP-Umstellung bis zu 74 Prozent mehr Kfz-Steuern bezahlt werden müssen als noch zu NEFZ-Zeiten. Allein diese Steuererhöhung durch die Hintertür beschert dem Staat in den nächsten vier Jahren Steuermehreinnahmen von 435 Millionen Euro.

Weitere Hintergründe und eine Übersicht gibt es in der neuen Ausgabe von AUTO MOTOR UND SPORT.

www.auto-motor-sport.de

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Motor Presse Stuttgart
Leuschnerstr. 1
70174 Stuttgart
Telefon: +49 (228) 696545
Telefax: +49 (711) 182-1779
http://www.motorpresse.de

Ansprechpartner:
Dirk Johae
Leiter Unternehmenskommunikation
Telefon: +49 (711) 182-1657
E-Mail: djohae@motorpresse.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.