Beethoven-Gesamteinspielung erscheint bei Sony Classical

2015 begannen die Aufnahmen sämtlicher Beethoven-Sinfonien, die nun gesammelt in einer Box erscheinen. Das Besondere an diesem Projekt: Chefdirigent Michael Sanderling stellt sie den Sinfonien Dmitri Schostakowitschs gegenüber, die ebenfalls innerhalb der letzten drei Jahre aufgenommen wurden und im kommenden Frühjahr erscheinen werden. Entstanden ist eine Gegenüberstellung, die neue Perspektiven auf die beiden Großmeister der Sinfonik ermöglicht.

Michael Sanderling:

Sowohl konzeptionell als auch in der Arbeit mit dem Orchester waren die Erarbeitung, die Aufführungen und die Aufnahmen aller Sinfonien Beethovens eine künstlerisch ungemein spannende Aufgabe, mit der für mich ein Herzenswunsch in Erfüllung geht. Das Besondere an diesem Projekt ist ja vor allem die Gegenüberstellung mit den Sinfonien Schostakowitschs, deren Gesamtaufnahme in wenigen Monaten folgt. Das hat für uns in der Arbeit ganz neue Perspektiven auf das Werk der beiden Sinfoniker eröffnet, und ich bin überzeugt, dass auch unsere Hörer Neues in diesen Werken entdecken werden.

Frauke Roth:

Die Gesamtaufnahme der Beethoven-Sinfonien, der ja noch die aller Schostakowitsch-Sinfonien folgt, war für unser Orchester etwas sehr Besonderes. Entstanden ist nicht nur eine künstlerisch originelle Zusammenschau zweier bedeutender Komponisten. Etwas Besonderes ist es auch, dass Chefdirigent Michael Sanderling über mehrere Jahre mit der Dresdner Philharmonie ein spezielles Repertoire erarbeiten konnte, an dem sich dessen Qualitäten deutlich entwickelt haben. Zunächst noch unter den Bedingungen des Interims entstanden, dokumentiert dieses Projekt auch den Einzug in unseren neuen Konzertsaal im Kulturpalast. Ich freue mich sehr, dass unser Publikum in Konzerten aber auch durch sein Interesse an unseren CD’s so regen Anteil daran genommen hat und dass wir der Öffentlichkeit nun zum Ende der „Ära Sanderling“ diese Gesamteinspielung präsentieren können.

Die Box ist ab 23. November 2018 im Handel erhältlich.

Bisher sind – ebenfalls bei Sony Classical – einzelne Gegenüberstellungen der Sinfonien Beethovens und Schostakowitschs erschienen, ebenfalls mit der Dresdner Philharmonie unter der Leitung von Michael Sanderling:

Beethoven: Sinfonie Nr. 6 F-Dur op. 68 / Schostakowitsch: Sinfonie Nr. 6 b-Moll op. 54 (2015)

Beethoven: Sinfonie Nr. 3 Es-Dur op. 55 / Schostakowitsch: Sinfonie Nr. 10 e-Moll op. 93 (2017)

Beethoven: Sinfonie Nr. 1 C-Dur op. 21 / Schostakowitsch: Sinfonie Nr. 1 f-Moll op. 10 (2017)

Beethoven: Sinfonie Nr. 5 c_moll op. 67 / Schostakowitsch: Sinfonie Nr. 5 d-Moll op. 47 (2018)

 

Über Dresdner Philharmonie
Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Dresdner Philharmonie
Schloßstraße 2
01067 Dresden
Telefon: +49 (351) 4866-282
Telefax: +49 (351) 4866-283
http://www.dresdnerphilharmonie.de

Ansprechpartner:
Dr. Claudia Woldt
Leitung Medien- und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: +49 (351) 4866-202
Fax: +49 (351) 4866-753
E-Mail: woldt@dresdnerphilharmonie.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.