„Es sollte nicht weh tun, ein Kind zu sein.“

Tausende Kinder aus den Flüchtlingslagern der Rohingya in Bangladesch berichten von häufigen Misshandlungen durch Eltern, Fremde und ältere Kinder. Rund 2.700 Kinder hatten an einer Aufklärungskampagne der Hilfsorganisation World Vision teilgenommen. In Gruppendiskussionen beschrieben sowohl Kinder als auch Eltern die Häufigkeit von Schlägen, Schreien, Beschimpfungen, Gewalt unter Gleichaltrigen, Belästigung, Zwangsarbeit und Kinderehe als üblich in den Lagern.

Rohingya-Kinder, die im größten Flüchtlingslager der Welt leben, fordern zum Tag der Menschenrechte ein Ende der routinemäßigen Gewalt und Ausbeutung, der sie ausgesetzt sind – auch zu Hause. Da ihnen in Bangladesch der offizielle Flüchtlingsstatus fehlt, sind sie besonders anfällig für Missbrauch, Menschenhandel und Kinderehe. Die Kinder drängen darauf, dass ihre Rechte auf Sicherheit und Schutz anerkannt und geschützt werden.

Die jungen Kampagnenteilnehmer fordern Eltern und Führungskräfte auf, sie vor körperlichen Übergriffen und ihr Recht auf Sicherheit zu schützen. Aber die Änderung mancher Einstellungen und Praktiken braucht Zeit, zumal viele Eltern von Rohingya glauben, Disziplin müsse mit harter Hand durchgesetzt werden.

"Eltern geben zu, dass sie ihre Kinder wegen ihrer Not und Unsicherheit über die Zukunft emotional und körperlich misshandeln", sagt James Kamira, Kinderschutzbeauftragter von World Vision in Cox’s Bazar. "Sie sind offen für Veränderungen. Aber wenn wir wirklich entschlossen sind, die Gewalt gegen Kinder zu beenden, müssen die Kinder selbst, ihre Familien und ihre Gemeinschaften von Anfang an voll in die Lösungen einbezogen werden."

Mehr als die Hälfte der fast 1 Million Rohingya-Flüchtlinge sind Kinder und Jugendliche. Schreckliche Erlebnisse von Gewalt während und vor ihrer Flucht aus Myanmar wirken bei den meisten Kindern immer noch nach. Viele trauern noch immer um verlorene Familienmitglieder. Zudem können sie mangels fehlender Integrationsmöglichkeiten in ihrer aktuellen Situation kein Gefühl von Sicherheit und Zugehörigkeit außerhalb des engsten Umfeldes entwickeln.

"Ich habe Angst, weit weg von meinem Zuhause im Lager zu sein", beschreibt die zehnjährige Shoshida, eine Teilnehmerin der Kampagne, ihre Empfindungen. "Ein Elefant oder Tiger kann mich angreifen. Ich kann nicht einmal nachts draußen auf die Toilette gehen. Ich fürchte, dass mich jemand angreifen wird."

„Wie alle Kinder haben auch die Rohingya-Kinder das Recht auf Schutz vor allen Formen von Gewalt, Vernachlässigung und Misshandlung“, sagt Rachel Wolff, Leiterin der Flüchtlingskrisenhilfe von World Vision in Bangladesch. „Am Tag der Menschenrechte rufen wir Eltern und Führungspersonen in den Lagern sowie Regierungen, Spender und Bürger weltweit auf, dazu beizutragen, dass die Rechte dieser Flüchtlingskinder verwirklicht und geschützt werden.“

Während der Kampagne sprachen die Kinder mutig über die Formen der Gewalt, denen sie begegnen, über sichere und unsichere Orte in den Lagern sowie darüber, wen sie um Schutz bitten. Als besonders gefährliche Orte nannten sie Wälder, in die sie gehen müssen, um Brennholz zu sammeln, Warteschlangen für Lebensmittel-Verteilungen und überfüllte Märkte. Madrasas (religiöse Schulen) und Kinderbetreuungszentren, wie sie World Vision betreibt, standen ganz oben auf der Liste der sicheren Orte, während das Wohnumfeld mit einigem Abstand an dritter Stelle genannt wurde.

"Im Kinderzentrum kann ich spielen und lernen", sagt Jobair, 10. "Da gibt es niemanden, vor dem ich Angst haben muss, und deshalb gefällt es mir."

Kinder und Eltern, die an der Kampagne teilnehmen, identifizierten auch Maßnahmen gegen die Verheiratung von Kindern als ein dringendes Anliegen. Rohingya-Mädchen heiraten in der Regel im Alter von 12 bis 16 Jahren. Laut einem aktuellen Bericht* wird die Kinderehe als Überlebensmechanismus angesehen und in den Rohingya-Lagern mittlerweile als normal angesehen.

World Vision führte die Aufklärungskampagne mit mehr als 5.300 Eltern und Führungspersönlichkeiten durch – darunter 75 Imame, die sich bereit erklärten, in ihren Moscheen über die Risiken der Kinderehe zu sprechen.

Sowohl Eltern als auch Kinder waren sich auch einig, dass der Zugang zu Bildung notwendig ist, um emotionale Misshandlungen und andere Formen von Gewalt zu reduzieren. Derzeit haben Flüchtlingskinder keinen Zugang zu einer formalen Schulbildung in den Lagern, und einige Rohingya-Eltern sehen keinen Wert darin, Kinder über die dritte Klasse hinaus in der Schule zu halten. 

"In meiner Gemeinschaft wird ein Mädchen nach dem 10. Lebensjahr nicht mehr zur Schule geschickt", erzählt Nur Hasima, eine einflussreiche Frau. "Das Gleiche passiert oft mit Jungen. Deshalb wissen wir viele Dinge nicht und darunter leiden auch die Kinder. "

Die an der Kampagne teilnehmenden Kinder und Jugendlichen entwickelten eigene öffentlichen Botschaften an die Erwachsenen. Darin nahmen sie kein Blatt vor den Mund. Auf bunten Postern ist jetzt zum Beispiel zu lesen: „Es sollte nicht weh tun, ein Kind zu sein!“ oder „Hände sind nicht dazu da, Kinder zu schlagen“ oder „Wir wollen Bildung, nicht Ehe.“

Durch die Kampagne sind sich diese Rohingya-Kinder nun ihres Rechts auf Sicherheit bewusst und können sich und einander besser schützen.

Hintergrundfakten:

– Mehr als die Hälfte der 900.000 Flüchtlinge, die im Cox’s Bazar leben, sind Kinder.

– World Vision betreibt 12 kinderfreundliche Räume in den Lagern, in denen die Kinder von psychosozialer Betreuung und Unterstützung in einer sicheren Umgebung profitieren.

– World Vision hat seit September 2017 mehr als 265.000 Flüchtlingen geholfen und durch Programme in den Bereichen Kinderschutz, Ernährung und Ernährungssicherheit sowie Wasser, Hygiene und Hygiene lebensrettende Hilfe geleistet.

Über den World Vision Deutschland e.V.

World Vision Deutschland e.V. ist ein überkonfessionelles, christliches Hilfswerk mit den Arbeitsschwerpunkten nachhaltige Entwicklungszusammenarbeit, humanitäre Hilfe und entwicklungspolitische Anwaltschaftsarbeit. Im Finanzjahr 2017 wurden 322 Projekte in 50 Ländern durchgeführt. World Vision Deutschland ist mit weiteren World Vision-Werken in fast 100 Ländern vernetzt. World Vision unterhält offizielle Arbeitsbeziehungen zur Weltgesundheitsorganisation (WHO) und dem Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen (UNICEF) und arbeitet eng mit dem Flüchtlingskommissariat der Vereinten Nationen zusammen (UNHCR).

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

World Vision Deutschland e.V.
Am Zollstock 2 – 4
61381 Friedrichsdorf
Telefon: +49 (6172) 763-0
Telefax: +49 (6172) 763-270
http://www.worldvision.de

Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.