System Retirement im GxP Umfeld

.
Managing Decommissioning Projects

Aufgrund zunehmender Multidimensionalität steigt die Komplexität bei der Planung und Durchführung von Projekten. Die Abschaltung eines Systems im GxP-regulierten Umfeld stellt daher viele Unternehmen vor eine große Herausforderung:

    • Welche Daten müssen archiviert, migriert oder gelöscht werden?
    • Welche Ursachen (technische/ organisatorische/ ökonomische) gibt es für die Abschaltung?
    • Welche Schnittstellen zu anderen Systemen existieren?
    • Wer ist von der Stilllegung betroffen?

    Nach der Einführung eines neuen Dokumentenmanagement-Systems (DMS), stand das führende Pharma-Unternehmen aus dem Rheinland vor der Herausforderung, wie mit der Stilllegung des alten DMS zu verfahren sei. Da in dem Alt-System GxP-relevante Dokumentation abgelegt wurde und es somit als GxP-kritisch einzustufen war, musste eine Strategie gefunden werden, um eine Compliance-konforme Abschaltung zu gewährleisten.

    Hierfür zog das Pharma-Unternehmen das erfahrene Beratungshaus Significon AG hinzu. In einem ersten Workshop wurden folgende Inhalte behandelt:

    • Präsentation und Diskussion – Decommissioning Projects
    • Gestaltung einer System Retirement-Richtline
    • Gestaltung einer Data Verification-Richtlinie
    • Stilllegungsplanung eines kundenspezifischen Dokumenten-Management-Systems

    Unter der Leitung von James Greene führte die Significon AG den Workshop zum Thema „Managing Decommissioning Projects im GxP-regulierten Umfeld“ durch. Der Teilnehmerkreis umfasste Verantwortliche aus unterschiedlichen Bereichen, wie z.B. IT zur Betreuung des aktuellen DMS, QA, System Lifecycle Management und Validation Management, um frühzeitig ein Höchstmaß an Konsens unter den wichtigsten Beteiligten zu erreichen. Ziel des Workshops war es, den Teilnehmern grundlegende Inhalte eines solch komplexen Projekts – von der Entscheidung zur Stilllegung bis zur Abschaltung eines Systems – zu vermitteln. Besonderer Fokus lag dabei auf dem Retirement-Plan.

    Eine viel diskutierte Frage bezog sich auf die Differenzierung bei der Entscheidung, welche Daten migriert, archiviert oder gelöscht werden können. Mithilfe des risikobasierten Ansatzes wurde argumentiert, dass, wenn das stillzulegende System valide war und nicht mehr verwendet wird, die Dokumentation nur auf das Nötigste reduziert werden kann. Informationen darüber, welche Daten gelöscht wurden sowie die Begründung zur Löschung, sollten im Retirement-Plan und -Report vermerkt werden.

    Im Rahmen des Workshops erfolgte die Planung zur Stilllegung eines kundenspezifischen Dokumenten Management Systems in Form einer Diskussionsrunde. Dabei wurden mit den Workshop-Teilnehmern Informationen und Ideen am Whiteboard gesammelt.

    Rahmenbedingungen des alten DMS:

    • Im aktuellen DMS werden unterschiedliche Module verwaltet, sowohl SAP als auch non-SAP Systeme
    • Grund zur Stilllegung ist ein „End of Life“ des Produkts, da die Aufrechterhaltung bzw. Update auf eine neuere Version zu teuer ist

    Im letzten Workshop-Abschnitt erfolgte eine Risiko-Nutzen-Analyse der Stilllegung. Die Risiken und etwaige Vorbehalte der Nutzer gegenüber einer Abschaltung des gewohnten DMS wurden gesammelt und den Chancen und Vorteilen gegenübergestellt. Zum Abschluss wurde ein Maßnahmenkatalog erstellt, um die Akzeptanz bei den Usern für eine Stilllegung zu steigern und eine Handlungsempfehlung erarbeitet, wie die Stilllegung am einfachsten und sichersten durchgeführt werden kann.

    In Kürze erfolgt nun die Stilllegung des Systems. Mit einer Internal Quality Überprüfung kann während des Retirementprozesses sichergestellt werden, dass die GxP und Geschäftsanforderungen hinreichend berücksichtigt wurden und die Dokumentation vollständig und korrekt ist. Hierfür hat die Significon AG als Vorgehen eine Meilensteinüberprüfung empfohlen, bei der zu bestimmten Projekt Phasen, je im Rahmen des Internal Quality Audits ein Review durchgeführt wird.  Die Compliance und Vollständigkeit der getroffenen Maßnahmen werden überprüft und bei Lücken Handlungsempfehlungen gegeben.

    Autor Paul Kappis, Consultant Significon AG

    „Auch nachdem nun etwas Zeit vergangen ist, kann ich das ursprüngliche Feedback von den Teilnehmern nur wiederholen. Alle, wirklich alle Teilnehmer treffen die Aussage, es war ein sehr guter und inhaltlich fundierter Workshop.

    Sie als Workshop Leiter haben mit Kompetenz und der gesamten Art den Workshop zu moderieren überzeugt!

    Danke hierfür.“ (Projektleiterin)

    Über die Significon AG

    Die Significon AG ist ein, auf die besonderen Anforderungen der Life Science Industrie spezialisiertes Beratungsunternehmen, dessen Consultants auf mehr als 20 Jahre Erfahrung in dieser Industrie zurück blicken können.

    Wir zeichnen uns aus, durch die Kombination von Prozess-, Compliance und IT System Know how, ergänzt durch Umsetzungsstärke mittels gängiger Standard Technologien, insbesondere SAP.
    Ziel ist die partnerschaftliche Beratung und Wissensvermittlung von der Strategie-Ebene bis zur operativen Durchführung, zur Erzielung ganzheitlicher Lösungen hinsichtlich

    – Organisation,
    – Compliance-Anforderungen,
    – Business Prozessen und
    – IT Systemen.

    Als Spezialist im Logistik Management, ist die Significon erfahrener Beratungspartner für die Optimierung von Logistik- und Qualitätsmanagement Prozessen und deren Umsetzung mit Anwendungssystemen wie z.B. ERP, LIMS und MES Systemen.

    Als Spezialist im IT Service Management, optimieren wir bei unseren Kunden die IT Service Management Prozesse nach bewährten Standards wie ITIL und setzen unser Wissen ein, um gleichzeitig die GxP Anforderungen optimal umzusetzen. Das Know how aus vielen Jahren Erfahrung ist in unsere Branchenlösung des SAP Solution Managers für die Life Science Industrie eingeflossen.

    Als Spezialist im Compliance Management und der Computer Software Validierung, unterstützen wir von der Einführung der Strategie bis zur operativen Umsetzung der GxP Anforderungen nach Industriestandards wie GAMP.

    Unsere Kunden aus der Life Science Industrie profitieren von der Kombination des Know hows aus Implementierung und Validierung, da bei unseren Lösungsansätzen die effiziente Umsetzung des Prozesses mit einem Anwendungssystem und dessen effizienter Betrieb, genauso im Vordergrund stehen wie der sichere Betrieb eines Anwendungssystems gemäß den GxP Regularien. www.significon.de

    Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

    Significon AG
    Wilhelm-Theodor-Römheld-Straße 30
    55130 Mainz
    Telefon: +49 (6131) 302919-0
    Telefax: +49 (6131) 302919-0
    http://www.significon.de/

    Ansprechpartner:
    Julia Pernice
    COO
    Telefon: +49 (6131) 302919-0
    E-Mail: julia.pernice@significon.de
    Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.