TOP 1 der heutigen Kreistagssitzung

Landrat Manfred Görig berichtet
  • Handwerkerparkausweis
  • Ausbau Pflegestützpunkt
  • Schulbaumaßnahmen
  • Sportentwicklungsplanung

Handwerkerparkausweis
Sie haben sicherlich schon von der Erleichterung für unsere Vogelsberger Handwerker gehört. Schon bald können sie  mit ihren Arbeiterbussen und Pritschenwagen ganz nah ran an die Baustelle – und zwar auch im Ballungsraum. Möglich wird das durch das Projekt „Handwerkerparkausweis Region Frankfurt RheinMain“.  Eine entsprechende Kooperationsvereinbarung wurde von unseren Bürgermeistern und von mir unterzeichnet. Jetzt müssen noch Unterschriften von über 200 Ordnungsbehörden eingeholt werden, die der ivm GmbH (Integriertes Verkehrs- und Mobilitätsmanagement Region Frankfurt RheinMain) angehören, die die Gesamtkoordination des Handwerkerparkausweises übernimmt. 

Konkret bedeutet das: Bis Anfang des neuen Jahres werden wohl alle diese Unterschriften vorliegen, ab dem Frühjahr können unsere Handwerker die Ausweise beantragen. Die gelten dann übrigens in mehreren Städten im Rhein-Main-Gebiet. Die Handwerker müssen nicht länger Einzelanträge für Ausnahmegenehmigungen in den verschiedenen Kommunen stellen.

Sachstand Ausbau Pflegestützpunkt
Neues zu berichten gibt es auch vom zweiten Pflegestützpunkt, der in Alsfeld eingerichtet wird – im Gebäude Ludwigsplatz 5. Nach Abstimmung mit der AOK, die gemeinsam mit dem Kreis Träger des Pflegestützpunktes ist, werden dort zurzeit die baulichen Voraussetzungen geschaffen. Wir erwarten, dass die Arbeiten Mitte Januar abgeschlossen sein werden.

Parallel dazu wurden die 1,5 Personalstellen, die der Kreis einbringt, gerade hausintern ausgeschrieben.

Schulbauten – laufende Maßnahmen
Bleiben wir bei Baumaßnahmen: Neben der seit rund 2 Jahren laufenden Großbaustelle an der Vogelsbergschule in Schotten, die in der 2. Jahreshälfte 2019 abgeschlossen sein wird, und den vielen Instandhaltungsmaßnahmen an unseren Schulen, ist insbesondere der Grundschulerweiterungsbau in Homberg/Ohm zu nennen. Wurde in den Sommerferien die Baustelle vorbereitet und eingerichtet, sind zwischenzeitlich die Rohbauarbeiten weitestgehend abgeschlossen und das Dach gerichtet. Wenn im Januar dann noch die Fenster eingebaut sind, kann der Ausbau des Objektes beginnen. Der Einzug in die neuen Räumlichkeiten ist für die Herbstferien des kommenden Jahres vorgesehen.

Zum Ersatzneubau der Gesamtschule Schlitzerland sei angemerkt, dass aktuell die Baugenehmigung in Bearbeitung ist und der vorhandene Bebauungsplan durch die Stadt Schlitz angepasst wird.

Die aufwendige Dachsanierung an der Großsporthalle Alsfeld ist weitestgehend abgeschlossen, der Schul- und Vereinssport läuft inzwischen wieder ohne Einschränkungen.

Weiterer Ausbau der Ganztagsangebote an den Vogelsberger Schulen
Für den Ausbau der ganztägig arbeitenden Schulen im Schuljahr 2019/2020 stellt das Land für die Schulen im Vogelsbergkreis weitere 2 ½ Lehrerstellen zur Verfügung.

Es ist vorgesehen an fünf Schulen jeweils mit einer ½ Stelle die Ganztagsressource aufzustocken und damit eine Angebotsausweitung zu ermöglichen. Bei den fünf Schulen handelt es sich mit der Gudrun-Pausewang-Schule Maar und der Schule Angersbach um zwei Grundschulen und mit der Gesamtschule Schlitzerland, der Geschwister-Scholl-Schule Alsfeld und der Schule an der Wascherde Lauterbach um drei SEK-I-Schulen.

Für das Angebot „Pakt für den Nachmittag“ hat keine Grundschule Interesse für die Teilnahme ab dem Schuljahr 2019/2020 signalisiert, sodass es weiterhin bei den derzeit sieben Grundschulen im „Pakt für den Nachmittag“ bleibt.

Sportentwicklungsplanung
Schließlich möchte ich Ihnen abschließend noch berichten, dass wir die erste Phase der Sportentwicklungsplanung abgeschlossen haben. Die Ergebnisse einer Befragung unter den Vereinen, den Schulen und Kitas sowie unter der Bevölkerung liegen vor. Die Grundlagen sind somit geschaffen, nun geht es darum, wie wir diese Erkenntnisse konkret umsetzen. Die nächsten beiden Treffen mit Vertretern des Sportkreises sind bereits terminiert. Ich will der Diskussion dort nicht vorgreifen, so viel allerdings lässt sich schon jetzt sagen: Zukunft geht nur zusammen!  

Erster Kreisbeigeordneter Dr. Jens  Mischak berichtet

  • Pflegefamilien gewinnen
  • Bundesprogramm „Demokratie leben“
  • Hilfszahlungen für Landwirte
  • Standortmarketing

Wir wollen mehr Pflegefamilien gewinnen
Es gibt Kinder und Jugendliche, die aus den unterschiedlichsten Gründen nicht mit ihren Familien zusammenleben können. Dann sind Pflegefamilien gefragt, die entweder in Notfällen oder Krisensituationen vorübergehend Schutz bieten oder aber auch bereit sind, ein Kind längerfristig in die eigene Familie aufzunehmen. Wir haben die neue Fachstelle „Pflegekinderwesen“ verstärkt, um noch mehr Pflegeeltern zu gewinnen. Im Foyer ist der Aufsteller für diese Kampagne zu sehen und auf den Tischen das Faltblatt. Frau Beutel und – neu hinzugekommen – Frau Behnken kümmern sich um diesen Bereich im Jugendamt. Wer sich entschließt, Kinder aufnehmen zu wollen, durchläuft eine vom Jugendamt organisierte Qualifizierung, mit der man auf die Herausforderungen vorbereitet wird. Wir wollen für die Pflegefamilien ein Netzwerk aufbauen. Supervision, Beratung und Betreuung sind selbstverständlich.

Es ist im Interesse der Kinder wichtig, das Angebot an Pflegefamilien in unserem Kreis zu erweitern. Ich werbe deswegen auch bei Ihnen darum, sich mit der Idee zu befassen und sie in den Kreis Ihrer Freunde und Bekannten zu tragen. Die Kolleginnen Frau Behnken und Frau Beutel von der Fachstelle Pflegekinderwesen freuen sich darauf, mit möglichst vielen interessierten Menschen in Kontakt zu kommen.

Weitere 100.000 Euro für das Bundesprogramm „Demokratie leben
Die Förderung über das Bundesprogramm „Demokratie leben!“ durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend geht auch in 2019 weiter. Weitere 100.000 Euro können wir für demokratiestärkende Projekte einplanen. Zusätzliche 10.000 Euro stellt das Hessische Ministerium des Inneren und für Sport zur Verfügung. Seit 2007 wird der Vogelsbergkreis durch das Bundesprogramm „Demokratie leben“ und seine Vorgängerprogramme gefördert. Seit 2016 stellt das Land Hessen die notwendigen Komplementärmittel zur Verfügung. Seit 2007 konnten insgesamt 196 Projekte zur Demokratiestärkung im Vogelsbergkreis mit einer Gesamtsumme von 895.000 Euro unterstützt werden. Koordiniert wird die Partnerschaft für Demokratie und ihre Einzelprojekte über die Fach- und Koordinierungsstelle für Demokratie, die beim Jugendamt angesiedelt ist.

VHS hat eine neue Website
Das neue Design der VHS-Website VHS-VOGELSBERG.DE ist modern, übersichtlich und leicht zu navigieren. Neu: Kundendaten können jetzt von den Teilnehmenden selbst verwaltet werden.

VHS – Zertifikat für hohe Qualität in der Weiterbildung
Erneut wurde unsere VHS getestet – alle 3 Jahre findet das durch den Verein Weiterbildung Hessen e.V. statt. Und wieder hat die VHS alle Qualitätssiegel erhalten.

Landwirte können noch vor Weihnachten mit Hilfszahlungen rechnen
Unsere Landwirte können noch vor Weihnachten mit Hilfszahlungen rechnen. Extreme Wettersituationen und Ernteausfälle haben für viele Bauern eine extreme Belastung erzeugt. Die angespannte finanzielle Lage soll durch Direktzahlungen und Ausgleichszulagen für benachteiligte Gebiete abgemildert werden. Ich danke den Landwirten für Verständnis und Geduld und meinen Mitarbeitern im Amt für den ländlichen Raum für ihren hoch engagierten Arbeitseinsatz, mit dem Ziel, den Landwirten so schnell wie möglich zu helfen.

Beim Dürrehilfsprogramm sind im Vogelsbergkreis – nach einer zunächst viel höheren Nachfrage – tatsächlich nur 21 Anträge fristgerecht für eine Vorschusszahlung gestellt worden. Der vorläufige Durchschnittsbetrag der Dürrehilfe im Vogelsbergkreis liegt derzeit bei rund 26.000 Euro, wovon zunächst allerdings nur 50 Prozent gezahlt werden. Wegen der Kompliziertheit ist die Antragsfrist verlängert worden und läuft – über den 23. November hinaus – noch bis 21. Dezember.

Kleinst-Unternehmen wurden unterstützt
Das Land Hessen hat die Förderung von Kleinstunternehmen in LEADER-Regionen von einer Million Euro pro Jahr auf zwei Millionen Euro aufgestockt. Insgesamt 26 Vorhaben in Hessen wurden zur Förderung ausgewählt, davon drei Vorhaben im Vogelsbergkreis mit einer Gesamtzuwendungshöhe von 180.000 Euro. Mit den Zuwendungen können die drei Kleistunternehmen den Erwerb von Spezialfahrzeugen bzw. Maschinen oder den Bau einer Werks- und Lagerhalle finanzieren.

Netzwerk Daseinsvorsorge – Vogelsbergkreis nimmt teil
Der Vogelsbergkreis beteiligt sich am bundesweiten „Netzwerk Daseinsvorsorge“. Am 27. November 2018 fand die Gründungsveranstaltung unter Beteiligung von Staatssekretär Dr. Markus Kerber im Bundes-Innenministerium statt. Unser Kreis ist einer von 23 ländlichen Regionen bundesweit. Ziel des Netzwerks ist es, die Daseinsvorsorge in den ländlichen Regionen zu sichern und Strategien und Maßnahmen im Sinne des erfolgreichen Ansatzes der Regionalstrategie Daseinsvorsorge zu fördern, zu unterstützen und weiterzuentwickeln. Die Modellregionen verstehen sich als Praxispartner für Wissenschaft und Forschung und als „Praxisschmiede“ für die Planung und Umsetzung von nachhaltiger regionaler Daseinsvorsorge.

Standortmarketing – Wir zeigen uns selbstbewusst
Website, Facebook, Plakate, Werbemittel, professionelle Videos – wir zeigen uns selbstbewusst und erzeugen Aufmerksamkeit, genau wie wir es geplant hatten. Wir sprechen die Zielgruppen Fachkräfte und Familien direkt an.

Erneut war der Vogelsberg Teil des mittelhessischen Gemeinschaftsstandes der EXPO REAL in München im Oktober. Das neue Geoportal war hilfreich, um professionell auf Gewerbeflächen aufmerksam zu machen. Mit dabei in München waren auch Lauterbach, Alsfeld, Schlitz und Homberg/Ohm.

Zertifizierung „Mittelstandsorientierte Kommunalverwaltung“ – Wir rechnen erneut mit dem RAL-Gütesiegel
Vor wenigen Tagen war der TÜV Nord in der Kreisverwaltung, um erneut ein umfangreiches Audit durchzuführen. Unsere Kreisverwaltung trägt seit 2012 bzw. 2015 erfolgreich das Gütesiegel RAL. In Hessen sind nur der Landkreis Gießen und wir die beiden einzigen hessischen Mitglieder der bundesweiten RAL-Gütegemeinschaft. Die Prüferin war sehr zufrieden mit unseren Vorgaben und Abläufen. Wenn jetzt noch in den kommenden Wochen die 28 Mitglieder der Gütegemeinschaft zustimmen, dann haben wir erneut das RAL-Gütezeichen. 14 Güte-Kriterien müssen wir einhalten. Ganz wichtig dabei ist zum Beispiel die Einhaltung kurzer Bearbeitungszeiten und Kundenbefragungen.

Direktvermarktung: „Vogelsberger Entdeckungen“ kommen sehr gut an – Bereits die dritte Auflage in Arbeit
Aufgrund der großen Nachfrage wird die Broschüre „Vogelsberger Entdeckungen“ im Frühjahr 2019 bereits in dritter Auflage erscheinen. Für das Vorhaben, eine Regionalmarke mit Onlinevermarktung zu entwickeln, wurde bei der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung ein Förderantrag gestellt. Seit Oktober liegt eine Zustimmung zum vorzeitigen, förderunschädlichen Vorhabenbeginn vor. Ein Zuwendungsbescheid soll im Jan./Feb. 2019 erteilt werden. Die Projektleitung wurde Herrn Lorenz Kock übertragen.

Im Rahmen des Vogelsberger Imkerprojekts konnten über die REWE-Filialen und andere regionale Verkaufsstellen im Rahmen eines „Testlaufs“ rund 500 kg Vogelsberger Blütenhonig vermarktet werden. Von der REWE-Gruppe wurden mittlerweile eine weitere Unterstützung sowie ein Ausbau des Projektes signalisiert. Die Imkerschaft im Vogelsberg wurde über die Fortsetzung des Projektes informiert und gebeten, lieferbare Honigmengen für das Projektjahr 2019 anzumelden.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Kreisausschuss des Vogelsbergkreises
Goldhelg 20
36341 Lauterbach
Telefon: +49 (6641) 977-0
Telefax: +49 (6641) 977-336
http://www.vogelsbergkreis.de

Ansprechpartner:
Sabine Galle-Schäfer
Telefon: +49 (6641) 977-272
E-Mail: sabine.galle-schaefer@vogelsbergkreis.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.