Worte zum Jahreswechsel

Zum Jahreswechsel wenden sich IHK-Präsident Stefan Hagen und IHK-Hauptgeschäftsführer Dr. Hubertus Hille an die rund 55.000 IHK-Unternehmen in Bonn/Rhein-Sieg: „Das Jahr 2018 war ereignisreich für die regionale Wirtschaft und ihre Industrie- und Handelskammer. Wir haben uns mit vielen unterschiedlichen Themen auseinander gesetzt und dabei die Belange der regionalen Wirtschaft vertreten.

Das gilt insbesondere für die Verkehrsinfrastruktur in Bonn und dem Rhein-Sieg-Kreis, die schon längst an ihre Kapazitätsgrenzen gestoßen ist. Hier holen uns die Fehler und das Nichtstun in der Vergangenheit ein. Hinzu kommen immer mehr Baustellen und die unsinnigen Dieselfahrverbote. Wir brauchen einen Masterplan Verkehr mit Investitionen in Straßen, Schiene und Fahrradwege; wir brauchen die Seilbahn über den Rhein, aber auch die Südtangente zur Entlastung. Ferner setzt sich die IHK für flexiblere Regelungen beim Jobticket ein, um den Arbeitgebern entgegen zu kommen. Das Bundesprogramm Lead-City bietet Chancen für Bonn, darf aber nicht an den Stadtgrenzen halt machen und sollte nicht auf kurze Zeit begrenzt werden.

Diese Notwendigkeit über die kommunalen Grenzen hinaus zu denken und zu planen existiert auch bei vielen weiteren Themen. Beispielhaft sei hier nur auf die Knappheit bei den Gewerbeflächen und den Mangel an bezahlbaren Wohnraum verwiesen. Um diese Herausforderungen gemeinsam anzugehen, laden IHK, Stadt und Kreis gemeinsam am Dienstag, 22. Januar, um 15 Uhr zur „Kooperationsoffensive Bonn/Rhein-Sieg“ in die Stadthalle Bad Godesberg ein.

Mit der erstmals in unserer Region ausgerichteten Langen Nacht der Industrie haben wir unsere Industrieinitiative öffentlichkeitswirksam positioniert. Beteiligung und Resonanz sprechen dafür, dass wir auch 2019 dieses Format weiter entwickeln – die Industrie ist ein wichtiger Bestandteil der Wirtschaftsregion. Ohne sie geht es nicht.

Die Zusammenarbeit mit der Wissenschaft ist in 2018 weiter vorangekommen. Höhepunkte waren ohne Zweifel das erfolgreiche Abschneiden der Universität Bonn im Exzellenzcluster-Wettbewerb des Bundes sowie die für die Zukunft der Region wichtige Gründung eines Cyber Security Clusters im November – nur durch die Kooperation von Fachleuten aus Forschung und Praxis lässt sich die Sicherheitslage im Netz verbessern. Wir erinnern aber auch an den gemeinsamen Ideenmarkt BestOfStartUps in der Hochschule in Sankt Augustin oder die CSR-Tagung auf dem Campus Rheinbach der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg.

Öffentlichkeitswirksam haben etwa ein Redaktionsgespräch bei einer Bonner Zeitung zur regionalen Zusammenarbeit und zur wirtschaftspolitischen Agenda der IHK sowie die umfangreiche Stellungnahme der IHK zum Haushalt der Stadt Bonn Wellen geschlagen. Schwerpunkte im neuen Jahr werden unter anderem der bevorstehende Brexit sowie die Wahl zum Europaparlament sein. Hier werden wir uns für weniger Protektionismus und freien Wirtschaftsverkehr positionieren.

Weiteres Thema in 2019 ist der zunehmende Fachkräftebedarf mit immer mehr unbesetzten Ausbildungsstellen. Das lähmt und schwächt unsere regionale Wirtschaft. Wir brauchen mehr Werbung für die duale Ausbildung, aber auch mehr Unternehmen, die neue Wege in der Ansprache von Schulabgängern beschreiten. Auch das Beethovenjahr 2020 wirft großen Schatten voraus, hier will und muss sich die Wirtschaft einbringen, denn damit sind auch große wirtschaftliche Potenziale für Unternehmen und den Standort verbunden.

Wir wünschen Ihnen ein gutes und erfolgreiches Jahr 2019 und danken Ihnen für Ihren Einsatz in und für die Region Bonn/Rhein-Sieg.“

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

IHK Bonn/Rhein-Sieg
Bonner Talweg 17
53113 Bonn
Telefon: +49 (228) 2284-139
Telefax: +49 (228) 2284-124
https://www.ihk-bonn.de

Ansprechpartner:
Claudia Engmann
Hauptgeschäftsführung/Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: +49 (228) 2284-139
Fax: +49 (228) 2284-124
E-Mail: engmann@bonn.ihk.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.