Ungebrochenes Interesse an Biogas

Die Biogasfachtagung bei der WEMAG in Schwerin zählt zu den größten Veranstaltungen zum Thema Biogas im Nordosten und ist auch über die Landesgrenzen hinaus bekannt. Der Einladung der Regionalgruppe des Fachverbandes Biogas Mecklenburg-Vorpommern und der WEMAG zur 7. Auflage dieser Fachtagung waren etwa 80 Anlagenbetreiber und Dienstleister gefolgt, um sich über die aktuellen Entwicklungen in der Biogasbranche zu informieren und zu diskutieren.

Ab 1. Januar 2019 gilt durch das Energiesammelgesetz ein neues regionales Grünstrommarktmodell für die Belieferung von Stromkunden. „Wir werden mit den Anlagenbetreibern dieses Produkt prüfen und den Stromkunden anbieten“, kündigte WEMAG-Mitarbeiter Mathias Groth an. Er verwies darauf, dass die Einführung des Marktstammdatenregisters durch die Bundesnetzagentur weiter auf sich warten lässt und der neue Starttermin auf Ende Januar 2019 verschoben wurde. Für Anlagenbetreiber besteht bei Inbetriebnahme des Marktstammdatenregisters die Pflicht, sich im neuen Register anzumelden.

Darüber hinaus informierte der Referent Einspeisemanagement und neue Märkte darüber, dass die WEMAG im Jahr 2018 ein Post-EEG-Vermarktungsprodukt für Windkraft- und Solaranlagen entwickelt hat. Damit können die Anlagen nach der EEG-Laufzeit durch die WEMAG weiter vergütet werden. Weiterhin haben die WEMAG Netz GmbH und die WEMAG einen Netzintegrationsvertrag erarbeitet. Mit diesem Vertrag können Biogasanlagen flexibilisiert werden, obwohl die Netze vor Ort durch eine sehr hohe PV-Stromeinspeisung schon belastet sind.

Nach Angaben des Regionalgruppensprechers des Fachverbandes Biogas ist die Anzahl der Biogasanlagen 2018 im Vergleich zum Vorjahr von 9.331 auf bisher 9.454 und die installierte elektrische Leistung 4.550 auf bislang 4.843 Kilowatt gestiegen. „Vorwiegend werden kleine Anlagen im Bereich von 75 kW zugebaut und Bestandsanlagen erweitert, um flexibel und bedarfsgerecht den Strom einzuspeisen“, sagte Maik Orth.

Alexey Mozgovoy vom Fachverband Biogas berichtete über die Möglichkeit, Biogas in Biomethanqualität aufzubereiten und im Mobilitätssektor zu verwenden. Dieses Thema kann in den folgenden Jahren sehr interessant werden, da der Gesetzgeber hohe Ziele für die Senkung der Treibhausgase vorgibt. Hierbei wird das Biomethan als Treibstoff für LKWs und Autos verwendet. Das Problem hierbei ist, dass das Biomethan ins Erdgasnetz eingespeist werden muss und nicht überall in Mecklenburg-Vorpommern Erdgasanschlüsse vorliegen.

Dr. Hartwig von Bredow, Rechtsanwaltskanzlei von Bredow Valentin Herz, ist in seinem Vortrag auf das Energiesammelgesetz eingegangen und hat über die Neuerungen berichtet. So soll es künftig jährlich zwei Ausschreibungen für die Biomasse zum 1. April und zum 1. November geben und das Ausschreibungsvolumen auf beide Runden aufgeteilt werden. Außerdem wird die Güllekleinanlagenklasse von 75 kW installierter Leistung auf 75 kW Bemessungsleistung umgestellt. Die installierte Leistung darf maximal 150 kW betragen.

Zum Thema Formaldehydbonus führte er aus, dass auch Biogasanlagen, die nicht zum Zeitpunkt ihrer Inbetriebnahme über eine BImSch-Genehmigung verfügten, anspruchsberechtigt sind. Dies sei eine sehr wichtige Aussage, da der Verlust des Formaldehydbonus seit einigen Monaten die Biogasbranche verunsicherte. Wenn die EU-Kommission dieser Regelung noch zustimmt, kann der Formaldehydbonus auch weiterhin in dieser Konstellation ausgezahlt werden.

Dr. Dietrich Clemens von der Treurat und Partner Unternehmensberatungsgesellschaft mbH beleuchtete in seinem Vortrag die Branchenkennzahlen und prognostizierte ein schwieriges Jahr 2019, da die Substratpreise aufgrund der Dürre gestiegen sind. Er wies auch darauf hin, dass eine sinnvolle Abwärmenutzung bei den Biogasanlagen die Wirtschaftlichkeit in den Folgejahren nochmals verbessern und zugleich den Kohlendioxid-Ausstoß reduzieren könnte. Die Versorgung von Dörfern über Nahwärmenetze hat die WEMAG mit einem Anlagenbetreiber im Landkreis Ludwigslust-Parchim bereits umgesetzt.

Dietrich Prenger Berninghoff von der PlanET Biogastechnik GmbH empfahl, eine Biogasanlage immer wieder auf den Prüfstand zu stellen, um nach Optimierungsmöglichkeiten zu suchen. In seinem Beispiel hat er gezeigt, dass eine Biogasanlage eine hohe Stromproduktion hatte, aber trotzdem unter ihren wirtschaftlichen Verhältnissen lag. In diesen Fall waren die Gasspeicher zu klein und es wurde zu viel Gas über die Notfackel entsorgt. Durch einen größeren Gasspeicher konnte dieses Problem behoben und die Effizienz der Anlage erhöht werden.

Über die WEMAG AG

Die Schweriner WEMAG AG ist ein bundesweit aktiver Öko-Energieversorger mit regionalen Wurzeln und Stromnetzbetrieb in Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg. Zusammen mit der WEMAG Netz GmbH ist sie für ca. 15.000 Kilometer Stromleitungen verantwortlich, vom Hausanschluss bis zur Überlandleitung.

Das Energieunternehmen liefert seinen Privat- und Gewerbekunden neben Strom, Erdgas und Netzdienstleistungen auch die Planung und den Bau von Photovoltaik- und Speicheranlagen, Elektromobilität, Internet, Telefon sowie Digital- und HD-Fernsehen aus einer Hand.

Die 1997 gegründete Telekommunikationsgesellschaft WEMACOM betreibt in Westmecklenburg ein umfangreiches Telekommunikationsnetz und baut mit Partnern Glasfasernetze für Privat- und Geschäftskunden in der Region.

Regionale Verbundenheit, Umweltschutz und Nachhaltigkeit bestimmen das Handeln der WEMAG AG. Die WEMAG AG leistet erhebliche Investitionen in erneuerbare Energien, berät zu Fragen der Energieeffizienz und bietet die Möglichkeit der Bürgerbeteiligung über die Norddeutsche Energiegemeinschaft eG. Die WEMAG AG befindet sich seit Januar 2010 im Mehrheitsbesitz der Kommunen ihres Versorgungsgebietes.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

WEMAG AG
Obotritenring 40
19053 Schwerin
Telefon: +49 (385) 755-2289
Telefax: +49 (385) 755-2373
http://www.wemag.com

Ansprechpartner:
Diana Kuhrau
Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: +49 (385) 755-2289
Fax: +49 (385) 755-2760
E-Mail: diana.kuhrau@wemag.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.