VanRiet liefert Sortiersystem für neuen DHL Express-Standort in Oberösterreich

Der niederländische Systemintegrator VanRiet Material Handling Systems ist am größten Bauprojekt in der Geschichte von DHL Express Österreich beteiligt: Ein neues, 9.000 Quadratmeter großes, hochmodernes Paketzentrum soll im April in Linz-Hörsching in Betrieb genommen werden. Die Besonderheit der dritten österreichischen DHL-Hauptumschlagsbasis ist VanRiets HC-Sorter. Die Sortieranlage organisiert die Sendungen, die das Paketzentrum auf dreierlei Transportwegen verlassen: per Lkw, Kurier und Flugzeug. Bis zu 6.000 Packstücke kann das System hierbei pro Stunde verarbeiten – zukünftig resultierend in einem täglich umgeschlagenen Gewicht von 325 Tonnen.

„Bei der Ausschreibung für die Sortieranlage haben wir nicht nur nach der technisch besten Lösung gesucht, sondern auch nach einem Partner, der unsere Arbeit versteht“, erklärt Ken Straetman, Projektmanager bei der DHL Express Austria GmbH, weshalb VanRiet den Zuschlag erhalten hat. Das Express-Geschäft wachse mit hoher Geschwindigkeit und weise immer komplexere Anforderungen auf. „Daher brauchten wir eine flexible Sortierlösung und einen Anbieter, der diese in höchster Qualität und innerhalb kürzester Zeit zur Verfügung stellen kann“, sagt Straetman.

Die Niederlassung am Linzer Flughafen ist ein kombiniertes Gebäude aus Service-Zentrum, Sortieranlage und Hauptumschlagplatz, mit Anbindung zu DHL-Express-Flugzeugen. Vier- beziehungsweise fünfmal pro Woche wird von dort aus das DHL-Luftfrachtdrehkreuz in Brüssel respektive Leipzig angeflogen. Dementsprechend benötigte das neue Paketzentrum eine Sortieranlage mit einem hohen Maß an Flexibilität, die sowohl ein Road Hub, ein Air Gateway als auch ein Kurier-Service-Center in all ihrer Komplexität miteinander kombiniert. „In enger Absprache mit uns ist es den Ingenieuren von VanRiet gelungen, ein wandlungsfähiges System zu entwickeln, das für die Zukunft bestens gerüstet ist“, sagt Straetman über die Zusammenarbeit mit dem niederländischen Intralogistiker.

Besonderen Wert legte der zur Deutschen Post gehörende Expressdienstleister zudem auf die Sicherheit der Kundensendungen. Die Sortiertechnik des HC Sorters ist daher streng auf die Vermeidung von Fehlern ausgerichtet. Mittels Sensoren erkennt die Anlage jederzeit, wo auf dem Förderband ein Platz frei ist, und ordnet jedem Paket entsprechend eine Position zu. Anhand dieser können die Packstücke im Reißverschlusssystem ohne gegenseitige Berührung und damit unbeschadet sortiert werden.

 

Über VANRIET MATERIAL HANDLING SYSTEMS BV

Die VanRiet Group mit Hauptsitz im niederländischen Houten produziert seit über 70 Jahren automatisierte Sortier- und Förderlösungen für die Intralogistik. Das Produkt- und Leistungsportfolio des Unternehmens umfasst die Entwicklung, Integration, Installation und Wartung der Systeme. Zu den Kernsegmenten zählen Kurier-, Express- und Paketdienste (KEP), Warehouse und Distribution, Küchen und Möbel, 3PL, E-Commerce, Werkzeuge und Ersatzteile, Blumen sowie Textilien und Schuhe. VanRiet beschäftigt rund 250 Mitarbeiter an Standorten in den Niederlanden, Polen, China, im Vereinigten Königreich und in den USA.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

VANRIET MATERIAL HANDLING SYSTEMS BV
Kaagschip 8
NL3991 CS Houten
Telefon: +31 (30) 6068111
Telefax: +31 (30) 6068150
http://www.vanrietgroup.com

Ansprechpartner:
Vanessa Dumke
Sputnik GmbH
Telefon: +49 (251) 625561-245
E-Mail: dumke@sputnik-agentur.de
Manuel Nakunst
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: +49 (251) 625561-14
E-Mail: nakunst@sputnik-agentur.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.