Telemedizin: Interview mit den Gründern von TeleClinic

Frau Jünger, wie läuft ein Besuch beim Arzt der TeleClinic ab?

Patienten sprechen zuerst mit einer medizinischen Assistenz. Sie ordnet das Anliegen medizinisch ein und leitet es an einen der 200 TeleClinic-Ärzte weiter. Entweder stellt sie den Patienten sofort durch, oder der Arzt meldet sich. Liegen alle notwendigen Informationen vor, stellt der Arzt eine Diagnose und kann ein Medikament verschreiben. Die Patienten sparen sich den Weg zum Arzt und lange Wartezeiten. Und das rund um die Uhr.

Wie erreichen Ärzte die Patienten und wie schützen Sie deren Daten?

Der Arzt meldet sich telefonisch oder per Videotelefonie über PC oder App. TeleClinic unterliegt dem deutschen Datenschutz. Alle Daten werden verschlüsselt. Zugriff hat nur der Patient. Er entscheidet, ob ein Arzt auf Daten oder Dokumente zugreifen kann. Patienten können mit Ärzten auch Dokumente teilen, zum Beispiel Röntgenbilder.

Warum kooperieren Sie mit Unternehmen?

Viele Unternehmen wollen ihren Mitarbeitern mehr als nur gesunde Kantinenkost bieten. Da geht es um digitale Vorsorgeplaner, aber auch um die schnelle und unkomplizierte Erreichbarkeit von Ärzten. Beide Seiten profitieren.

Wie wird der Arztbesuch abgerechnet?

Die Möglichkeit zur Abrechnung hängt von der Versicherung ab. TeleClinic kooperiert mit 13 privaten und gesetzlichen Krankenversicherungen. Über neun Millionen Menschen können via TeleClinic kostenlos oder als Versicherungsleistung Ärzte konsultieren. Wir rechnen direkt mit der Kasse ab, oder der Patient reicht die Rechnung bei seiner privaten Krankenversicherung ein. Übernimmt die Versicherung noch keine telemedizinische ärztliche Leistung, rechnen wir gemäß der GOÄ mit dem Patienten ab. In der Regel kostet das etwa 35 Euro. Viele private Krankenversicherungen übernehmen auch das eRezept.

Ist es absehbar, dass alle gesetzlichen Krankenversicherungen (GKV) diesen Service anbieten? 

Über das telemedizinische Modellprojekt docdirekt der Kassenärztlichen Vereinigung Baden-Württemberg übernehmen dort bereits alle gesetzlichen Krankenkassen die Kosten für den digitalen Arztbesuch über TeleClinic. Aufgrund explodierender Gesundheitskosten oder des Ärztemangels auf dem Land ist der Innovationsdruck in der Regelversorgung in ganz Deutschland hoch. Deshalb wird die GKV sehr wahrscheinlich nachziehen.

Über ECOVIS AG Steuerberatungsgesellschaft

Das Beratungsunternehmen Ecovis unterstützt mittelständische Unternehmen. In Deutschland zählt es zu den Top 10 der Branche. Etwa 6.500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter arbeiten in den mehr als 100 deutschen Büros sowie weltweit in Partnerkanzleien in über 70 Ländern. Ecovis betreut und berät Familienunternehmen, inhabergeführte Betriebe sowie Freiberufler und Privatpersonen. Um das wirtschaftliche Handeln seiner Mandanten nachhaltig zu sichern und zu fördern, bündelt Ecovis die nationale und internationale Fach- und Branchenexpertise aller Steuerberater, Wirtschaftsprüfer, Rechtsanwälte und Unternehmensberater. Jede Ecovis-Kanzlei kann auf diesen Wissenspool zurückgreifen.

Darüber hinaus steht die Ecovis Akademie für fundierte Ausbildung sowie für kontinuierliche und aktuelle Weiterbildung. All dies gewährleistet, dass die Beraterinnen und Berater ihre Mandanten vor Ort persönlich gut beraten.

www.ecovis.com

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

ECOVIS AG Steuerberatungsgesellschaft
Ernst-Reuter-Platz 10
10587 Berlin
Telefon: +49 (30) 310008555
Telefax: +49 (30) 310008556
http://www.ecovis.com

Ansprechpartner:
Gudrun Bergdolt
ECOVIS AG Steuerberatungsgesellschaft*
Telefon: +49 (89) 5898-266
E-Mail: gudrun.bergdolt@ecovis.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.