World Vision: „Kein Kind soll mehr töten müssen!“

Mit einem Meer aus Luftballons vor dem Reichstag in Berlin hat die Hilfsorganisation World Vision heute gegen den Einsatz von Kindersoldaten demonstriert. Sie fordert von der Bundesregierung mehr Gelder für die Demobilisierung und Reintegration.

450 kompostierbare Ballons aus Latex in drei Farben symbolisierten bei der Aktion die Wünsche und Bedürfnisse ehemaliger Kindersoldaten. Weltweit werden schätzungsweise 250.000 Kinder als Soldaten missbraucht. World Vision betreibt Reintegrationsprojekte unter anderem in der DR Kongo und im Südsudan, wo ehemalige Kindersoldaten in ein ziviles Leben zurückgeführt werden. Befragt nach ihren Hoffnungen und Träumen geben sie vor allem den Wunsch nach Bildung, Familie und Frieden an.

„Kein Kind soll mehr töten müssen!“, erklärte Christoph Waffenschmidt, Vorstandsvorsitzender von World Vision Deutschland. „Alle Kindersoldaten sind Opfer, denn diese Kinder haben keine wirkliche Wahl“, betonte Waffenschmidt. „Die schwächsten Mitglieder der Gesellschaft werden oft schon im Alter von 8 Jahren von bewaffneten Gruppen verschleppt. Sie werden gezwungen, Familienmitglieder oder Nachbarn umzubringen, werden sexuell missbraucht und ausgebeutet. Sie werden ihrer Kindheit beraubt und haben keine Zukunft. Das dürfen wir nicht mehr zulassen. Gemeinsam können wir Kindersoldaten ins Leben zurückholen.“

Der ehemalige Kindersoldat Innocent Opwonya unterstützt die Kampagne von World Vision. Der 29jährige lebt heute in Deutschland. „Ich habe als Kindersoldat in der Armee von Joseph Kony (LRA) die Schrecken des Krieges selbst miterlebt. Ich konnte flüchten und wurde in ein Programm von World Vision aufgenommen. Heute studiere ich in Deutschland Wirtschaft. Diese Perspektiven wünsche ich mir auch für alle anderen Kinder, die heute noch als Soldaten missbraucht werden.“

Doch viele ehemalige Kindersoldaten haben keine Chance auf eine friedliche Zukunft, da es Reintegrationsprojekte nicht in ausreichender Zahl gibt. World Vision fordert deshalb mit einer Petition mehr finanzielle Unterstützung von der Politik. Die Petition "Kein Kind will töten" richtet sich an den Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit, Gerd Müller. Über 16.000 Menschen haben bereits unterzeichnet.

World Vision hat außerdem in einer Studie untersucht, warum Kinder zu Soldaten werden. Neben Verschleppung und Gewaltandrohung ist es oft pure Not und die Angst zu verhungern, die Kinder in die Arme bewaffneter Gruppen treibt. Die Studie "Keine Wahl" stellt Schutzmaßnahmen vor, die solche Mechanismen beenden.  

Petition
https://www.worldvision.de/mitmachen/unsere-kampagnen/kein-kind-will-toeten

Infos und Material zur Petition und zum Thema Kindersoldaten finden Sie hier: https://bit.ly/2DuRwKX

Studie "Keine Wahl"

https://worldvision.de/sites/worldvision.de/files/pdf/KEINE-WAHL_WV_Bericht_Kindersoldaten_2019.pdf

Über den World Vision Deutschland e.V.

World Vision Deutschland e.V. ist ein überkonfessionelles, christliches Hilfswerk mit den Arbeitsschwerpunkten nachhaltige Entwicklungszusammenarbeit, humanitäre Hilfe und entwicklungspolitische Anwaltschaftsarbeit. Im Finanzjahr 2017 wurden 322 Projekte in 50 Ländern durchgeführt. World Vision Deutschland ist mit weiteren World Vision-Werken in fast 100 Ländern vernetzt. World Vision unterhält offizielle Arbeitsbeziehungen zur Weltgesundheitsorganisation (WHO) und dem Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen (UNICEF) und arbeitet eng mit dem Flüchtlingskommissariat der Vereinten Nationen zusammen (UNHCR).

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

World Vision Deutschland e.V.
Am Zollstock 2 – 4
61381 Friedrichsdorf
Telefon: +49 (6172) 763-0
Telefax: +49 (6172) 763-270
http://www.worldvision.de

Ansprechpartner:
World Vision-Pressestelle
Telefon: +49 (6172) 763-151
E-Mail: presse@wveu.org
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.