Ganz heiß auf einen kühlen Kopf

Trotz Klimaerwärmung drohen im Winter extrem kalte Perioden. Und im Sommer werden immer neue Hitzerekorde erreicht. Beide Tatsachen sprechen dafür, der Wärmedämmung im Dachgeschoss künftig noch mehr Aufmerksamkeit zu schenken.

„Ob der Temperaturanstieg im Zuge des Klimawandels nun 1,5 oder 2o Celsius beträgt, wird niemand in einer durch Sonne aufgeheizten Dachwohnung unmittelbar beurteilen können – es ist einfach nur zu heiß, wenn die Dämmung nicht optimal ist“, erklärt Kay Preißinger vom Landesinnungsverband des Bayerischen Dachdeckerhandwerks.

Eine gute Wärmedämmung schützt also nicht nur im Winter vor unnötig hohen Heizkosten. Auch im Sommer leistet die fachgerecht ausgeführte Wärmedämmung einen wichtigen Beitrag zum Erhalt eines guten Wohnklimas.

Erfreulicher „Nebeneffekt“ für die Umwelt ist, dass im Sommer auf stromfressenden Einsatz von Klimageräten verzichtet werden kann. Und im Winter bedeutet ein reduzierter Einsatz von Heizenergie weniger CO2-Ausstoß. „Das wiederum ist ein wesentlicher Beitrag zur Verlangsamung der Klimaerwärmung“, so Preißinger.

Welche hohen Anforderungen gute Wärmedämmungen erfüllen müssen – und nur erfüllen können, wenn sie von Fachleuten verarbeitet werden – erläutert er an zwei einfachen Beispielen:

„Im Sommer beträgt die Oberflächentemperatur auf dem Dach durchaus mal 70o Celsius. Die Wärmedämmung soll aber dennoch eine akzeptable Innenraumtemperatur von deutlich unter 30o ermöglichen. Im Winter soll mit einem vertretbaren Heizenergieaufwand und geringstmöglichem CO2-Ausstoß eine behagliche Raumtemperatur von 20-22o gehalten werden, auch wenn es draußen bis zu -20o kalt ist“.

Nach Preißingers Erfahrungen sind die beiden „Kardinalfehler“ bei der Wärmedämmung durch Heimwerker oder unqualifizierte Handwerker eine falsch berechnete Dämmstärke und die nicht fachgerechte Verarbeitung der Dämmstoffe und Dampfsperren. „Die sogenannte Tauwasserbildung entsteht immer in den Bereichen mit der größten Temperaturdifferenz. Und das ist der Bereich zwischen Dachoberfläche und Innenwand bzw. Decke“.

Diese Tauwasserbildung kann zu einer gesundheitsgefährdenden Schimmelbildung führen. Die Folge wäre eine Totalsanierung des Dachbereichs.

„Übrigens gehört zu den effektivsten natürlichen Dämm-Maßnahmen eine Dachbegrünung“, so der Tipp des Dach-Experten. Hierzu sollte die entsprechende Eignung der Dachkonstruktion allerdings vorab von einem Statiker geprüft werden.

„All das zeigt, dass der Dachdecker wesentliche Beiträge zum Klimaschutz leistet“, betont Preißinger mit einem Augenzwinkern als Hinweis auf die Zukunftschancen seines Gewerks.

Die Adressen der qualifizierten „Klimaschutz-Handwerker“ gibt es bei den regionalen Dachdecker-Innungen und im Internet: www.dachdecker.bayern

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Bayerisches Dachdeckerhandwerk Landesinnungsverband
Ehrenbreitsteiner Straße 5
80993 München
Telefon: +49 (89) 143409-0
Telefax: +49 (89) 143409-19
https://www.dachdecker.bayern

Ansprechpartner:
Harald Friedrich
HF.Redaktion Harald Friedrich
E-Mail: hf.redaktion@t-online.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel