Windkraftanlagen sicher überwachen per Sensor

Kraftwerke müssen generell höchsten Anforderungen an die kontinuierliche Verfügbarkeit genügen und werden daher in vergleichsweise kurzen Wartungszyklen strengen Kontrollen unterzogen. Besonders komplex gestaltet sich die Anlagenprüfung bei Windkraftanlagen, die zu einem erheblichen Teil auch noch offshore installiert sind. Anstelle von planorientierten Instandhaltungsstrategien empfiehlt sich hier eine zustandsbasierte Instandhaltung, die sich Daten aus einer kontinuierlichen Überprüfung aller entscheidenden Anlagenkomponenten zunutze macht.

Hier erfahren Sie, welche zentrale Rolle MEMS-Inertialsensoren bei der Überprüfung einnehmen und welche Vorteile sich daraus für Ihre Windkraftanlagen ergeben. 

Erneuerbare Energien spielen in unserer Stromversorgung eine immer größere Rolle – laut Global Status Report 2018 deckten Windkraftanlagen mit einer Nennleistung von insgesamt knapp 540 GW im Jahr 2017 weltweit bereits etwa 5,6 Prozent des Strombedarfs ab. Um bei der steigenden Diversität von Stromquellen die zuverlässige Verfügbarkeit von Kraftwerken und Anlagen sicherzustellen, werden fortschrittliche Instandhaltungskonzepte auf Basis innovativer Technologien benötigt …

Effiziente Erfassung präziser Daten zur Anlagen-Gesundheit

MEMS-Inertialsensoren zur Neigungs- und Beschleunigungsmessung ermöglichen Structural Health Monitoring aus der Ferne, indem sie beispielsweise laufend Daten zu Turm- und Gondelschwingung und zu Veränderungen am Fundament sowie zum Schwingungsverhalten der Rotorblätter zur Analyse an die Leitstelle übertragen.

Bereits geringste Abweichungen vom Normalbetrieb, Materialermüdung bei Anlagen-Komponenten oder Funktionsstörungen lassen sich so frühzeitig erkennen und gezielt beheben.

Kompakte und vielseitig einsetzbare Sensorentechnologie

Die winzig kleinen MEMS-Inertialsensoren von First Sensor eignen sich mit ihrer Messfrequenz von >6 Hz ideal, um selbst feinste Schwankungen des Turms und seismische Aktivitäten des Bodens zu registrieren. Mit ihnen lässt sich der Antriebsstrang aus Getriebelager und Hauptwelle ebenso überwachen wie die Materialintegrität von Turbinenschaufeln und Rotorblättern. Auch Vibrationen an der gesamten Konstruktion der Windkraftanlage können damit präzise gemessen werden. 

Für die Betreiber von Windkraftanlagen ergeben sich aus dem kontinuierlichen Structural Health Monitoring mit MEMS-Inertialsensoren viele Vorteile:

  • Steigerung der Anlagen-Lebensdauer und -Sicherheit
  • Frühzeitige Erkennung sich anbahnender Störungen und Schäden
  • Automatisierte Instandhaltungsprozesse
  • Reduzierter Wartungsaufwand mit signifikanter Zeit- und Kostenersparnis

First Sensor als Lösungsanbieter für Windkraftanlagen

First Sensor hat sich international als Hersteller innovativer Sensorentechnologien für den industriellen Bereich, den Bausektor und für die Energiebranche einen hervorragenden Namen gemacht. Das Unternehmen beschränkt sich jedoch nicht auf die Entwicklung und Produktion hochwertiger Sensoren, sondern bietet seinen Kunden Gesamtlösungen an, die exakt auf den jeweiligen Bedarf zugeschnitten sind.

Dieses Angebot umfasst auch die Einrichtung kompletter, cloudbasierter und integrierter Infrastrukturen zum Structural Health Monitoring unterschiedlichster Anlagen.

Sie möchten mehr darüber wissen, wie Sie Ihre Windkraftanlage mit MEMS-Inertialsensoren von First Sensor sicherer und wirtschaftlicher betreiben? Dann informieren wir Sie gern in unserem Webinar!

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

First Sensor AG
Peter-Behrens-Straße 15
12459 Berlin
Telefon: +49 (30) 63992399
Telefax: +49 (30) 63992333
http://www.first-sensor.com

Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel