Wenn die Dachlast zur Gefahr wird

Bei der Fahrt in den Urlaub reicht häufig der Kofferraum für das Gepäck nicht aus. Dann bleibt meist nur die Möglichkeit, die restlichen Gepäckstücke auf dem Dachgepäckträger oder in der Dachbox zu verstauen. AUTO STRASSENVERKEHR gibt wichtige Tipps, damit die Urlaubsfahrt mit Dachgepäck nicht zum Albtraum wird.

Zunächst gibt es klare Grenzen für die Dachlast zu beachten: Die Gesamthöhe von vier Metern und die Breite 2,55 Metern dürfen nicht überschritten werden. Das gleiche gilt für die Maximaldachlast eines Autos, die in der Betriebsanleitung vermerkt ist. Wichtig: Das Gewicht des Dachgepäckträgers muss eingerechnet werden, um die Gesamtlast zu ermitteln.

Außerdem muss die Last immer gut gesichert werden. Dafür sollte man grundsätzlich stabile Spann- und Zurrgurte mit Prüfsiegel verwenden. Sie verhindern, dass sich die Gepäckstücke bei einer Vollbremsung oder plötzlichen Ausweichmanövern hin- und herbewegen, stark verrutschen oder gar herabfallen. Autofahrer sollten außerdem darauf achten, dass die Ladung keinen vermeidbaren Lärm erzeugt.

Weil nicht oder nur schlecht gesicherte Ladung schnell zur Gefahr werden kann, hat der Gesetzgeber dafür hohe Strafen festgelegt: Der Autofahrer riskiert in jedem Fall einen Punkt in der Verkehrssünderkartei. Zusätzlich werden mindestens 60 Euro Bußgeld fällig, wenn eine Ladung nicht verkehrssicher verstaut wurde, so dass sie andere Verkehrsteilnehmer gefährdet – wenn es zu einem Unfall kommt, sogar 75 Euro. Das höchste Bußgeld von 120 Euro wird verhängt, wenn die Ladung nicht den Vorschriften entspricht (also zu lang, zu breit oder zu schwer für das Fahrzeug ist) und es dadurch zu einem Unfall kommt.

Wichtig ist auch, dass der Fahrer den Reifendruck dem höheren Fahrzeuggewicht anpasst und sich auf einen deutlich höheren Treibstoffverbrauch einstellt. Durch die Dachlast verschlechtert sich die Aerodynamik mitunter enorm: So kann der Transport von mehreren Fahrrädern den Verbrauch um bis zu 40 Prozent erhöhen, ermittelte die Redaktion von AUTO STRASSENVERKEHR in einem Test.

Über Motor Presse Stuttgart

Die MOTOR PRESSE STUTTGART (www.motorpresse.de) ist einer der führenden Special-Interest-Publisher im internationalen Mediengeschäft und mit eigenen Beteiligungsgesellschaften sowie Lizenzausgaben in 20 Ländern rund um die Welt verlegerisch aktiv. Die Gruppe publiziert rund 100 Zeitschriften, darunter AUTO MOTOR UND SPORT, MOTORRAD, MEN’S HEALTH, MOUNTAINBIKE und viele, auch digitale, Special Interest Medien in den Themenfeldern Auto, Motorrad, Luft- und Raumfahrt, Lifestyle, Sport und Freizeit.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Motor Presse Stuttgart
Leuschnerstr. 1
70174 Stuttgart
Telefon: +49 (228) 696545
Telefax: +49 (711) 182-1779
http://www.motorpresse.de

Ansprechpartner:
Dirk Johae
Leiter Unternehmenskommunikation
Telefon: +49 (711) 182-1657
E-Mail: djohae@motorpresse.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel