Auszubildende gesucht

28 Prozent aller Ausbildungsbetriebe konnten 2018 nicht alle Ausbildungsplätze besetzen. Das hat eine aktuelle Umfrage der Industrie- und Handelskammer (IHK) Bonn/Rhein-Sieg unter fast 190 Ausbildungsbetrieben ergeben. Hauptgrund ist dabei das Fehlen geeigneter Bewerber (82 Prozent). „Der Fachkräftemangel spitzt sich auch in unserer Region zu“, kommentiert Jürgen Hindenberg, Geschäftsführer Berufsbildung und Fachkräftesicherung der IHK Bonn/Rhein-Sieg die Ergebnisse: „Wir müssen gemeinsam an der Attraktivitätssteigerung der dualen Ausbildung arbeiten, sonst gehen unserer Region und unseren Unternehmen die Fachkräfte aus.“

Bei der Frage nach konkreten Mängeln bei der Ausbildungsreife werden mündliches und schriftliches Ausdrucksvermögen (56 Prozent), Leistungsbereitschaft und Motivation (53 Prozent), Belastbarkeit (50 Prozent), Disziplin (48 Prozent) und elementare Rechenfertigkeiten (45 Prozent) genannt. Jeweils 28 Prozent der Unternehmen geben auch lernschwächeren Jugendlichen eine Chance oder bieten deshalb Nachhilfe im Betrieb an.

Auf das geringere Angebot an Bewerbern reagieren 48 Prozent mit der Erschließung neuer Bewerbergruppen (z. B. Studienabbrecher), 38 Prozent mit der Bereitstellung von Praktikumsplätzen und 32 Prozent mit einem verstärkten Ausbildungsmarketing. Immerhin 21 Prozent sehen eine Lösung in der Integration von Flüchtlingen. Hindenberg: „Programme für Studienabbrecher wie Relaunch your career oder Aktivitäten in der frühzeitigen Zusammenarbeit mit Schulen wie KURS oder TuWaS! sowie unsere erfolgreichen Ausbildungsbotschafter sind hier zielführend.“

Die  IHK ruft ihre Unternehmen auf, die Herausforderungen anzunehmen und den über 1.600 Bewerbern, die noch einen Ausbildungsplatz suchen, ein Angebot zu machen bzw. Verträge abzuschließen. Um Bewerber und Ausbildungsbetriebe in letzter Minute zusammenzubringen, haben die IHKs Bonn/Rhein-Sieg und Köln wieder ihre gemeinsame Ausbildungshotline geschaltet. Die Hotline ist noch bis zum 13. September montags bis freitags von 9 bis 18 Uhr bis zum 13. September unter der Rufnummer 0228 2284 800 oder für Betriebe unter 0228 2284 802 erreichbar. Auch per WhatsApp kann unter der Nummer 0173 5487517 eine Nachricht mit einem Rückrufwunsch hinterlassen werden – oder per E-Mail an hotline@bonn.ihk.de. Über die gemeinsame Lehrstellenbörse aller IHKs können  Betriebe  ihre  offenen  Ausbildungsplätze  bundesweit ausschreiben unter www.ihk-lehrstellenboerse.de. Nähere Informationen gibt es auch unter www.jetzt-ausbilden.de.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

IHK Bonn/Rhein-Sieg
Bonner Talweg 17
53113 Bonn
Telefon: +49 (228) 2284-139
Telefax: +49 (228) 2284-124
https://www.ihk-bonn.de

Ansprechpartner:
Claudia Engmann
Hauptgeschäftsführung/Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: +49 (228) 2284-139
Fax: +49 (228) 2284-124
E-Mail: engmann@bonn.ihk.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel