Aktien auch im Rentenalter? Ja, unbedingt!

Die Deutschen legen Ihr Geld am liebsten sicher an. Das gilt auch für die meisten Ruheständler, denn sie wollen Verluste und Risiken unbedingt vermeiden. Doch diese Strategie kostet Geld. 5 Fakten, die für Aktien auch im Alter sprechen.

Angespartes Vorsorgevermögen in Aktien anzulegen – mit dieser Vorstellung können sich viele Rentner nicht so recht anfreunden. Laut einer Umfrage des Deutschen Aktieninstituts glauben Nicht-Aktienbesitzer oft, dass Aktien unsicher sind. Nur jeder fünfte hält Aktien für die Altersvorsorge geeignet. Bei Aktienbesitzern sieht das ganz anders aus: Mehr als die Hälfte hält Aktien und Aktienfonds für die Altersvorsorge geeignet und weiß, dass diese Anlageformen langfristig mehr Rendite einbringen als andere.

Wichtig ist aber, dass das Kapital, welches in Aktien investiert wird, nicht kurzfristig für die Sicherung des Lebensunterhalts benötigt wird. Diese Fakten sprechen für Wertpapiere auch im Alter:

Fakt 1: Auf dem Sparbuch sind Verluste garantiert

Aufgrund des Zinsnotstands erzielen Einlagen auf Sparbüchern und Tagesgeldkonten praktisch keine Erträge mehr. „Nach Abzug der Inflation entstehen sogar echte Vermögensverluste“, warnt Michael Huber, Mitglied der Geschäftsleitung des VZ VermögensZentrums. Weil die Kaufkraft des Geldes sinkt, nimmt der Wert des angesparten Alterskapitals kontinuierlich ab.

Fakt 2: Rentner haben einen langen Anlagehorizont

Im Gegensatz zur vorherrschenden Meinung haben Rentner durchaus einen sehr langen Anlagehorizont. Die durchschnittliche Lebenserwartung von Männern und Frauen liegt jenseits der Achtziger, das heißt, ab Renteneintritt kann das Vorsorgevermögen noch zwanzig und mehr Jahre in Wertpapiere investiert sein. Bei solch langen Anlagezeiträumen besteht ausreichend Zeit, Börsenkrisen erfolgreich auszusitzen. „Die Wahrscheinlichkeit auf eine überdurchschnittlich positive Rendite mit Aktien liegt bei einem Anlagehorizont von mehr als zehn Jahren bei fast 100 Prozent“, betont der Vorsorgeexperte. Wichtig ist, dass die Anlagestrategie stimmt und langfristig – auch über Krisen hinweg – beibehalten wird.

Fakt 3: Aktien bringen die benötigte Rendite

Aktien und Aktien-ETFs erzielen langfristig deutlich über der Inflationsrate liegende Renditen. Dies kommt unmittelbar dem Vorsorgevermögen zugute. „Mit einem ausgewogenen Portfolio aus Aktien und Fonds sichern sich Rentner, die ihre Einkommenslücke aus Vermögenserträgen decken wollen, zuverlässig ihre Zusatzrente“, unterstreicht Huber. Weiterer Vorteil: Anders als bei den meisten Leibrenten bleibt mit einem Auszahlplan das Restkapital für Nachkommen erhalten.

Fakt 4: Aktienanlagen sind günstig

Im Gegensatz zum Sparbuch kosten Aktien und Fonds zwar Gebühren, doch mit dem richtigen Anbieter hält sich das in Grenzen. Kostenbewusste Anleger erwerben Fonds ohne Ausgabeaufschlag oder setzen auf ETFs, die ebenfalls ohne Ausgabeaufschläge erhältlich sind. „Mit einer günstigen Depotbank kann man im Vergleich zu deutschen Großbanken bis zu 50 Prozent Gebühren sparen“, betont Huber. Bereits kleine Gebührenunterschiede schlagen sich langfristig stark in der Vermögensentwicklung nieder.

Fakt 5: Aktien sind sicherer als das Sparbuch

In Krisenzeiten wächst das Risiko von Konkursen. Auch Banken sind davor nicht gefeit. Zwar garantiert der Gesetzgeber eine Kapitalgarantie von 100.000 Euro je Sparer und Bank, doch bei großen Altersvermögen ist das nur ein Tropfen auf dem heißten Stein. Das Risiko von Kapitalverlusten lässt sich mit Wertpapieren geringer halten, denn Aktien, Fonds und ETFs werden als Sondervermögen geführt. „Dieses Vermögen bleibt vollständig erhalten, wenn die Bank oder die Fondsgesellschaft insolvent geht“, erklärt Huber.

Über die VZ VermögensZentrum GmbH

Das VZ VermögensZentrum berät Anleger zu Geldanlagen, Ruhestandsplanung, Vermögensverwaltung und Vorsorge- oder Nachlassplanung. Als unabhängiger Finanzberater und Vermögensverwalter unterstützen wir unsere Kunden seit dem Jahr 2000 an unserem Hauptsitz in München und in unseren Niederlassungen in Düsseldorf, Frankfurt/Main und Nürnberg.

Das VZ VermögensZentrum vertreibt und vermittelt keine Produkte. Wir finanzieren uns rein aus Beratungshonoraren und Verwaltungsgebühren. Dadurch sind wir nur unseren Kunden verpflichtet und frei von Interessenskonflikten.

Die VZ VermögensZentrum GmbH in Deutschland ist eine Tochter der Schweizer VZ Holding. Mit ihrem Hauptsitz in Zürich und rund 30 Niederlassungen in der Schweiz beschäftigt die VZ Holding insgesamt mehr als 1000 Mitarbeiter in der Schweiz und in Deutschland.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

VZ VermögensZentrum GmbH
Maximiliansplatz 12
80333 München
Telefon: +49 (89) 28811-70
Telefax: +49 (89) 28811-710
http://www.vermoegenszentrum.de

Ansprechpartner:
Gerald Geissler
Presse
Telefon: +49 (89) 2881170
E-Mail: Gerald.Geissler@vzde.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel