Mechatronische Tür-Schließsysteme in Einbruch-Meldeanlagen oder Drittsysteme integrieren

CES OMEGA FLEX Schließgeräte können ohne administrativen Aufwand oder Verkabelungen der Türen in Einbruch-Meldeanlagen oder Drittsysteme integriert werden. Mithilfe der Universal-Funksteuerung werden die Geräte über 868 MHz Funksignale gesteuert.

In Einbruch-Meldeanlagen (EMA) besteht häufig die Notwendigkeit, dass Türen nicht begangen werden dürfen, wenn die Anlage scharf geschaltet ist. Ein potenzialfreier Schalter z.B. von einem Relais, reicht aus um das zu realisieren. Das Relais schaltet bei Scharfschaltung der EMA einen Eingang der Funksteuerung und diese sperrt sofort den Elektronikzylinder oder den Elektronikbeschlag. Die Tür bleibt, auch bei berechtigtem Schließmedium so lange geschlossen, bis das Relais nach Unscharfschaltung den Eingang wieder freigibt.

Für Notsituationen z.B. bei einem Feuerwehreinsatz bietet das CES OMEGA FLEX System einen Emergency-Key, der die Sperre zu jeder Zeit aufheben und damit die Tür freischalten kann. Die Universal-Funksteuerung bietet zusätzlich einen Sabotage-Kontakt und für jeden Schaltkreis die Möglichkeit, einen Linienwiderstand passend zur EMA einzusetzen.

Die Funksteuerung ist mit jeder CES OMEGA FLEX Anlage, ganz gleich ob Online oder Offline, auch nachträglich kombinierbar. Die Kopplung erfolgt über einen Master-Transponder, der über den Zylinder oder den Beschlag eingelesen wird.

In Notfall-Anlagen zur Amok-Prävention ist der Einsatz der Universal-Funksteuerung ebenfalls möglich. In dieser Anwendung würde das Relais durch einen Notschalter ersetzt, der im Ernstfall das Öffnen der Tür von außen, auch mit berechtigtem Schließmedium verhindert. Mit dem Emergency-Key hätten Rettungskräfte jedoch immer Zutritt an den entsprechenden Türen.

Integration in Drittsysteme

Neben der Anwendung in Alarm- oder Notfallanlagen können die Elektronikzylinder oder Elektronikbeschläge über die Funksteuerung auch von Drittsystemen betätigt werden. Biometrie-Systeme oder PIN-Code-Einrichtungen können einfach über die Funksteuerung mit den Schließgeräten gekoppelt werden. Die Eingabe des richtigen PIN-Codes oder das Erkennen des richtigen Fingerabdrucks erzeugen eine berechtigte Türöffnung über Funk. Auf dem gleichen Weg können Gegensprechanlagen oder auch nur die Türöffnungstaste am Empfang in jeder CES OMEGA FLEX Anlage eine sichere Türöffnung aus der Ferne erzeugen. An eine Funk-Steuerung können bis zu vier Schließgeräte gekoppelt werden. Es stehen vier verschiedene Funkkanäle für die Auswahl der optimalen Funkfrequenz zur Verfügung.

Über CES – C.Ed. Schulte GmbH Zylinderschlossfabrik

Schließsysteme seit 1840 – made in Germany

Die C.Ed. Schulte GmbH Zylinderschlossfabrik, kurz CES, ist ein mittelständisches Familienunternehmen, das 1840 gegründet wurde. Heute zählt das Unternehmen zu den führenden Herstellern von mechanischen, mechatronischen und elektronischen Schließsystemen. Schließsysteme von CES sind täglich und überall in der Welt im Einsatz. Zu den bekanntesten Referenzen in Deutschland zählen der Berliner Reichstag und das Bundeskanzleramt.

Neben hochkomplexen mechanischen Schließanlagen entwickelt CES zeit- und personenbezogene Zutrittskontrolllösungen, die sowohl die Sicherheit als auch die Wirtschaftlichkeit eines Gebäudes erhöhen und den Komfort der Nutzer steigern.

CES beschäftigt rund 430 Mitarbeiter. Neben dem Unternehmenssitz in Velbert unterhält CES weitere Vertriebsniederlassungen in verschiedenen europäischen Ländern. Weltweit wird CES über Partnerunternehmen repräsentiert.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

CES – C.Ed. Schulte GmbH Zylinderschlossfabrik
Friedrichstraße 243
42551 Velbert
Telefon: +49 (2051) 204-0
Telefax: +49 (2051) 204-229
https://www.ces.eu

Ansprechpartner:
Sylvia Lambach
Leiterin Unternehmenskommunikation
Telefon: +49 (2051) 204-154
Fax: +49 (2051) 204-229
E-Mail: Sylvia.lambach@ces.eu
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel