UNIONHILFSWERK fordert Hauptstadtzulage auch für freie Träger

Das UNIONHILFSWERK begrüßt das Vorhaben der Regierungskoalition, Menschen mit geringem Einkommen zu entlasten. Um Ungerechtigkeiten zu vermeiden, muss die geplante sogenannte „Hauptstadtzulage“ aber für alle gelten und nicht nur für Mitarbeiter*innen des Landes Berlin. Besonders deutlich wird das am Beispiel der Kita-Erzieher*innen. Über 79 Prozent der Kitaplätze in Berlin werden von freien Trägern zur Verfügung gestellt. Die Betreuung der Kinder findet im Auftrag des Landes Berlin statt und wird vom Land finanziert.

Kathrin Weidemeier, Geschäftsführerin der Unionhilfswerk Sozialeinrichtungen gGmbH: „Das Land Berlin legt bisher für die Kostenblattberechnungen das Niveau des Tarifvertrags für den öffentlichen Dienst der Länder (TVL) zugrunde, freie Träger erhalten davon aber nur 94% (2019) bzw. 94,5% (2020). Mit der Hauptstadtzulage würde die Lücke noch größer werden. Kommt die Hauptstadtzulage wie beabsichtigt nur den Landesbeschäftigten zugute, nimmt das Land Berlin eine weitere finanzielle Benachteiligung der Mehrheit der Beschäftigten, die bei freien Trägern angestellt sind, bewusst in Kauf. Das können und wollen wir im Sinne unserer Mitarbeiter*innen nicht akzeptieren. Auch würde dies eine weitere Verschärfung des ungleichen Wettbewerbs um Fachkräfte nach sich ziehen.
Unsere Mitarbeiter*innen leisten tagtäglich hoch engagiert und verantwortungsvoll wertvolle Arbeit! Da müssen wir erwarten, dass das Land Berlin ihnen ebenso viel Wertschätzung entgegenbringt, wie den Kolleg*innen in den kommunalen Einrichtungen. Gerade die freien Träger haben in den vergangenen Jahren den Kitaplatzausbau und die Ausbildung von Fachkräften forciert. Wir fordern eine Hauptstadtzulage auch für diejenigen Beschäftigten der freien Träger, die im Auftrag des Landes Berlin arbeiten!“, so Kathrin Weidemeier.

Ab November 2020 sollen Angestellte, Beamt*innen sowie Erzieher*innen und weitere Mitarbeiter*innen des Landes Berlin eine monatliche Hauptstadtzulage von 150 Euro bekommen. Voraussetzung dafür ist, dass sie weniger als 5000 Euro pro Monat verdienen. Das haben die Fraktionen von SPD, Linken und Grünen beschlossen und in den Haushaltsentwurf 2020/21 aufgenommen. Begründet wird die Zulage mit den in den vergangenen Jahren gestiegenen Preisen für Wohnen und Leben in Berlin.

Über UNIONHILFSWERK

Unter dem Leitmotto "Wir gestalten individuelle Lebensqualität" engagiert sich das UNIONHILFSWERK seit 1946 für Menschen, die auf Betreuung und Unterstützung angewiesen sind. Mit rund 3.000 Mitarbeiter*innen bietet der Träger in zahlreichen Diensten, Projekten und Einrichtungen vielfältige soziale Dienstleistungen an und zählt damit zu den größten Arbeitgebern in Berlin. Neben den hauptamtlichen Mitarbeiter*innen sind über 1.100 Ehrenamtliche und Freiwillige im UNIONHILFSWERK aktiv.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

UNIONHILFSWERK
Richard-Sorge-Straße 21 A
10249 Berlin
Telefon: +49 (30) 42265-6
Telefax: +49 (30) 42265-707
https://www.unionhilfswerk.de/

Ansprechpartner:
Gina Schmelter
Pressereferentin und -sprecherin, Redakteurin
Telefon: +49 (30) 42265813
E-Mail: gina.schmelter@unionhilfswerk.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel