Corona-Weltuntergangsstimmung bietet sehr günstige Anlagechancen am Aktienmarkt

Die letzten zwei Wochen waren turbulent an der Börse. Die Aktienindizes DowJones und DAX haben in den letzten zwei Wochen den schnellsten zweistelligen Kursverlust der Geschichte hingelegt. So schnell kamen in dieser Krise auch institutionelle Anleger und Vermögensverwalter nicht aus dem Markt raus, das Tempo der Entwicklungen war zu schnell. Wir sprachen in diesem Zusammenhang mit Dipl.-Kfm. Raimund Tittes, Vorstand der Kölner Investmentberatung InveXtra AG, die aktuell auf 25 Jahre Börsenerfahrung zurückblickt und seit 1996 bereits viele Aufs und Abs an der Börse mitgemacht hat. So hatte Tittes als Investmentberater nachweislich im März 2000 und Juli 2007 seinen Kunden eine Umschichtungsempfehlung zum Ausstieg aus dem Aktienmarkt gegeben, rechtzeitig bevor die Aktienmärkte 2000 und 2008 einbrachen. Die Anleger konnte so ihr Geld vor dem Crash retten. Im März 2003 und Dezember 2008 gab er die Empfehlung zum Wiedereinstieg am Aktienmarkt. Die ARD und Handelsblatt berichteten im März 2009 von seiner Anlageempfehlung zum Wiedereinstieg am Aktienmarkt, als die Aktienkurse weltweit am Boden lagen und eine panikartige Börsenstimmung existierte. Auch diese Empfehlung erwies sich im Nachhinein als folgerichtig. Wir wollten nun wissen wie der Investmentberater die aktuelle Lage zum Coronavirus sieht und welche Empfehlungen er dazu geben kann.

Herr Tittes, wie erklären Sie den aktuellen Einbruch an den Aktienmärkten?

Viele Aktienverkäufe der vergangenen Tage kamen vor allem von ETFs und computergestützten Handelsstrategien mit automatisierten Stop&Loss Marken, die mit einer hohen Abverkaufsgeschwindigkeit einen sich selbstverstärkenden Abwärtszyklus in Gang gesetzt haben, dem die normalen Anleger und Vermögensverwalter so schnell gar nicht folgen konnten. Es macht auf dem aktuellen Niveau jetzt keinen Sinn noch seine Aktien zu verkaufen, da es sich unserer Überzeugung nach hier um eine vorübergehende Krise am Aktienmarkt handelt. Anleger, die in den letzten Tagen ihre Fonds verkauft haben oder jetzt noch verkaufen wollen, die verpassen garantiert den Wiedereinstieg, wenn die Aktienmärkte genauso schnell wieder nach oben wegziehen. Die Kurskorrektur ist aus unserer Sicht aktuell vor allem psychologisch angstgetrieben gewesen und fundamental in der Höhe nicht unbedingt gerechtfertigt. Viele Qualitätsaktien sind jetzt zu deutlich günstigeren KGVs unter ihrem fairen Wert zu haben. Deswegen sehen wir auch jetzt keinen Grund für einen Ausstieg am Aktienmarkt. Das Gegenteil ist der Fall, jetzt sollte man Aktienfonds einsteigen.

Konnte man mit einem solchen Börseneinbruch vor drei Wochen rechnen?

Wenige Fondsmanager und Anleger haben noch vor drei Wochen mit einer solchen Endzeitstimmung und kurzfristigen Ausverkauf bei Aktien gerechnet. Viele Anleger, Fondsmanager, Vermögensverwalter und auch institutionelle Anleger sind durch den „Schwarzen Schwan“ Coronavirus auf dem falschen Fuss erwischt worden und haben aktuell Verluste in den Depots zu verzeichnen. Doch die konnten deutlich abgefedert werden, sofern die Depots auf verschiedene Anlageklassen rechtzeitig breit gestreut wurden.

Wie kam es zu diesem drastischen Einbruch am Aktienmarkt in dieser Woche?

Ja tatsächlich hatte es die vergangene Woche in sich, sie begann mit einer bösen Überraschung am Sonntag, mit der keiner rechnen konnte. Saudi Arabien erhöhte mutwillig die Ölproduktion, nachdem die OPEC sich am Freitag zuvor mit Russland nicht auf eine Reduzierung der Fördermengen einigen konnte. Damit traf ein Überangebot an Öl auf eine geringere Ölnachfrage, der aufgrund des Öl-Nachfrageschocks durch den Ausbruch des Coronavirus entstanden ist. Der Öpreis brach um -40% ein, was die Aktien der Unternehmen aus dem Ölsektor weltweit erstmal auf Talfahrt schickte. Am Donnerstag kam es dann nochmals zu einem aussergewöhnlichen Aufeinandertreffen von zwei negativen Nachrichten für Anleger, die bereits vorher durch den Coronavirus und den Ölpreisschock vom Anfang der Woche in Angst und Schrecken versetzt waren. Der US-Präsident verhängte ein Einreiseverbot für EU-Bürger und traf damit die weltweite Luftfahrt- und Reiseindustrie erheblich im Mark. Die Kursverluste an den Aktienmärkten daraufhin waren verständlich. Anschliessend hofften die Anleger am Donnerstag vergeblich auf eine Zinssenkung der EZB, diese Erwartung erfüllte sich nicht. Die Kurse rutschten daraufhin dramatisch in den Keller und führten zum höchsten Tagesverlust im DAX seit Bestehen.

Ist die aktuelle Panik gerechtfertigt bei Anlegern und soll man jetzt noch verkaufen?

Die Volatilität und Panikstimmung an den Kapitalmärkten haben sich in den vergangenen zwei Wochen schrittweise bis zu einem historischen Höchstniveau entwickelt, das der Panik zum Höhepunkt der Finanzkrise 2008 entsprach und auf Tagesbasis teilweise sogar darüber lag. Am vergangenen Donnerstag den 12.03.2020 notierte der Volatilitätsindex VIX zum breitgestreuten amerikanischen S&P 500 Aktienindex auf Tagesbasis sogar höher als zu den schlimmsten Zeiten der Lehmann Pleite 2008. Das deutet auf eine extreme Ausnahmesituation der Börse in der vergangenen Woche hin.

Nähere Informationen entnehmen Sie bitte der Anlage.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

InveXtra AG
Neuenhöferallee 49-51
50935 Köln
Telefon: +49 (221) 57096-0
Telefax: +49 (221) 57096-20
http://www.invextra.de

Ansprechpartner:
Erika Iserath
Pressearbeit
Telefon: +49 (221) 570-960
Fax: +49 (221) 57096-20
E-Mail: iserath@invextra.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel