Bosch-Studie: Die meisten Autofahrer wollen auch künftig nicht auf den eigenen Pkw verzichten

Die meisten Autofahrer in Deutschland, Frankreich, Großbritannien und Italien möchten auch künftig ein eigenes Auto fahren. Das ist das Ergebnis einer Online-Umfrage des Marktforschungsinstituts Innofact im Auftrag des Automobilzulieferers Bosch. Befragt wurden für die Studie, die der Zeitschrift auto motor und sport exklusiv vorliegt, 2.619 Autofahrer in den genannten vier Ländern. Demnach wollen rund 60 % der Teilnehmer auch künftig nicht auf die Nutzung des Autos verzichten. In Deutschland könnte sich derzeit nur jeder Zehnte vorstellen, den Alltag ohne eigenes Auto zu meistern.

Auch wenn das Interesse der Autofahrer an Elektroautos stark gestiegen ist, würden 60 % der Befragten in Deutschland aktuell bei einem Neuwagenkauf (Erstwagen) zum Verbrennungsmotor greifen. 21 % bevorzugen einen Erstwagen mit Hybridantrieb. Nur etwa jeder Zehnte würde sich für ein Elektroauto entscheiden. Deutlich größer ist die Bereitschaft, auf Hybrid- und Elektroantrieb zu wechseln, beim Kauf eines Zweitwagens. Nur noch 43 % der deutschen Autofahrer würden dann einen Verbrenner wählen. Der Anteil für einen Zweitwagen mit E-Motor liegt dagegen bei schon 20 %, mit Hybridantrieb bei 18 %.

Besonders interessant: Die meisten Autofahrer unterstützen nicht nur die Kaufprämie für Elektro- und Hybridfahrzeuge, sondern fordern auch einen Kaufanreiz für Pkws mit konventionellem Antrieb. 71 % der Autofahrer in den vier größten europäischen Ländern plädieren für eine Kaufprämie für Verbrenner. Die meisten, nämlich zirka ein Drittel, fordern sogar eine Prämie von wenigstens 9.000 Euro. Das entspricht der derzeitigen maximalen E-Auto-Förderung in Deutschland. Dort halten 62 % der Autofahrer einen Kaufanreiz für Autos mit Verbrennungsmotor für richtig. In Italien ist die Zustimmung mit 83 % am höchsten, in Großbritannien mit 60 % am niedrigsten. In Frankreich sind drei Viertel der Befragten dafür.  

Hintergrund: Das Marktforschungsinstitut Innofact hat im Juni im Auftrag von Bosch 2.619 Autofahrer in Deutschland, Frankreich, Großbritannien und Italien befragt. Alle Teilnehmer waren zwischen 18 und 69 Jahre alt, verfügten über einen Führerschein und ein eigenes Auto oder haben Zugriff auf einen Firmenwagen oder Carsharing. Die Studie liegt auto motor und sport exklusiv vor.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Motor Presse Stuttgart
Leuschnerstr. 1
70174 Stuttgart
Telefon: +49 (711) 182-0
Telefax: +49 (711) 182-1779
http://www.motorpresse.de

Ansprechpartner:
Axel Mörer-Funk
Motor Presse Stuttgart GmbH & Co. KG
Telefon: +49 (711) 182-1289
E-Mail: vorab_ams@motorpresse.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel