Die Wälder brennen – Dryad hilft

Das IoT-Unternehmen Dryad Networks mit Sitz in Berlin und Brandenburg entwickelt ein großflächiges IoT-Netzwerk für die ultrafrühe Erkennung von Waldbränden. Das neue System hilft öffentlichen und privaten Waldbesitzern, auch die größten und entlegensten Waldgebiete auf der ganzen Welt zu überwachen, zu analysieren und zu schützen und damit die verheerenden Auswirkungen von Waldbränden auf Umwelt, Tierwelt und Kommunen zu bekämpfen.

Dank mehrerer bahnbrechender Innovationen kann die Lösung von Dryad durch ein Netzwerk von Sensoren Waldbrände in weniger als 60 Minuten selbst in den entlegensten Gebieten erkennen. Dadurch sind Feuerwehrkräfte in der Lage, Waldbrände zu löschen, noch bevor sie sich unkontrolliert ausbreiten können. Herkömmliche, kamera- und satellitengestützte Lösungen benötigen hierfür in der Regel mehrere Stunden oder sogar Tage, da sie sie darauf angewiesen sind, dass sich die Rauchsäule so weit entwickelt, dass sie aus großer Entfernung erkannt werden kann.

Nachhaltigkeit und der „Tech for Good“-Gedanke sind die Triebfedern für Dryads Idee, die Wälder weltweit zu digitalisieren und so dazu beizutragen, die größten CO2-Senken der Welt zu schützen und nachwachsen zu lassen. Dabei wird eine nachhaltige Waldbewirtschaftung unterstützt, indem Waldbesitzern Einblicke in den Gesundheitszustand, das Mikroklima und das Wachstum ihrer Wälder ermöglicht werden. Dies hilft ihnen gleichzeitig, ihre Bestände effizienter und profitabler zu bewirtschaften.

Die Idee für ein drahtloses IoT-Netzwerk zur Vernetzung der Natur wurde von den Gründern Carsten Brinkschulte und Marco Bönig entwickelt, als die verheerenden Brände im Jahr 2019 den Amazonas-Regenwald verwüsteten. Diese Katastrophe erzeugte 7,8 Milliarden Tonnen CO2 – fast 20 Prozent der jährlichen weltweiten Emissionen aus der Verbrennung fossiler Brennstoffe – und dezimierte gleichzeitig einen der wichtigsten CO2-Speicher des Planeten. Im Mai 2020 testete das Dryad-Team eine erste Version des Produkts in einem Wald in Deutschland und hat seitdem bereits zehn Absichtserklärungen von Waldbesitzern in Deutschland und Afrika erhalten.

Die Lösung umfasst:

  • Solarbetriebene Sensoren, die KI verwenden, um Gase, die bei Waldbränden in der Schwelphase freigesetzt werden, sowie Temperatur, Feuchtigkeit und Luftdruck zu erkennen.
  • Gateways mit der zum Patent angemeldeten verteilten Mesh-Netzwerkarchitektur von Dryad, die den offenen LoRaWAN-Standards für IoT-Funknetzwerke mit hoher Reichweite erweitert.
  • Ein Cloudbasiertes Dashboard zur Analyse und Überwachung einer breiten Palette von Indikatoren und zur Alarmierung der Forstverwalter.

Herkömmliche LoRaWAN-Gateways ermöglichen eine Reichweite von 12 Kilometern, während die Gateways von Dryad ein Multi-Hop-Mesh-Netzwerk bilden, welches auch sehr große Wälder abdecken kann. Diese wegweisende Technologie macht es wirtschaftlich rentabel, ein Kommunikationsnetz für große Wälder aufzubauen, in denen es keine mobile Netzabdeckung gibt. Dryad-Grenzgateways am Netzwerkrand stellen dabei eine Verbindung zum drahtlosen (LTE/NB-IoT), satellitengestützten oder drahtgebundenen Internet her, um auf die Dryad-Cloud-Plattform zuzugreifen.

Dryad konnte sich im September 2020 eine Anschubfinanzierung in Höhe von 1,8 Millionen Euro sichern. Die vier Investoren, die an der Seed-Runde teilnahmen, sind STIHL Digital, der Corporate Venture-Arm der STIHL Gruppe, das deutsche Energieunternehmen LEAG, der Impact Investor ISAR AG und der Venture Capital-Arm der ILB, die Brandenburg Kapital. „Wir investieren in transformative digitale Startups, die unsere Ambitionen teilen“, erklärt Dr. Tim Gegg, Geschäftsführer der STIHL Digital GmbH. „Das Team von Dryad Networks hat uns mit seinen Plänen für eine innovative IoT-Plattform zur Digitalisierung von Wäldern und zum Schutz der Natur beeindruckt. Wir sind sehr stolz auf unsere Rolle als Early-Stage-Investor und Kooperationspartner.“ Thilo Neu, Senior Investment Manager bei Brandenburg Kapital, ergänzt: „Wir sind davon überzeugt, dass Dryad Networks mit seiner Gesellschafterstruktur aus professionellen Investoren, Referenzkunden und erfahrenen Gründern gut positioniert ist, um die Digitalisierung in Gebieten voranzutreiben, die bislang für die Realisierung einer IT-Infrastruktur unzugänglich waren. Die Entwicklungsmöglichkeiten des Unternehmens sind vielversprechend.

Das ökologisch-orientierte IoT-Unternehmen wird von Carsten Brinkschulte geleitet, der als Telco-Serial Entrepreneur eine Erfolgsgeschichte im Aufbau wachstumsstarker Unternehmen vorzuweisen hat. „Die Idee des intelligenten Waldes wird nun erwachsen. Unsere Vision ist es, eine effektive Kommunikationsarchitektur selbst für die entlegensten Wälder zu schaffen und die unterstündige Erkennung von Waldbränden zur neuen Realität zu machen“, sagt Brinkschulte. „Der Einsatz eines solarbetriebenen, verteilten IoT-Mesh-Netzwerks, das riesige Waldflächen abdecken kann, in denen es keine Mobilfunkabdeckung gibt, wird die Art und Weise, wie Wälder überwacht und verwaltet werden können, radikal verändern.

Über STIHL
Die STIHL Gruppe entwickelt, fertigt und vertreibt motorbetriebene Geräte für die Forst- und Landwirtschaft sowie für die Landschaftspflege, die Bauwirtschaft und private Gartenbesitzer. Ergänzt wird das Sortiment durch digitale Lösungen und Serviceleistungen. Die Produkte werden grundsätzlich über den servicegebenden Fachhandel vertrieben – mit 41 eigenen Vertriebs- und Marketinggesellschaften, rund 120 Importeuren und mehr als 53.000 Fachhändlern in über 160 Ländern. STIHL produziert weltweit in sieben Ländern: Deutschland, USA, Brasilien, Schweiz, Österreich, China und auf den Philippinen. Seit 1971 ist STIHL die meistverkaufte Motorsägenmarke weltweit. Das Unternehmen wurde 1926 gegründet und hat seinen Stammsitz in Waiblingen bei Stuttgart. STIHL erzielte 2019 mit 16.722 Mitarbeitern weltweit einen Umsatz von 3,93 Mrd. Euro. Weitere Informationen: www.stihldigital.com

Über Brandenburg Kapital GmbH/ Investitionsbank des Landes Brandenburg
Die Investitionsbank des Landes Brandenburg (ILB) managt verschiedene Beteiligungsfonds, die wachstums- und innovationsorientierte Unternehmen mit Sitz und/ oder Betriebsstätte in Brandenburg finanzieren. Die Fondsmittel für den im Auftrag des Brandenburger Wirtschaftsministeriums errichteten Frühphasen- und Wachstumsfonds der Brandenburg Kapital werden aktuell aus Mitteln des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung und aus Eigenmitteln der ILB bereitgestellt. Durch die Beteiligungsaktivitäten der ILB wurden bisher 228 Unternehmen mit rund 248 Millionen Euro auf ihrem Wachstumskurs begleitet. Rund 9.000 moderne Arbeitsplätze sind entstanden beziehungsweise wurden gesichert. Die von der ILB betreuten Fonds decken das gesamte Spektrum von der Venture Capital-Finanzierung in der Unternehmensgründung und frühen Wachstumsphase bis hin zur Mezzanine-Finanzierung für etablierte mittelständische Unternehmen ab. Zusätzlich investierten Privat-Investoren bisher mehr als 450 Millionen Euro in die Unternehmen. Weitere Informationen: www.brandenburg-kapital.de

Über die Dryad Networks GmbH

Dryad ist ein IoT-Umwelt-Unternehmen mit Sitz in Berlin und Brandenburg. Das Unternehmen wurde im September 2020 mit dem Ziel gegründet, ein großflächiges IoT-Netzwerk zu entwickeln, welches öffentlichen und privaten Waldbesitzern hilft, auch die größten und entlegensten Waldgebiete auf der ganzen Welt zu überwachen, zu analysieren und zu schützen. Im Mittelpunkt steht dabei zunächst die Entwicklung eines Systems zur ultrafrühen Erkennung von Waldbränden. Unterstützt durch die Investoren STIHL Digital, der Corporate Venture-Arm der STIHL Gruppe, das deutsche Energieunternehmen LEAG, der Impact Investor ISAR AG und der Venture Capital-Arm der ILB, die Brandenburg Kapital, konnte sich Dryad eine Anschubfinanzierung in Höhe von 1,8 Millionen Euro sichern. Weitere Informationen unter https://www.dryad.net/.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Dryad Networks GmbH
Reichstrasse 1
14052 Berlin
http://www.dryad.net/

Ansprechpartner:
Carsten Brinkschulte
CEO und Gründer
E-Mail: carsten@dryad.net
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel