„Deutschland braucht mehr Pflegekraft“: Top-Werbewirkung in der regionalen Tageszeitung durch intelligente Kombi von Print und Online

Begleitstudie der Score Media Group belegt: Die Kombination aus aufklärenden Texten in Print-Anzeigen und Online-Videos mit persönlichen Geschichten emotionalisiert die Leser regionaler Tageszeitungsmarken und steigert das Bewusstsein sowie den Respekt für Pflegekräfte und -berufe. 

Vom Alten- bis zum Krankenpfleger gilt: Pflegekräfte waren die Helden der letzten Monate und sind systemrelevant, bekommen aber oftmals nicht die Anerkennung, die sie verdienen. Um die Bekanntheit und das Image von Pflegeberufen zu steigern sowie die Wertschätzung der Bevölkerung gegenüber Pflegekräften zu erhöhen, hat das Bundesministerium für Gesundheit bereits vergangenen Dezember in den regionalen Tageszeitungsmarken der Score Media Group erstmals eine crossmediale Kampagne geschaltet, die die hochwertigen Umfelder der regionalen Tageszeitung in Print und Online verbindet. 

Insgesamt kamen in der Kampagne „Deutschland braucht mehr Pflegekraft“ fünf verschiedene Print-Motive in Form einer Junior Page an drei Erscheinungsterminen sowie vier Online-Outstream-Videos zum Einsatz. In den aufmerksamkeitsstarken und in eindrücklicher Bildsprache gestalteten Anzeigen gaben Pflegekräfte einen kurzen Einblick in ihre Arbeit und ihre Motivation. In den Videoclips erzählten sie wiederum tiefergehende und persönliche Geschichten aus ihrem Joballtag. Anzeigen wie Videos setzten – passend zum Beruf – auf eine emotionale Ansprache. 

Kombination von Print und Online lässt Wirkung nach oben schnellen 
Die Kampagne hat das Bewusstsein und die Wertschätzung gegenüber Pflegeberufen enorm gesteigert – und das bereits, bevor die Pandemie die Aufmerksamkeit auf das Thema gelenkt hat. Insbesondere die Crossmedia-Nutzer mit Kontakt zu den Print- wie auch Online-Botschaften der Kampagne haben alle gemessenen Wirkungsfaktoren besser bewertet als die Print-only- bzw. Online-only-Nutzer. Das belegen die Ergebnisse der Begleitstudie, die Annalect im Auftrag der führenden Vermarktungsallianz regionaler Tageszeitungen durchgeführt hat: 87 Prozent der Befragten, die die Kampagne in Print wie auch die Online-Videos gesehen haben, sind der Ansicht, dass sich mehr Menschen für die Pflege begeistern müssen. Weiter ist für 74 Prozent der Respekt gegenüber Pflegekräften gestiegen und für 69 Prozent verdeutlicht die Kampagne, dass sich das Bundesministerium für Pflegekräfte einsetzt. Und auch die Arbeit des Ministeriums wird seitens der befragten Leser positiv wahrgenommen: „Das Bundesgesundheitsministerium setzt sich für bessere Arbeitsbedingungen in Pflegeberufen ein“ sagen 63 Prozent und 53 Prozent bestätigen dem Ministerium außerdem, eine insgesamt (sehr) gute Arbeit zu leisten. 

Die Werbeanzeigen in Print werden dabei mit deutlichem Abstand am stärksten erinnert: So geben 56 Prozent der Werbeerinnerer an, die Anzeige in der Print-Ausgabe gesehen zu haben (29 Prozent auf der Website). Allerdings erweist sich auch bezogen auf die Werbeerinnerung die Kombination von Print-Anzeigen und Video als Wirkungsverstärker: Die gestützte Werbeerinnerung an das Bundesministerium für Gesundheit liegt unter den reinen Online-Nutzern bei vier Prozent, unter Print-Lesern ist diese mit 12 Prozent deutlich höher. Unter den Nutzern der Print- und Online-Angebote wiederum lag die Werbeerinnerung bei 21 Prozent. Das entspricht einem Anstieg von +470 Prozent (Online plus Print) bzw. +72 Prozent (Print plus Online). 

Wie die Begleitforschung weiter zeigt, kommen auch längere Werbevideos bei den Menschen an – wenn sie inhaltsvoll gut gemacht sind und in einem hochwertigen Qualitätsumfeld platziert werden. So beurteilen 57 Prozent der Befragten die Spotlänge von mehr als einer Minute positiv, um die Inhalte des Bundesministeriums in der „Deutschland braucht mehr Pflegekraft“-Kampagne zu transportieren. 

„Die Crossmedialität – also aufmerksamkeitsstarke Print-Anzeigen in Verbindung mit emotionalisierenden Online-Videos – hat sich als überaus effektiv erwiesen“, kommentiert Andrea Becher, Chief Sales Officer bei Score Media. „Die Begleitforschung hat wieder einmal belegt: Die regionale Tageszeitung ist ein starkes und wirksames Medium, insbesondere in der Kombination Print & Digital.“

 Eine Infografik steht Ihnen unter folgendem Link zum kostenlosen Download zur Verfügung: https://score-media.de/presse/downloadbereich/

Über die Score Media Group GmbH & Co. KG

Die Score Media Group zählt mit einem Portfolio von mehr als 270 erfolgreichen regionalen Tageszeitungen und mehr als 640 Lokalausgaben sowie Anzeigenblättern zu den größten Crossmedia-Vermarktern in Deutschland. Die konvergente Reichweite der unter dem Dach der Vermarktungsallianz vereinten Zeitungstitel liegt bei täglich 32 Mio. Lesern (b4p 2020 I, Score Media Group Max (Crossmedia pro Tag), E14+). Die Auflage der von Score Media vermarkteten Anzeigentitel beläuft sich auf über 37 Millionen Exemplaren pro Woche (Verlagsangaben Stand November 2019). Score Media bietet werbungtreibenden Unternehmen umfassenden Service aus einer Hand und steht für die einzigartige Kombination aus redaktionellen Qualitätsumfeldern, maximaler Crossmedia-Reichweite, regionalen Aussteuerungsmöglichkeiten und maßgeschneiderten Kommunikationslösungen.

Weitere Informationen zur Score Media Group finden sich unter www.score-media.de.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Score Media Group GmbH & Co. KG
Willstätter Straße 62
40549 Düsseldorf
Telefon: +49 (211) 81984510
http://score-media.de

Ansprechpartner:
Verena Conze
Head of PR & Communications
Telefon: +49 (151) 212233-94
E-Mail: verena.conze@score-media.de
Elke Häberle
PR & Comms
Telefon: +49 (171) 54577-02
E-Mail: elke.haeberle@score-media.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel