Schwellenländeranleihen könnten vom US-Wahlausgang besonders profitieren

Schwellenländeranleihen befinden sich am Anfang einer anhalten Periode der Outperformance. Dieser Ansicht ist Denise Simon, Co-Head und Portfoliomanagerin/Analystin im Emerging Markets Debt Team von Lazard Asset Management. „Doch der Markt ist sehr heterogen. Der richtige Mix sowohl im Hinblick auf die Allokation in Hart- und Fremdwährungsanleihen als auch die einzelnen Länder ist entscheidend für den Investmenterfolg“, erklärt die Expertin. Seit dem Ende des ersten Quartals hat die Assetklasse um mehr als 11 Prozent (in EUR gehedged) zugelegt und die Verluste der ersten drei Monate fast vollständig aufgeholt. Alle Segmente konnten überdurchschnittliche Renditen erzielen, wenn auch die Performance unterschiedlich war. „Das unterstreicht die Wichtigkeit einer flexiblen Anlagestrategie“, so Simon.

„Aus makroökonomischer Sicht erwarten wir eine V-förmige Erholung des globalen Wachstums mit Asien und Europa an der Spitze. Das Wachstum in den Schwellenländern dürfte weiter anziehen. Die finanziellen Rahmenbedingungen und die Politik der Zentralbanken unterstützen diese Entwicklung“, sagt Denise Simon. Darüber hinaus werde nach Ansicht Simons und ihres Teams eine bessere Dynamik von Angebot und Nachfrage auf den Ölmärkten zu einem stabileren Umfeld für Rohstoffpreise führen. „Noch sind wir jedoch nicht in die letzte Phase der Erholung eingetreten, die durch eine nachhaltige und substanzielle Aufwertung der lokalen Währungen gekennzeichnet sein wird“, betont Simon. 

Auswirkungen der US-Wahlen 

Aktuell beobachten Denise Simon und ihr Team genau die Vorgänge in den USA. „Der Wahlsieg Joe Bidens ist grundsätzlich gut für Anlagen in Schwellenländern“, erklärt Simon. „Die Aussichten für die Schwellenländer sind unter einer Regierung Biden definitiv positiv. Während fiskalische Stimuli kaum größere Impulse für das kurzfristige Wachstum geben dürften, sind viele der von Biden vorgeschlagenen strukturellen Veränderungen wachstumsfördernd. Wir sehen auch ein starkes Argument für einen schwächeren US-Dollar angesichts der teils hohen Bewertungen und der niedrigen US-Zinsen, was den starken Gegenwind verringert, dem die Währungen der Schwellenländer in den letzten zehn Jahren ausgesetzt waren.“ Hinzu komme, dass der Markt die bisherigen Wachstumsprognosen etwas nach unten korrigieren dürfte. Vor allem aber dürften sich die USA unter einer Biden-Regierung wieder stärker in die globale Handelsstruktur einfügen. 

Investoren sollten sich nach Meinung der Expertin in den kommenden Wochen und Monaten auf eine erhöhte Volatilität einstellen und deshalb längerfristige Anlagemöglichkeiten prüfen. „Aus unserer Sicht befinden wir uns im Anfangsstadium einer Periode anhaltender Outperformance bei Schwellenländeranleihen“, so Simon. „Jede signifikante Abwärtsbewegung läutet eine neue Runde attraktiver Investmentgelegenheiten ein.“

Disclaimer

Bei diesem Artikel handelt es sich um eine Marketinginformation, welche rein zu Informationszwecken dient und dabei keine Anlageempfehlung und kein Angebot zum Kauf von Lazard Asset Management (Deutschland) GmbH („LAM“) darstellt.

Dieser Artikel basiert auf Daten bzw. Informationen zu Grunde, welche LAM für verlässlich hält. Für die Richtigkeit bzw. Genauigkeit der Daten übernimmt LAM jedoch keine Gewähr. Die hier dargelegten zukunftsgerichteten Erklärungen stellen die Beurteilung zum Datum dieses Artikels dar.  Die in diesem Artikel zum Ausdruck gebrachten Meinungen können sich ohne vorherige Ankündigung ändern. Weder LAM noch deren assoziierte Unternehmen übernehmen irgendeine Art von Haftung für die Verwendung dieses Artikels oder dessen Inhalt. Zukunftsgerichtete Erklärungen beinhalten wesentliche Elemente subjektiver Beurteilungen und Analysen sowie deren Veränderungen und/oder die Berücksichtigung verschiedener, zusätzlicher Faktoren, die eine materielle Auswirkung auf die genannten Ergebnisse haben könnten. Tatsächliche Ergebnisse können daher möglicherweise wesentlich von den hier enthaltenen Ergebnissen abweichen.

Weder dieser Artikel noch dessen Inhalt noch eine Kopie dieses Artikels darf ohne die vorherige ausdrückliche Erlaubnis von LAM auf irgendeine Weise verändert oder an Dritte verteilt oder übermittelt werden.

Die Lazard Asset Management (Deutschland) GmbH, Neue Mainzer Straße 75, 60311 Frankfurt am Main.

Über die Lazard Asset Management (Deutschland) GmbH

Als indirekte Tochtergesellschaft von Lazard Ltd (NYSE: LAZ) bietet Lazard Asset Management (LAM) weltweit eine breite Palette von Aktien-, Anleihen- und Alternativen Investmentprodukten. LAM und verbundene Vermögensverwaltungsgesellschaften der Lazard-Gruppe verwalten ein Kundenvermögen in der Höhe von 194 Milliarden Euro (Vorläufiges Ergebnis, Stand: 30. September 2020).

Weitere Informationen über Lazard Asset Management finden Sie auf www.lazardassetmanagement.com. Folgen Sie LAM auf Twitter über @LazardAsset.

Über Lazard Ltd

Lazard, eines der weltweit führenden Finanzberatungs- und Vermögensverwaltungsunternehmen, ist in 40 Städten in 25 Ländern in Nordamerika, Europa, Asien, Australien, Mittel- und Südamerika tätig. Die Geschichte des Unternehmens reicht bis ins Jahr 1848 zurück. Lazard berät bei Fusionen und Übernahmen, strategischen Entscheidungen, Umstrukturierungen und Fragen der Kapitalstruktur, bei der Kapitalbeschaffung und Unternehmensfinanzierung. Darüber hinaus bietet Lazard Vermögensverwaltungs-leistungen für Unternehmen, Institutionen, Regierungen und Privatpersonen.

Weitere Informationen über Lazard finden Sie auf www.lazard.com. Folgen Sie Lazard über @Lazard.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Lazard Asset Management (Deutschland) GmbH
Neue Mainzer Straße 75
60311 Frankfurt
Telefon: +49 (69) 50606-0
Telefax: +49 (69) 50606-100
http://www.lazardassetmanagement.com

Ansprechpartner:
Jasmin Völlinger
Edelman
Telefon: +49 (69) 401254-804
E-Mail: lazardge@edelman.com
Zoe Butt
Lazard Asset Management
Telefon: +44 (207) 448-2802
E-Mail: zoe.butt@lazard.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel