ADKA Jahreskongress 2021 findet online statt

Der Bundesverband Deutscher Krankenhausapotheker (ADKA) e.V. wird seinen ursprünglich als Präsenzveranstaltung in Berlin geplanten 46. Wissenschaftlichen Kongress in Abstimmung mit dem neuen Organisationspartner Avoxa – Mediengruppe Deutscher Apotheker GmbH online durchführen. Die aktuelle Entwicklung der Corona-Pandemie erlaubt derzeit weder eine sichere Veranstaltungsplanung noch eine Durchführung mit verantwortbaren Risiken.

„Nachdem schon der 45. Wissenschaftliche Kongress in diesem Jahr abgesagt werden musste, treffen wir diese Entscheidung sehr schweren Herzens“, sagt ADKA-Präsident Dr. Thomas Vorwerk. „Viele Kolleginnen und Kollegen haben sich – oft gemeinsam mit externen Partnern – in der Corona-Pandemie bis an die Grenzen der Belastbarkeit für die sichere Arzneimittelversorgung der Krankenhauspatienten engagiert. Die Krankenhausapothekerinnen und -apotheker und ihre Marktpartner sehnen sich nach den zahlreichen coronabedingten Veranstaltungsabsagen danach, wieder einmal real zusammen zu kommen, sich auszutauschen und das Durchlebte zu reflektieren.“

Als im Gesundheitswesen Tätige tragen Krankenhausapothekerinnen und -apotheker jedoch eine besondere Verantwortung. Aufgrund der Entwicklung der Infektionszahlen ist eine Durchführung der Veranstaltung in Berlin aus heutiger Sicht daher nicht vertretbar. Wenn hunderte von Krankenhausapothekerinnen und -apotheker aus allen Teilen Deutschlands an einem zentralen Ort zusammenkommen, entsteht ein großes Risiko für die Arzneimittelversorgung der Krankenhäuser, sollte eine Infektionskette angestoßen werden.

Der Kongress wird voraussichtlich am vorgesehenen Termin vom 06. bis zum 08. Mai 2021 stattfinden. „Nach unserem sehr erfolgreichen ersten digitalen ADKA-Wissenschaftssymposium am 14. November 2020, sehen wir mit Spannung dem ersten ADKA-online-Kongress entgegen. Mit Avoxa haben wir einen starken Partner an unserer Seite, der bereits einige erfolgreiche virtuelle Veranstaltungen und Messen durchgeführt hat,“ so ADKA-Geschäftsführer Rudolf Bernard. „Wir sind zuversichtlich, dass mit der Einführung des Impfstoffes die Infektionszahlen zurückgehen und wir spätestens in 2022 wieder einen persönlichen Austausch führen und in lachende, unmaskierte Gesichter schauen können.“

Über den ADKA – Bundesverband Deutscher Krankenhausapotheker e.V.

Der Bundesverband Deutscher Krankenhausapotheker e.V. (ADKA) vertritt die Interessen von ca. 2.500 deutschen Krankenhausapothekerinnen und -apothekern. Er ist zugleich Berufsver-band und wissenschaftliche Fachgesellschaft. Im Fokus der Verbandsarbeit steht es, den bestmöglichen Nutzen der Arzneimitteltherapie für die Klinikpatienten in deutschen Krankenhäu-sern zu gewährleisten. Hierzu ist es notwendig, eine größtmögliche Sicherheit in der Arznei-mittelversorgung, ebenso wie eine sehr hohe Arzneimitteltherapiesicherheit zu erzielen.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

ADKA – Bundesverband Deutscher Krankenhausapotheker e.V.
Alt-Moabit 96
10559 Berlin
Telefon: +49 (711) 278-4600
Telefax: +49 (711) 278-4609
http://www.adka.de

Ansprechpartner:
Rudolf Bernard
Geschäftsführer
Telefon: 03039808752
E-Mail: gf@adka.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel