Vitatel präsentiert sich beim Telemedizintag

Der 6. Bayerische Tag der Telemedizin in München: Er war eine hervorragende Möglichkeit für Vitatel, sich einem größeren Fachpublikum zu präsentieren. Der Stand des Unternehmens beim Telemedizin-Tag war nach dem Besuch einer Fachtagung in Gelsenkirchen nur einen Tag zuvor der zweite öffentlichkeitswirksame Auftritt des Anbieters für Notrufsysteme in diesem Sommer. Andere sollen dieses Jahr noch folgen.

Für Vitatel war der 6. Bayerische Tag der Telemedizin ein großer Erfolg. Über 500 Gäste waren zum Veranstaltungsort, dem MTC World of Fashion, gekommen. Das waren deutlich mehr, als von den Organisatoren erwartet. Dementsprechend groß war die Reichweite, die Vitatel-Geschäftsführer Michael Landwehr sowie Vitatel-Prokuristin Anne Browa erzielen konnten, um das Unternehmen zu präsentieren. Die beiden hatten dabei die Gelegenheit, am Vitatel-Stand mit etwa 150 Besuchern persönliche Gespräche zu führen. Darunter auch mit Prof. Siegfried Jedamzik, dem Abgeordneten des Bayerischen Gesundheitsministeriums und Geschäftsführer der Bayerischen TelemedAllianz in Ingolstadt.

Hauptthema im Rahmen der Unterhaltungen mit Medizinern und Pflegedienstleistern war, ob das Monitoring der Vitaldaten, die von der Care-Watch des Vitatel-Partners Vivago gemessen werden, vom jeweiligen Arbeitsplatz des Betreuenden möglich ist. Das bejahten Browa und Landwehr und erläuterten das Vitatel-Prinzip: Die Care-Watch ‚MOVE’ überwacht die Vitalfunktionen der Tragenden. Stellt sie gravierende Veränderungen fest, wird eine Hilfe-Kette in Gang gesetzt. Es erfolgt ein Kontroll-Anruf bei dem oder der Tragenden, im Extremfall sogar ein Notruf an einen Rettungsdienst. Ergänzt wird die Uhr durch ein Smartphone, sodass im Notfall jederzeit die Position der Hilfebedürftigen bekannt ist. So schützt das Vitatel-Prinzip zu Hause und unterwegs. Mit Hilfe verschiedener Vitatel-Apps lassen sich zudem Mehrwerte erzielen, die etwa behandelnden Ärzten oder Fürsorgenden, z. B. Verwandten oder guten Freunden, Therapie, Medikation, Pflege oder Betreuung erleichtern. Und zwar, indem die Apps die gewonnenen Daten übersichtlich in Grafiken aufbereitet und auf Smartphones und Festrechner der Betreuenden sowie der Tragenden überträgt. Dies absolut konform zu der neuen EU-Datenschutzgrundverordnung.

Beim 6. Bayerischen Tag der Telemedizin stand die medizinische Anwendung von Vitatel absolut im Vordergrund. Dabei interessierte das zahlreiche medizinische Fachpublikum, dass den Stand des Unternehmens im Laufe des Tages besuchte, in vielen Fällen die präventive Funktion von Vitatel. Denn rechtzeitiges Handel und Einschreiten kann einen Notfall und damit hohe Kosten, die im Rahmen einer Intensivbehandlung anfallen, verhindern. Insgesamt zeigte man sich bei Vitatel mit dem Auftritt in München sehr zufrieden. „Das Interesse, die Neugier und die Fragen haben uns gezeigt, dass wir mit dem Produkt absolut auf dem richtigen Weg sind“, so Geschäftsführer Landwehr.

Über die HFO Telecom GmbH

Die Vitatel GmbH wurde 2016 gegründet und bietet ein innovatives Notruf-Konzept, das die Anforderungen eines klassischen Hausnotruf-Systems erfüllt und gleichzeitig die Mobilität im Alter fördert. Die Vitatel GmbH ist ein Tochterunternehmen der HFO Telecom AG, die seit 1997 im Telekommunikationsbereich tätig ist.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

HFO Telecom GmbH
Ziegeleistraße 2
95145 Oberkotzau
Telefon: +49 (9281) 1448-100
Telefax: +49 (9281) 1448-123
http://www.hfo-telecom.de/

Ansprechpartner:
Alexander Deimunt
Projektmanagement
Telefon: +49 (800) 0800-807
Fax: +49 (9286) 9404-359
E-Mail: alexander.deimunt@my-vitatel.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.