Verfügbarkeit von 5G Technologie für Bahnreisende

Im Wettbewerb der Verkehrsträger wird eine sinnvolle Nutzung der Reisezeit immer bedeutender. Voraussetzung dafür sind eine unterbrechungsfreie Kommunikation und Internetverfügbarkeit im Zug. Die 5G Technologie mit ihren hohen Bandbreiten von bis zu 10.000 Mbit/s und kurzen Latenzzeiten bietet Bahnen enorme Chancen sowohl für eine smarte Mobilität für ihre Kunden als auch für die Automatisierung des Bahnbetriebs.

Ein von quattron management consulting im Auftrag des Cluster Bahntechnik der Cluster Offensive Bayern erstelltes Konzeptpapier, zeigt die Chancen und Herausforderungen der 5G Technologie für den Schienenpersonenverkehr.

„Die Verfügbarkeit von 5G in Zügen wird ein wichtiges Wettbewerbskriterium der Schiene gegenüber der Straße mit Fernbussen und autonomen Fahrzeugen“, ist Dr. Silvio Döring, Studienleiter und Geschäftsführer von quattron, überzeugt. „Eisenbahnen müssen die Versorgung ihrer Kunden mit modernster Kommunikationstechnologie daher künftig als Teil ihres eigenen Kerngeschäfts verstehen und dürfen sich nicht allein auf die kommerziellen Netzbetreiber verlassen.“

Anstelle der aktuell im Rahmen der 5G Lizenzvergabe diskutierten Auflagen an kommerzielle Netzbetreiber, die Bahntrassen im Rahmen ihrer Netzausbauten mit gerade einmal 50 Mbit/s mit zu versorgen, setzt die Studie auf den Aufbau einer speziell auf Bahntrassen und hohe Zuggeschwindigkeiten zugeschnittene Bahneigene Mastinfrastruktur.

„Diese Mastinfrastruktur kann die Bahn dann den kommerziellen Netzbetreibern für deren Antennen zur Verfügung stellen, so dass eine wirklich unterbrechungsfreie Versorgung der Züge in allen Netzen gesichert wird“, erläutert Döring. „Zudem können diese Masten einen wesentlichen Beitrag zur Breitbandversorgung des ländlichen Raums in der Nähe von Bahntrassen und damit zu den Breitbandzielen der Bundesregierung beitragen.“

Das Konzeptpapier wurde im September 2018 veröffentlicht und im Rahmen Leitmesse für Verkehrstechnik InnoTrans an Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer und die Bayerische Bau- und Verkehrsministerin Ilse Aigner übergeben.

Seit mehr als 15 Jahren hat sich quattron management consulting auf den technologischen Wandel von Netzinfrastrukturen fokussiert. Zu den Kunden zählen u.a. die Deutsche Bahn sowie zahlreiche internationale Eisenbahnen, aber auch der Freistaat Bayern, dessen Aufbau des Digitalfunknetzes für Polizei, Feuerwehren und Rettungsdiensten quattron verantwortet hat. Gemeinsam mit weiteren Unternehmen der quattron group begleitet quattron die Erneuerung und Digitalisierung komplexer Netze von der Strategie bis zu Umsetzung und Betriebseinführung.

Konzept kostenlos anfordern unter: 5G@quattron.com oder auf www.quattron.com.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

quattron management consulting gmbh
Schaumainkai 87
60596 Frankfurt am Main
Telefon: +49 (69) 686036-0
Telefax: +49 (69) 686036-29
http://www.quattron.com

Ansprechpartner:
Jutta Seefeldt
Marketing & Sales
Telefon: +49 (69) 686036-170
Fax: +49 (69) 686036-171
E-Mail: jutta.seefeldt@quattron.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.