S20 bestellt neuen Vorstand

Die Sponsorenvereinigung S20 hat im Rahmen ihrer Mitgliederversammlung turnusgemäß einen neuen Vorstand bestellt. Dabei bestätigten die Delegierten der 16 Mitgliedsunternehmen einstimmig Stephan Althoff (Deutsche Telekom, Vorstandsvorsitz) und Ines Rupprecht (Coca-Cola, Finanzvorstand) in ihren Vorstandsämtern. Neuer stellvertretender Vorsitzender ist Josef Stadtfeld (Deutsche Post DHL Group), der die Nachfolge von Joachim Strunk (Postbank) antritt und seit 2010 Geschäftsführer von S20 ist. Strunk hatte nach vielen Jahren im Vorstand nicht erneut kandidiert. Gleichzeitig wurde das Führungsgremium um zwei Positionen erweitert, was die Mitglieder im Rahmen einer Satzungsänderung bereits 2017 ermöglicht hatten. Die neuen Vorstandsmitglieder sind Daniela Huckele-Görisch (SAP), Leiterin Arbeitsgruppe Innovationen & Trends, und Markus König (Evonik), Leiter Arbeitsgruppe CR. Die Amtszeit des Vorstandes beträgt satzungsgemäß zwei Jahre.

„Mit der Erweiterung des Vorstands wollen wir die vier existierenden Arbeitsgruppen von S20 zu den Themen Recht, Wissenschaft, Innovationen & Trends und CR enger mit der Vorstandsarbeit verbinden. Jedes Vorstandsmitglied wird künftig im Rahmen eines Patenmodells einen oder mehrere Themenschwerpunkte verantworten. Und zwar zusätzlich zu den originären Aufgaben des Leitungsgremiums“, sagte Stephan Althoff. Damit wolle man Schnittstellen reduzieren und Entscheidungen beschleunigen.

Bei der Mitgliederversammlung im Innovationszentrum der DHL nahe des Köln-Bonner Flughafens standen diesmal vor allem neue Sponsoring-Felder im Mittelpunkt der Diskussion. So durfte natürlich das Thema eSports ebenso wenig fehlen wie die Formula E – schließlich sind hier schon viele Mitglieder von S20 sehr aktiv. Des Weiteren wurden Fragen rund um das weite Feld der Digitalisierung kontrovers besprochen, gefolgt von einem Social Media-Schwerpunkt, der sich insbesondere dem Thema Influencer Marketing im Sponsoring-Kontext widmete.

Beim traditionellen S20-Kaminabend debattierten dann Andreas Jung (Vorstandsmitglied FC Bayern München), Alfred Draxler (Chefkolumnist BILD), Martin Nolte (Leiter des Instituts für Sportrecht an der Sporthochschule Köln) und Andreas Rettig (Geschäftsführer FC St. Pauli) leidenschaftlich über die Vor- und Nachteile der aktuellen 50+1-Regel im deutschen Profifußball, die den Einstieg von Investoren in Clubs derzeit weitestgehend verhindert. Die sehr lebendige Talkrunde wurde dabei wie immer von Jochen Breyer (ZDF) moderiert.

Über S 20 e.V

Der eingetragene Verein S20 – The Sponsors´ Voice – wurde 2006 gegründet und zählt führende deutsche Unternehmen, die im Sportsponsoring aktiv sind, zu seinen Mitgliedern. S20 versteht sich als Interessenvertretung, die Rechte und wichtige Themen für ein professionelles Sponsoring in Deutschland auf der Agenda hat. Die Mitglieder (Stand Dezember 2018): Allianz, Adidas, Bayer, Hugo Boss, Coca-Cola, Deutsche Post DHL Group, Evonik, HypoVereinsbank, Kärcher, Mercedes, Postbank, Rewe Group, SAP, Deutsche Telekom, Tipico und Viessmann. Sitz des Vereins ist Bonn.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

S 20 e.V
Kurt-Schumacher-Straße 12-14
53113 Bonn
Telefon: +49 (228) 18213065
Telefax: +49 (228) 18213095
http://www.s20.eu/

Ansprechpartner:
Angela Beckmann
S20 Communications
Telefon: +49 (228) 422666-70
E-Mail: presse@s20.eu
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.