Mobbing: Wenn der Alltag zum Spießrutenlauf wird

Es wird getuschelt und gelästert, man fühlt sich ausgegrenzt und schikaniert: Wie geht man als Betroffener damit um? Was kann man tun, wenn sich Konflikte im Job zuspitzen oder man zunehmend ins Abseits gerät? Wie können Eltern Mobbing-Anzeichen erkennen und ihre Kinder schützen?

Die Krankenkasse Novitas BKK veranstaltet am 8. April einen Expertenchat rund ums Thema Mobbing bei Erwachsenen und Kindern. Zugang zum Chat finden Sie am Veranstaltungstag von 20.30 Uhr bis 22.00 Uhr unter: novitas-bkk.de/expertenchat. Der Chat ist kostenlos.

Expertin ist Monika Hirsch-Sprätz, Dipl. Sozialpädagogin, Dozentin für Konfliktmanagement und Leiterin der Mobbingberatung Berlin-Brandenburg.

Was tun, wenn mein Kind gemobbt wird?

Eltern sollten nicht wegsehen, sondern das Gespräch mit einem vertrauensvollen Lehrer suchen. Das Kind sollte immer in die Lösungsfindung miteinbezogen werden, um nicht das Gefühl zu bekommen, dass es bloßgestellt wird. Kleine Rollenspiele zuhause können alternative Handlungsmöglichkeiten aufzeigen, die mit etwas Übung in Mobbing-Situationen umgesetzt werden können. Zudem ist das Suchen Gleichgesinnter sinnvoll – auch über die Klasse hinaus – um eine eigene Clique zu gründen.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

NOVITAS BKK
Schifferstr. 92-100
47059 Duisburg
Telefon: +49 (1802) 665522
Telefax: +49 (203) 5459-764
http://www.novitas-bkk.de/novitas/

Ansprechpartner:
Stefanie Jung
Pressebeauftragte
Telefon: +49 (203) 545-9684
Fax: +49 (203) 545-608302
E-Mail: stefanie.jung@novitas-bkk.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.