Russland: Adventisten führen Kongress für Arbeit mit Gehörlosen durch

Die überregionale Kirchenleitung der Siebenten-Tags-Adventisten in Westrussland (Westrussische Union) führte vom 2. bis 5. Mai  an der Zaoksky Adventist University mit knapp 90 Teilnehmenden aus Russland und weiteren Ländern einen Kongress für Gehörlose durch, wie Adventist News Network (ANN) am 3. Juni berichtete. Kirchliche Vertreter von Abteilungen für Menschen mit Behinderungen sowie gehörlose Adventisten und Dolmetscher für Gebärdensprache tauschten sich über Erfahrungen und Entwicklungsmöglichkeiten in Bezug auf den Dienst an Gehörlosen aus.

„Es ist eine Freude, Fortschritte in diesem Dienst zu sehen“, sagte Sergey Grigorash, der den Dienst für Menschen mit Behinderungen in der westrussischen adventistischen Kirchenleitung fördert. „Es ist erfreulich, dass es in den Adventgemeinden Russlands immer mehr Gehörlose gibt“, so Grigorash. Man lerne sich besser zu verstehen, und in den Gemeinden kämen Dolmetscher für Gebärdensprache zum Einsatz. Laut ANN wurde auf dem Kongress auch über die Eröffnung einer Dolmetscherschule für Gebärdensprache diskutiert.

Die Kongressteilnehmenden tauschten ihre Erfahrungen darüber aus, wie man Gehörlosen biblische Wahrheit vermittelt, Gehörlosenclubs gründet, Kochkurse durchführt, christliche Sommerlager für Gehörlose plant oder Gesundheitsgruppen aufbaut. 

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Adventistischer Pressedienst Deutschland APD
Sendefelderstr. 15
73760 Ostfildern
Telefon: +49 (711) 44819-14
Telefax: +49 (711) 44819-60
http://www.apd.info

Ansprechpartner:
Jens Mohr
Telefon: +49 (711) 44819-14
E-Mail: mohr@apd.info
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.