Richtig gefunkt – welche Frequenz einsetzen für RFID-Systeme?

Ein RFID-System (radio-frequency identification) besteht aus einem Transponder (umgangssprachlich auch Funketikett genannt), der sich am oder im Gegenstand befindet und einen kennzeichnenden Code enthält, sowie einem Lesegerät, zum Auslesen dieser Kennung. *

Für den Betrieb von RFID-Systemen sind bestimmte Frequenzbänder (Nieder-, Hoch-, Ultrahochfrequenzbereich) festgelegt. Die über diese Frequenzen eingesetzten RFID-Systeme sind je nach Energieversorgung, Reichweite, Übertragungsrate, Störanfälligkeit und Ausrichtung des Transponders beim Auslesen verschieden. **

Jeder der Frequenzbereiche (LF, HF, UHF, SHF/ MW) weist unterschiedliche Eigenschaften auf. Daher gilt es bereits in einer frühen Phase eines RFID-Projektes die für den jeweiligen Anwendungsfall optimale Frequenz auszuwählen.

Die entscheidenden Faktoren sind dabei neben der Kopplung häufig, der Einfluss von Flüssigkeiten, die max. Schreib- und Lesereichweite und die Pulkfähigkeit des Systems. Der Begriff Pulkfähigkeit steht für die Fähigkeit des RFID-Systemes, mehrere Transponder (nahezu) gleichzeitig, d. h. im Pulk,  zu erfassen. Weitere Faktoren sind die Datenübertagungsrate, die Standardisierung und selbstverständlich die Kosten der RFID-Transponder.

Die gewünschte Lesereichweite ist einer der wichtigsten Faktoren und entscheidet letztlich darüber, welche Frequenz das RFID-System der Wahl nutzen sollte. Dieser Zusammenhang lässt sich an einer Automobil-Fertigungslinie gut veranschaulichen: Zahlreiche RFID-Transponder sind an verschiedenen Positionen an einem Fahrzeug befestigt. Physikalisch ist es nicht möglich, all diese Transponder mit der begrenzten Reichweite eines LF-RFID-Systems auszulesen – mit einem UHF-System hingegen schon. Auch wenn große Mengen an Identifier-Daten gesendet werden sollen, ist UHF dank seiner hohen Übertragungsgeschwindigkeit die richtige Wahl. Bewegt sich z. B. eine Kiste mit Einzelteilen über einen Rollenförderer, erfasst ein UHF-Leser all diese Informationen mit nur einem einzigen Lesevorgang („Multitag-Lesung“). Dies sind typische Vorteile, die RFID als ausgezeichnete Lösung für fast alle Identifikationsaufgaben im Bereich industrieller Anwendungen qualifizieren.

LF-Systeme überzeugen dann, wenn es darum geht, Objekte mit einem hohen Wassergehalt zu erfassen, wie etwa Obst oder Gemüse. Auch bei der Markierung und Identifikation von Nutztieren hat sich LF-RFID als der De-facto-Standard durchgesetzt.

HF-Systemen begegnet man dagegen dank ihrer NFC-Fähigkeit häufig in Applikationen des alltäglichen Lebens, etwa in Büchereien oder bei persönlichen Identifikationskarten.

Sie haben Fragen oder brauchen Unterstützung bei der Auswahl des für Ihre Anforderungen benötigten RFID-Systems – sprechen Sie mit unseren Produktspezialisten.

Pohl electronic steht seit 30 Jahren für speziell ausgewählte, hochwertige Produkte und Komponenten und bietet neben dem Vertrieb auch Systemlösungen und einen umfassenden Service, wie das Erstellen von Bedarfsanalysen und die Produktberatung während der Entwicklungsphase.

Auf Wunsch führen wir auch kundenspezifische Modifikationen durch, helfen bei der Integration der Produkte vor Ort und leisten Unterstützung bei der Entwicklung spezieller Bauteile und Geräte.

Wir helfen gern weiter!

Ihr POHL-Team

*Quelle: Wikipedia https://de.wikipedia.org/wiki/RFID

** Quelle: https://www.rfid-grundlagen.de/frequenzen.html

Über die POHL Electronic GmbH

Die POHL electronic GmbH mit Sitz in Hennigsdorf bei Berlin beschäftigt aktuell 13 Mitarbeiter und ist Distributor von elektronischen und elektrotechnischen Bauteilen und Geräten. Durch eine über 29-jährige Erfahrung und die Kenntnis der am Markt befindlichen Produkte, hat das Unternehmen das Vertrauen vieler Kunden erworben.

Die Industriekunden stammen z.B. aus der Maschinenbautechnik (Erstausstattung bzw. entsprechende Ersatzteile) oder sind Gerätehersteller, für die Pohl electronic als Lieferant für OEM-Produkte tätig ist (z.B. LC-Displays, Drucker, Scanner und Batterien). Ein weiterer Schwerpunkt ist die Belieferung von Herstellern für Kassensysteme bzw. Software-Unternehmen, die komplette Kassensysteme inklusive Peripherie und Zubehör anbieten.

POHL electronic bietet nicht nur den reinen Verkauf sondern Systemlösungen und einen umfassenden Service. Dazu gehören das Erstellen von Bedarfsanalysen und Produktberatung vor der Kaufentscheidung während der Entwicklungsphase. Auf Wunsch kundenspezifische Modifikationen und Integration der Produkte vor Ort. Aktive Unterstützung bei der Entwicklung spezieller Bauteile und Geräte, die durch Lieferanten gefertigt werden.

Informationen zum Unternehmen: www.pohl-electronic.de

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

POHL Electronic GmbH
Neuendorfstr. 18b
16761 Hennigsdorf
Telefon: +49 (3302) 559290
Telefax: +49 (3302) 559299
http://www.pohl-electronic.de

Ansprechpartner:
Anke Sommermeyer
Marketing
Telefon: +49 (3302) 559293
Fax: +49 (3302) 559299
E-Mail: anke.sommermeyer@pohl-electronic.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel