Deutscher Osthandel: Erholung beschleunigt sich

Statement des Vorsitzenden des Ost-Ausschusses der Deutschen Wirtschaft Oliver Hermes zur aktuellen Entwicklung des deutschen Osthandels:

„Von Januar bis Juli 2020 ist der deutsche Handel mit den 29 Ländern Mittel- und Osteuropas im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 13,7 Prozent gesunken. Dies zeigen die aktuellen Zahlen des Statistischen Bundesamtes, die der Ost-Ausschuss jetzt ausgewertet hat.

Der coronabedingte Einbruch im zweiten Quartal bleibt eine Hypothek, aber der Aufholprozess gewinnt deutlich an Fahrt. Darauf deuten die Zahlen für den Monat Juli hin. Die deutschen Exporte lagen nur noch sieben und die Importe neun Prozent unter dem Ergebnis des Juli 2019. Gegenüber Juni 2020 stiegen die deutschen Ausfuhren im Juli sogar um 8,8 Prozent.

Insbesondere der deutsch-polnische Handel hat überraschend schnell in die Erfolgsspur zurückgefunden: Im Juli 2020 stieg der Handel mit unserem wichtigsten Wirtschaftspartner im Osten im Vergleich zu Juli 2019 sogar um ein Prozent. Gemessen an den großen Problemen, die der Corona-Lockdown im zweiten Quartal 2020 verursacht hatte, kann dieses Ergebnis gar nicht hoch genug eingeschätzt werden.

Wir hoffen sehr, dass der Aufholprozess im Schlussquartal 2020 nicht durch eine zweite, große Corona-Welle gefährdet wird. Die aktuellen Fall-Zahlen aus Tschechien und weiteren Ländern der Region sind eine deutliche Warnung. Jetzt gilt es mit konsequenten Maßnahmen die erneute Ausbreitung des Virus schnell einzudämmen, so wie dies im Frühjahr bereits gelungen ist. Das Wissen ist heute deutlich größer, wie Wirtschaft und Gesundheitsschutz dabei in einer vernünftigen Balance gehalten werden können. Ein ähnlich drastischer Lockdown mit erneuten Grenzschließungen, Härten für Berufspendler und der Unterbrechung von Lieferketten muss unbedingt vermieden werden.

Knapp an die Ergebnisse des Vorjahres konnte im Juli der Handel mit Bulgarien (-1,5 Prozent), Litauen (-2,6 Prozent) und Ungarn (-3 Prozent) anknüpfen. Enttäuschend entwickelte sich dagegen erneut der deutsch-russische Handel. Dieser lag im Juli um fast 30 Prozent unter dem Niveau des Vorjahresmonats, vor allem aufgrund geringerer Energieimporte.“

Hinweis:

Die Tabellen für die Handelszahlen Januar-Juli 2020 und separat für den Monat Juli 2020 sind angefügt oder als Download auf der Internetseite www.ost-ausschuss.de abrufbar.

Über Ost-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft

Der Ost-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft e.V. (gegründet 1952) fördert die deutsche Wirtschaft in den 29 Ländern Mittel-, Ost- und Südosteuropas, des Südkaukasus und Zentralasiens. Der deutsche Osthandel steht insgesamt für rund ein Fünftel des gesamten deutschen Außenhandels und ist damit bedeutender als der Handel mit den USA und China zusammen. Der OAOEV hat rund 350 Mitgliedsunternehmen und -verbände und wird von sechs Spitzenverbänden der deutschen Wirtschaft – BDI, BGA, Bankenverband, DIHK, GDV und ZDH – getragen.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Ost-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft
Breite Straße 29
10178 Berlin
Telefon: +49 (30) 206167-116
Telefax: +49 (30) 2028-2452
http://www.ostausschuss.de

Ansprechpartner:
Andreas Metz
Ost-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft
Telefon: +49 (30) 2028-1441
E-Mail: A.Metz@bdi.eu
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel