Beste Beats statt Pieps im Ohr: actimonda bietet Betroffenen „Tinnitracks“ an

„Ständig dieser Ton im Ohr. Das nervt!“ klagt der schlecht gelaunte Jürgen West aus Köln. Wieder sitzt er bei seinem Hals-Nasen-Ohrenarzt und hofft auf Hilfe. So wie ihm geht es rund drei Millionen Deutschen. Sie leiden an chronischem Tinnitus. Das quälende Piepsen im Ohr nimmt Stück für die Stück die Lebensfreude. Doch für Kunden der actimonda gibt es unterhaltsame Hoffnung: die App Tinnitracks.

Mit Tracks therapieren
„Als mein Arzt mir diese Therapie-App vorgeschlagen hat, konnte ich nur mit dem Kopf schütteln. Gegen mein Piepsen im Ohr sollte ich Musik hören. Eigentlich wollte ich nur Ruhe“, bringt es Jürgen auf den Punkt. Nach ausführlicher Beratung hat sich Jürgen auf diesen Versuch eingelassen. „Ich habe doch nichts zu verlieren, dachte ich. Und am Ende habe ich sogar gewonnen.“, schwärmt der Kölner von der App. Er fühlt sich nun viel wohler, freier und er genießt sein Leben. Das Piepsen ist deutlich leiser. Für diesen Erfolg hat er sich einfach die App Tinnitracks der Sonormed GmbH heruntergeladen und seine Lieblingsmusik aufgespielt. „Zum Glück habe ich mit der actimonda die richtige Krankenkasse an meiner Seite. Sie hat die kompletten Kosten ein Jahr lang übernommen. Das bedeutet mir viel.“, fügt Jürgen dankbar hinzu.

„Für kranke Menschen wie Herrn West machen wir uns gerne stark. Mit der App Tinnitracks bekommt er die Chance, sich eigenständig und selbstbestimmt zu helfen. Er hört seine Musik, die ihm dazu noch therapeutisch hilft. Alles was er dazu braucht ist ein Smartphone und geeignete Kopfhörer.“ Mit diesen Worten zeigt sich auch actimonda-Pressesprecher Ralf Steinbrecher von der digitalen Lösung überzeugt.

Tinnitracks ist als Medizinprodukt zertifiziert und basiert auf neuesten Erkenntnissen der Hirnforschung. Die Therapie-App filtert die individuelle Tinnitus-Frequenz aus der Lieblingsmusik heraus. Die überaktiven Nervenzellen, die den störenden Ton im Ohr verursachen, werden dadurch nicht gereizt. Das Hören der speziell gefilterten Songs kann die Lautstärke des Tinnitus mindern. Empfohlen wird eine Hördauer von 90 Minuten täglich, ein Jahr lang.

Ärztlich begleitet
Dem schließt sich auch der Deutsche Berufsverband der Hals-Nasen-Ohrenärzte e. V. an. Ihr Vorsitzender Dr. Dirk Heinrich sagt: „Ein chronischer Tinnitus kann für die betroffenen Patientinnen und Patienten zu einer großen Belastung im Privat- und Berufsleben führen. Mit Tinnitracks gibt es eine innovative Therapiemöglichkeit, diese Erkrankung zu behandeln.“

Keine Kosten
Der Hals-Nasen-Ohrenarzt rechnet die Kosten direkt mit der actimonda ab. Für deren Kunden ist weder ein Antrag noch eine Vorauszahlung nötig. Alle Kosten übernimmt die Aachener Krankenkasse. Selbst Eigenanteile entfallen komplett.

So funktioniert´s

  • Sie vereinbaren einen Termin beim teilnehmenden HNO-Arzt.
  • Der HNO-Arzt stellt die Tinnitus-Diagnose.
  • Dann prüft er, ob die Therapie-App zur Behandlung geeignet ist.
  • Die individuelle Tinnitus-Frequenz wird ermittelt.
  • Verordnet der Arzt Tinnitracks, bekommen Sie von ihm einen Aktivierungscode für die App.
  • Innerhalb der zwölf Monate vereinbaren Sie feste Kontrolltermine.
  • Nach den zwölf Monaten gibt es eine Abschlussuntersuchung.

Welche Ärzte Tinnitracks in ihre Behandlung einbauen und viele weitere Informationen gibt es unter:

https://www.tinnitracks.com/de/actimonda

Über actimonda krankenkasse

Die actimonda krankenkasse ist deutschlandweit geöffnet. Aktuell werden rund 129.000 Versicherte aller Altersklassen von 234 Beschäftigten betreut. Die actimonda setzt auf Angebote, die ihre Kunden eigenständig und selbstbestimmt agieren lässt.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

actimonda krankenkasse
Hüttenstr. 1
52068 Aachen
Telefon: +49 (241) 90066-0
Telefax: +49 (241) 90066-9100
http://www.actimonda.de

Ansprechpartner:
Ralf Steinbrecher
Marketing / Kommunikation
Telefon: +49 (241) 90066-572
Fax: +49 (241) 90066-9572
E-Mail: ralf.steinbrecher@actimonda.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.